Facebook Twitter
Drucken
19. Mai 2021 | MSc.-Met. Sebastian Schappert

Aerosole - Aero... was? - Teil 1

Aerosole - Aero... was? - Teil 1

Datum 19.05.2021

Seit dem vergangenen Jahr ist von ihnen vor allem in Bezug auf die aktuelle Corona-Pandemie in den Medien die Rede - "Aerosole". Was es mit den kleinen Teilchen alles so auf sich hat, lesen Sie im heutigen Thema des Tages.

Bei Aerosolen handelt es sich um sehr kleine Teilchen, die in fester oder flüssiger Form in der Luft oder in einem anderen Gas vorkommen. Je kleiner diese Teilchen sind, desto länger schweben sie. Sie können menschengemacht sein, stammen aber auch aus natürlichen Quellen. Bei einem Vulkanausbruch beispielsweise können sehr viele Teilchen hoch in die Atmosphäre geschleudert werden. Ein Kraftfahrzeug setzt die Partikel dagegen eher in Bodennähe frei.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Dabei variieren ihre Größen und Mengen stark. Ihre Größe reicht von etwa einem Nanometer bis zu 100 Mikrometern. Zum Vergleich: Ein Nanometer verhält sich zu einem Meter wie der Durchmesser einer 1-Cent Münze zu dem des Erdballs. Der ungefähre Durchmesser eines menschlichen Haares beträgt rund 50 bis 70 Mikrometer. Das Größenspektrum überstreicht also fünf Größenordnungen! In Reinluft (Luft, die nahezu unbeeinflusst vom Menschen ist) befinden sich lediglich 100 bis 300 Partikel pro Kubikzentimeter, in stärker belasteten Regionen kann die Anzahl hingegen auch 10.000 Partikel pro Kubikzentimeter betragen.

Grundsätzlich werden die Aerosole nach ihrem Entstehungsprozess unterschieden. So gibt es primäre Aerosole wie etwa Mineralstaub, Meersalzaerosole oder Ruß, die bereits als feste Teilchen in die Atmosphäre gelangen. Sekundäre Aerosole, wie Sulfat-Aerosole oder Schwefelsäure, entstehen in der Atmosphäre erst durch Kondensation aus das Gasphase, d.h. einzelne Dämpfe bilden neue Partikel oder kondensieren an bereits vorhandenem Aerosol.

Besonders seit dem vergangenen Jahr werden den Aerosolen in der Öffentlichkeit große Aufmerksamkeit geschenkt. Denn Infektionskrankheiten, wie beispielsweise COVID-19, können unter anderem durch Aerosole übertragen werden. Besonders in schlecht belüfteten Innenräumen spielen sie dabei eine Rolle, wenn sich ihre Konzentration dort über einen längeren Zeitraum erhöhen kann. Forscher des Max-Planck-Instituts, die dem Thema "Aerosole" in ihrem aktuellen Heft ("Max-Planck Forschung" 01/2021) eine Infografik gewidmet haben, verweisen dort auf einen eigens entworfenen Simulator, der dabei helfen kann, das Risiko einer Übertragung von COVID-19 und einer Ansteckung in Innenräumen mithilfe verschiedener Simulationen zu bestimmen.

Auch der "berühmte" Feinstaub, der aus Verbrennungsprozessen, Straßenverkehr, Industrie oder Landwirtschaft stammt, zählt zu den Aerosolen und kann zu Entzündungsreaktionen, Atemwegs- oder Herz-Kreislauferkrankungen führen. Beim Thema Feinstaub unterscheidet man dabei die folgenden Partikelgrößenbereiche: Ultrafeine Partikel mit einem Durchmesser kleiner 0,1 Mikrometer (Feinstaub PM0,1), feine Partikel mit einem Durchmesser kleiner 2,5 Mikrometer (Feinstaub PM2,5) sowie grobe Partikel mit einem Durchmesser zwischen 2,5 und 10 Mikrometer (Grobstaub). Im allgemeinen Sprachgebrauch sowie historisch bedingt wird unter Feinstaub die Staubfraktion mit einem Durchmesser kleiner 10 Mikrometer (Feinstaub PM10) verstanden (siehe auch Grafik zum Thema des Tages).

Biologische Aerosolpartikel wie etwa Pollen oder Pilzsporen helfen Pflanzen und Pilzen bei der Vermehrung, können bei uns Menschen aber auch Allergien und andere Krankheiten auslösen.

Das hört sich jetzt alles nicht gerade positiv an! Hängt den kleinen Teilchen ein eher negatives Image an? Nein, ganz im Gegenteil. Die Winzlinge prägen unser Leben deutlich stärker, als es auf den ersten Blick scheint. Mehr dazu lesen in Teil 2 zu diesem Thema, der demnächst an dieser Stelle erscheint.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

25.07. - Rückblick auf den Samstag

24.07. - Dauerregen kontra Starkregen oder doch gemeinsame Sache?

23.07. - Gewitter im Anmarsch

22.07. - Wetterfühligkeit

21.07. - Hoch DANA zeigt die sonnigen und trockenen Seiten des Sommers - aber ab Samstag fällt die heiße Jahreszeit in alte Muster zurück!

20.07. - Aktuell wenig Wetter, dafür mehr und mehr Sternschnuppen

19.07. - Wir können keine Tornados vorhersagen, aber...

18.07. - Konichiwa, Tokio!

17.07. - (Un)Wetterwarnungen des DWD - Nutzen für viele Zielgruppen

16.07. - Lorenz und der Schmetterlingseffekt

15.07. - "Dana" schiebt die Unwetter beiseite

14.07. - Wassermassen im Straßenverkehr

13.07. - Ensembles gibt's nicht nur im Theater

12.07. - Wetterberuhigung? Erst einmal Fehlanzeige!

11.07. - Juli - Monat der Superlative

10.07. - Wasser von oben und von unten

09.07. - Tag des Fernwehs

08.07. - Bei mir passiert wieder nichts

07.07. - Vor 94 Jahren

06.07. - Der beständig unbeständige Sommer 2021 bleibt Deutschland erhalten

05.07. - Wie wird der Sommer?

04.07. - Hitzewelle in Kanada und Teilen der US-Westküste

03.07. - Die Hurrikansaison 2021: Prognosen und Ist-Zustand

02.07. - Deutschlandwetter im Juni 2021

01.07. - Doch mehr Ordnung im Wetter-Chaos?

30.06. - Der Wetterpark Offenbach - immer eine Reise wert

29.06. - Vom Verlauf der Temperatur oder: Ab in die Badewanne!

28.06. - Sumpflage

27.06. - Die "Lechtalerin" - Ein Gewittermonster im Alpenvorland

26.06. - Eine unwetterträchtige Woche geht zu Ende