Facebook Twitter

Vorhersage

Bericht
Offenbach, Dienstag, den 18.02.2020 | Dipl.-Met. Sabine Krüger

Wechselhaft mit zeitweiligem Regen, im Bergland Schnee, windig bis stürmisch, mild.

Tief VICTORIA liegt mit seinem Zentrum mittlerweile weit nördlich von uns über Nordskandinavien bzw. der Barentssee.

Zwischen VICTORIA und dem Azorenhoch herrscht aber eine lebhafte westliche Strömung und das Wetter in Deutschland gestaltet sich dabei wechselhaft und immer wieder windig bis stürmisch.


Wetterkarte


Am heutigen Dienstag und auch am morgigen Mittwoch treten überwiegend schauerartige Niederschläge sowie einzelne Gewitter auf, die in einer etwas kühleren Luftmasse zumindest im Bergland, Mittwoch früh teils auch bis in mittlere Lagen etwas Schnee bringen. An den Alpen kann es Mittwoch auch etwas länger schneien. In der Nacht zum Donnerstag erreicht den Westen die Warmfront von Tief WILTRUD mit Regen, nach Süden hin bleibt es gebietsweise trocken. Die Kaltfront von WILTRUD überquert dann in der Nacht zum Freitag Deutschland und erreicht dann auch die Alpen, wo sie am Freitag noch für zeitweiligen Regen bzw. Schnee sorgt. Der Freitag zeigt sich aber tagsüber dann häufig mit wechselnder, zeitweise aufgelockerter Bewölkung und abgesehen von den anfänglichen Niederschlägen im Süden oder auch Nordosten meist trocken.


Deutschland morgen


Der Südwest- bis Westwind bleibt insgesamt lebhaft mit starken, teils stürmischen Böen, im Bergland zeitweise Sturmböen. Nach Süden hin ist es überwiegend etwas schwächer. Die stärkste Windentwicklung mit Sturmböen auch in tiefen Lagen wird derzeit in der Nacht zum Freitag mit Kaltfrontdurchgang erwartet.

Die Temperaturen bewegen sich meist zwischen 7 und 11 Grad, der kühlste Tag der Woche ist der morgige Mittwoch mit Höchstwerten meist zwischen 4 und 9 Grad.


Deutschland 2. bis 4. Tag


Der Trend für Wochenende deutet auf wechselhaftes und windiges Wetter in der Mitte und im Norden, nach Süden hin freundlicher bei insgesamt sehr milden Temperaturen.


Deutscher Wetterdienst

Bericht des Deutschen Wetterdienstes für Deutschland

vom 18.02.2020, 22:04 Uhr

[anzeigen]