Facebook Twitter

Vorhersage

Bericht
Offenbach, Montag, den 29.11.2021 | Dipl.-Met. Magdalena Bertelmann

CHRISTIAN bringt "Schneestürmchen" und kurzzeitige Milderung

Tief CHRISTIAN befindet sich aktuell über der Norwegischen See und zieht bis morgen Mittag Richtung Skagerrak.

Mit dem Tief ist eine Warmfront verbunden, die in der kommenden Nacht von Nordwesten her auf Deutschland übergreift und Dienstagabend die Alpen erreicht. Diese Warmfront macht ihrem Namen alle Ehre und bringt deutlich mildere Luft mit. Das bedeutet zum einen höhere Temperaturen, zum anderen Niederschläge, die von Schnee in Regen übergehen.


Wetterkarte


Und genau letzteres wird morgen ziemlich interessant, da vor allem im Süden des Landes, teils auch im Osten, noch einige Zeit Schnee bis in tiefe Lagen fallen kann, bevor er dann später in Regen übergeht. Insbesondere die Mittelgebirge bekommen nochmal eine ordentliche Ladung an Neuschnee ab: 10-15 cm, im Schwarzwald, Alpen und Bayerischer Wald auch bis 20 cm. Doch damit nicht genug: CHRISTIAN bringt neben Schnee und Regen auch einen kräftigen Wind, im Süden und an den Küsten sogar Sturm mit (Achtung: Bergspitzen Orkan), wodurch es in den südlichen Landesteilen zu Behinderungen durch Schneeverwehungen kommen kann.

In der Nacht zum Mittwoch steigt dann aber auch im Süden die Schneefallgrenze bis in höchste Lagen an, sodass es dem gefallenen Schnee recht schnell an den Kragen gehen dürfte, was durch neue Regenfälle am Mittwoch noch verstärkt wird. "Tauwetter" steht dann in den Mittelgebirgen also am regnerischen Mittwoch auf dem Programm, der milde Höchstwerte von 6 bis 11 Grad aufweist.


Deutschland 2. bis 4. Tag


CHRISTIANS Milderung ist aber eine Art Eintagsfliege und so fließt in der Nacht zum Donnerstag schon wieder kühlere Luft polaren Ursprungs ein. In den darauffolgenden Nächten sinkt das Thermometer also wieder oftmals in den Frostbereich und die Höchstwerte am Tag liegen bei 2 bis 7 Grad (Donnerstag) und 0 bis 5 Grad (Freitag). Dabei scheint es Donnerstag und Freitag noch die größten Chancen auf kurze Sonnenstrahlen zu geben (Donnerstag eher Nordhälfte, Freitag eher Südhälfte), bevor zum zweiten Adventswochenende wieder ein grauer Mix aus Regen, Schneeregen und Schnee auf dem Wetterprogramm steht.


Deutscher Wetterdienst

Bericht des Deutschen Wetterdienstes für Deutschland

vom 29.11.2021, 17:33 Uhr

[anzeigen]