Facebook Twitter

Amtliche Warnungen

Vorhersage

Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Donnerstag, 28.01.2021, 07:00 Uhr


Zunächst Luftmassengrenze mit teils unwetterartigem Tauwetter und stürmischen Böen, im Bergland schweren Sturmböen im Süden/Südwesten und örtlich markanten Schneefällen an der Nordflanke. Danach vorübergehend kalt, zu Wochenbeginn von Westen zögernde Milderung, dabei gebietsweise Glatteisregen..

Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Freitag, 29.01.2021, 24:00 Uhr


Am Donnerstag und in der Nacht zum Freitag in den südwestdeutschen Mittelgebirgen und an den Alpen gebietsweise Dauerregen mit 25 bis 50 mm in 24 Stunden, in Staulagen auch mehr, Schneefallgrenze auf 1000 bis 1500 m steigend. Dabei dort verbreitet Tauwetter, im Schwarzwald und im Allgäu Unwetter wahrscheinlich, am übrigen Alpenrand nicht ausgeschlossen. Im Süden und Südwesten lebhafter Südwestwind mit steifen bis stürmischen Böen (Bft 7 bis 8) in den Niederungen, Sturmböen (Bft 9) in den Kamm- und Gipfellagen der Mittelgebirge und schweren Sturm- bis Orkanböen (Bft 10 bis 12) auf exponierten Alpen- und Schwarzwaldgipfeln. In der Nacht zum Freitag allmählich wieder abnehmend. Im Norden gebietsweise Schneefälle mit 5 bis 15 cm Neuschnee in 12 bis 24 Stunden, an der Grenze zum Regen gefrierender Regen nicht ausgeschlossen. Am Freitag im Norden weitere, zum Teil länger anhaltende Schneefälle wahrscheinlich mit 5 bis 10, in Staulagen um 15 cm Neuschnee in 12 bis 24 Stunden. Im Bergland über der Mitte und dem Süden Dauerregen und Tauwetter wahrscheinlich, zum Teil unwetterartig. Im Süden lebahfter Südwest- bis Westwind mit stürmischen Böen, Bft 8 in den Niederungen und Sturmböen Bft 9 im Bergland. Auf einigen Bergen schwere Sturmböen und orkanartige Böen, Bft 10 bis 11 nicht unwahrscheinlich. An der Luftmassengrenze gefrierender Regen nicht ausgeschlossen.
Weitere Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Sonntag, 31.01.2021


Am Samstag im Schwarzwald und an den Alpen anfangs noch Tauwetter, teils unwetterartig. In den mittleren Landesteilen gebietsweise markanter Schneefall (5 bis 10 cm) gering wahrscheinlich. In den Kamm- und Gipfellagen der süddeutschen Mittelgebirge und der Alpen anfangs Sturmböen (Bft 9) aus Südwest, spätestens abends und in der Nacht zum Sonntag abnehmend. In der Nacht zum Sonntag nach Süden vorankommend Übergang der Niederschläge in Schnee, aber meist nur leichter Schneefall und Ende des Tauwetters. Am Sonntag an den Alpen zumindest in Staulagen mit geringer Wahrscheinlichkeit markanter Schneefall (5 bis 15 cm). Ausgangs der Nacht zum Montag im Südwesten leichter Niederschlag, teils Schnee, in den tiefen Lagen aber auch gefrierender Regen und Glatteis nicht ausgeschlossen. Im Südosten und Osten bei geringer Bewölkung über Schnee strenger Frost wahrscheinlich.

Ausblick bis Dienstag, 02.02.2021

Am Montag im Westen und Süden mit geringer Wahrscheinlichkeit und regional gefrierender Regen, Unwetter nicht ausgeschlossen. In der Nacht zum Dienstag bis etwa zur Elbe vorankommende Niederschläge, dabei vor allem im Südosten und im zentralen Mittelgebirgsraum gefrierender Regen und Glatteis nicht ausgeschlossen. Am Dienstag auch auf den Nordosten übergreifende Niederschläge, meist als Regen, vorübergehend Glatteisgefahr. In den Kamm- und Gipfellagen der Mittelgebirge lebhafter Südwestwind, dabei zunehmende Wahrscheinlichkeit für stürmische Böen und Sturmböen.

Nächste Aktualisierung: spätestens Donnerstag, 28.01.2021, 11:00 Uhr

DWD/VBZ Offenbach