Facebook Twitter
Drucken

Klima aktuell

Deutschlandwetter im April 2022

Der April 2022 zeigte alle seine möglichen Facetten. Aus dem Norden einströmende Kaltluft führte am Monatsanfang zu niedrigen Temperaturen und Schneehöhen im Flachland, die im gesamten Winter 2021/22 nicht beobachtet wurden. Die ersten Sommertage (Tagesmaximumtemperatur >= 25 °C) wurden am 12. und 13.4. in Rheinstetten, Wolfach bzw. Waghäusel-Kirrlach registriert. Das Monatsmittel der Temperatur lag deutschlandweit etwas über dem vieljährigen Mittel der WMO-Referenzperiode (1961-1990), aber unterhalb der Klimanormalperiode 1991-2020. Im Westen erreichten die Temperaturen Werte etwas über dem vieljährigen Mittelwert, im Osten etwas darunter (1961-1990). Bei der Niederschlagssumme ist eine starke räumliche Variabilität zu erkennen. In einigen Gebieten (Osten, Westen, südlich der Donau) blieb die Niederschlagssumme unter 25 mm, in anderen Gebieten (Süddeutsche Mittelgebirge, Nordwesten) wurden mehr als 75 mm gemessen. Das Sonnenscheinsoll wurde fast überall erreicht, im Norden, Westen und Südwesten sogar deutlich übertroffen.

Die Mitteltemperatur für Deutschland betrug 7,8 °C. Gegenüber dem vieljährigen Mittelwert des neuen Vergleichszeitraums 1991-2020 war der Monat damit 1,2 K kälter, im Vergleich zur internationalen klimatologischen Referenzperiode 1961-1990 war er 0,4 K wärmer. Damit ordnet sich der April 2022 gemeinsam mit 1902, 1909, 1913, 1921, 1981 und 1992 als 60.-wärmster Aprilmonat seit 1901 und als 65.-wärmster Aprilmonat seit 1881 als ein durchschnittlicher Monat in die jeweiligen Monatsrangfolgen ein.

Im Gebietsmittel wurde für Deutschland eine monatliche Niederschlagshöhe von 56,5 mm gemessen. Das sind 11,8 mm bzw. 26,5 % mehr als im Mittel des Zeitraums 1991-2020 und 1,7 mm bzw. 2,9 % weniger als in der Referenzperiode 1961-1990. Der April 2022 war damit der 49.-nasseste April in Deutschland seit 1901 und der 54.-nasseste seit 1881. Der April 2022 ordnet sich zu den durchschnittlichen Monaten in die Rangfolge ein.

Das Gebietsmittel der Sonnenscheindauer lag bei 190,4 Stunden. Das sind 7,4 Std. bzw. 4 % mehr als im Vergleichszeitraum 1991-2020 und 36,6 Std. bzw. 23,8 % mehr als im Mittel der Jahre 1961-1990. Damit ist der April 2022 der 20.-sonnenscheinreichste April seit 1951.

weitere Berichte



Quelle: Deutscher Wetterdienst