Facebook Twitter
Drucken

Klima aktuell

Deutschlandwetter im Oktober 2021

Der Oktober 2021 war ein zu warmer, niederschlagsarmer und sonnenscheinreicher Monat. Große Teile des Monats standen unter Hochdruckeinfluss, mit im Süden Anfang des Monats noch fast sommerlichen Temperaturen und im Süden und Osten Deutschlands überdurchschnittlich viel Sonnenstunden. Am 21.10. zog mit Sturmtief ?Hendrik? der erste Herbststurm mit schweren Sturmböen und einigen orkanartigen Böen vor allem über einen breiten Streifen vom Saarland über die Mitte in den Osten. Insbesondere die letzten Tage des Oktobers 2021 haben mit gebietsweise goldenem Herbstwetter zu dem Sonnenscheinüberschuss beigetragen.

Das Gebietsmittel der Temperatur für Deutschland betrug 9,6 °C. Gegenüber dem vieljährigen Mittelwert des neuen Vergleichszeitraums 1991-2020 war der Oktober 2021 somit 0,3 K zu warm, im Vergleich zur internationalen klimatologischen Referenzperiode 1961-1990 0,6 K zu warm. Damit ordnet sich der Oktober 2021 als 36.-wärmster seit 1901 und als 38.-wärmster seit 1881 in die Zeitreihen der Oktobermonate ein.

Im Gebietsmittel von Deutschland wurde eine monatliche Niederschlagshöhe von 44,8 mm gemessen. Das sind 18,5 mm bzw. 29,2 % weniger als im Mittel des Zeitraums 1991-2020 und 11,0 mm bzw. 19,6 % weniger als in der Referenzperiode 1961-1990. Der Oktober 2021 war damit der 41.-trockenste Oktober in Deutschland seit 1901 und der 44.-trockenste seit 1881.

Das Gebietsmittel der Sonnenscheindauer lag bei 128,0 Stunden. Das sind 20,0 Std. bzw. 18,5 % mehr als im Vergleichszeitraum 1991-2020 und 19,5 Std. bzw. 17,9 % mehr als im Mittel der Jahre 1961-1990. Damit ordnet sich 2021 als 14.-sonnenscheinreichster Oktober seit 1951 bei den sonnenscheinreichen Oktobermonaten ein.

weitere Berichte



Quelle: Deutscher Wetterdienst