Facebook Twitter
Drucken

Klima aktuell

Deutschlandwetter im Dezember 2019

Der Dezember 2019 war deutlich wärmer als im vieljährigen Mittel. Nur kurze Phasen mit den für den Monat entsprechenden oder unterdurchschnittlichen Temperaturen konnten beobachtet werden. In der Monatsmitte war die Temperatur durch eine südliche Strömung geprägt, die nördlich der Alpen durch Föhn zu Temperaturen über 15 °C führte. Die Niederschlagsverteilung im Dezember war sehr heterogen. Während der Südwesten recht hohe Niederschlagsmengen verzeichnen konnte, war es im Osten eher trocken. Dort wurde ein Niederschlagsdefizit von 30-70 % registriert. Besonders viel Sonnenschein konnte im Süden beobachtet werden. Der Monat Dezember war zu warm, zu trocken und sonnenscheinreich.

Das Gebietsmittel der Temperatur für Deutschland betrug 3,8 °C. Gegenüber dem vieljährigen Mittelwert des neuen Vergleichszeitraums 1981-2010 war der Dezember 2019 somit 2,5 K, im Vergleich zur internationalen klimatologischen Referenzperiode 1961-1990 2,9 K zu warm. Damit ordnet sich der Dezember 2019 als 8.-wärmster seit 1901 und seit 1881 in die Zeitreihen der Dezembermonate ein.

Im Gebietsmittel von Deutschland wurde eine monatliche Niederschlagshöhe von 58,8 mm gemessen. Das sind 14,6 mm bzw. 19,9 % weniger als im Mittel des Zeitraums 1981-2010 und 11,4 mm bzw. 16,3 % weniger als in der Referenzperiode 1961-1990. Der Dezember 2019 war damit der 58.-trockenste Dezember in Deutschland seit 1901 und der 69.-trockenste seit 1881.

Das Gebietsmittel der Sonnenscheindauer lag bei 59 Stunden. Das sind 19,1 Std. bzw. 48 % mehr als im Vergleichszeitraum 1981-2010 und 20,9 Std. bzw. 55,1 % mehr als im Mittel der Jahre 1961-1990. Damit ordnet sich der Monat als 8.-sonnenscheinreichster Monat seit 1951 in die Zeitreihe der Dezembermonate ein.



Quelle: Deutscher Wetterdienst