Facebook Twitter
Drucken
28. August 2020 | Dipl.-Met. Marcel Schmid

Hagel und seine Entstehung

Hagel und seine Entstehung

Datum 28.08.2020

Hagel verursacht häufig erhebliche Schäden und gehört damit in Deutschland zu den schadensträchtigsten Wetterereignissen überhaupt. Aber wie entsteht Hagel überhaupt? Eine Antwort auf diese Frage soll im heutigen Thema des Tages gegeben werden.

Hagel tritt in Deutschland immer wieder auf, allerdings sind die sehr schweren und mit hohem Schaden verbundenen Ereignisse eher selten. Vor allem die hohe Bewegungsenergie (kinetische Energie) der Hagelgeschosse führt an Gebäuden, Fahrzeugen und landwirtschaftlichen Flächen zu großen Schäden. Beispielsweise verursachte das "Münchner Hagelunwetter" am 12.07.1984 Versicherungsschäden von mehreren hundert Millionen Euro.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Großer Hagel bildet sich dabei nur in hochreichenden organisierten Gewitterzellen wie beispielsweise Superzellen, Multizellen, Gewitterlinien oder mesoskaligen konvektiven Systemen. Der Grund dafür ist, dass sich nur bei hohen Vertikalgeschwindigkeiten, bei einer langen Aufenthaltsdauer in der Wolke und einem hohen Flüssigwassergehalt große Hagelkörner bilden können.

Damit sich im ersten Schritt ein Hagelkorn entwickeln kann, setzt das voraus, dass sich kleine Eispartikel in der Atmosphäre bilden. Dies nennt man Nukleation. Dabei können sich die Eisteilchen bereits bei Temperaturen knapp unter 0°C bilden, indem Wassertröpfchen an Eiskeimen anfrieren. Damit das kleine Hagelkorn (Nuklei) weiter anwachsen kann, müssen sich weitere Tröpfchen oder Eisteilchen anlagern. Diesen Vorgang nennt man Akkreszenz, was in der beigefügten Grafik (https://www.dwd.de/DE/wetter/thema_des_tages/2020/8/28.html) dargestellt ist. Um ein weiteres Wachstum des Hagelkorns zu erreichen, müssen sich weitere unterkühlte Wassertröpfchen an das Hagelembryo anlagern. Dies geschieht besonders im Bereich des Aufwindes, denn hier können durch den Vertikalwind besonders viele unterkühlte Tröpfchen herangeführt werden. Für das Wachstum des Hagelkorns ist es dabei maßgeblich entscheidend, wie lange sich das Hagelembryo im Bereich der unterkühlten Tröpfchen halten kann. Besonders in Superzellen können sich sehr große Hagelsteine bilden, denn durch die lange Verweildauer im spiralförmigen Aufwindschlauch können sich sehr viele unterkühlte Wassertröpfchen an ein Hagelkorn anlagern. Das bedeutet, dass die Akkreszenzrate also relativ hoch ist.

Sicherlich haben Sie auch schon festgestellt, dass Hagelkörner unterschiedlich aussehen und aufgebaut sind. Verantwortlich dafür ist, ob das Anwachsen des Hagelkorns trocken oder feucht erfolgt. Beim trockenen Wachstum werden kleine Luftbläschen in das Hagelkorn eingeschlossen und die entstehende Hagelschicht erscheint opak (undurchsichtig). Durchsichtig hingegen wird das Hagelkorn beim feuchten Wachstum. Oftmals kommt es bei der Hagelentstehung zu einem Wechsel der angesprochenen Wachstumsarten, sodass ein Hagelkorn aus durchsichtigen und undurchsichtigen Schichten besteht.

Ist das Hagelkorn schwer genug geworden und überwiegt die Gravitationskraft (Erdanziehungskraft) gegenüber der Auftriebskraft, die das Hagelkorn durch starke Aufwinde erfährt, fällt das Hagelkorn zu Boden und kann die eingangs erwähnten großen Schäden verursachen.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

28.10. - EPSILON: Vom Hurrikan zur Schallplatte

27.10. - Kurzer Wintereinbruch in den Alpen

26.10. - Südostasien kommt nicht zur Ruhe

25.10. - Wechselhafte Woche

24.10. - Das Vb-Tief - Teil 1: Großwetterlagen, Definition und Geschichte

23.10. - Vereisung in der Luftfahrt - Teil 3: Raureif und Ice Crystal Icing

22.10. - Kleine Synoptikkunde (5) - Baroklinität

21.10. - Windig-Warme JADRANKA

20.10. - Klimakommunikation - Warum Wissenschaft (nicht immer) Wissen schafft

19.10. - Alle Jahre wieder...

18.10. - Temperatursprung voraus?!

17.10. - Ekman war ein "Grenzschichtgänger"

16.10. - Vereisung in der Luftfahrt - Teil 2: Mischeis und Backschnee

15.10. - Nasser Osten - zumindest teilweise

14.10. - Tief GISELA und der Nimbostratus

13.10. - Die Bannerwolke in der Wissenschaft - Teil 2

12.10. - Vollherbst

11.10. - Samen im Warmen

10.10. - Winterdienstsaison 2020/2021

09.10. - Goldener Oktober? Vorerst Fehlanzeige!

08.10. - Von griechischen Buchstaben und Tropischen Stürmen

07.10. - Die Entwicklung von Tief DORIS

06.10. - Wie entsteht ein Wetterbericht?

05.10. - Vereisung in der Luftfahrt - Teil 1: Rau- und Klareis

04.10. - Sacre Bleu - einiges los in Frankreich

03.10. - Wisst Ihr noch wie es damals war? "Tag der Deutschen Einheit" - Ein Tag wie kein anderer!

02.10. - Deutschlandwetter im September 2020

01.10. - Turbulenter Herbst - erst Schnee, jetzt Föhn

30.09. - Kleine Synoptikkunde (4) - Konvergenz und Divergenz

29.09. - "Herbst kontra Spätsommer" - mit Vorteilen für den Herbst