Facebook Twitter
Drucken
16. Juni 2014 | Dipl.-Met. Lars Kirchhübel

Passatwinde - Entstehung und Bedeutung

Die sogenannten Passatwinde wurden erstmals 1735 von George Hadley fachlich beschrieben. Dies war etwa einhundert Jahre bevor Gaspard Gustave de Coriolis die Corioliskraft (vgl. http://www.dwd.de/lexikon, Stichwort: Corioliskraft) als Ursache der Bewegungsablenkung erkannte.

Der Passat ist dabei ein mäßig starker und beständiger Wind im
Bereich der Tropen oder teilweise auch Subtropen (bis etwa 25° bis
30° nördlicher oder südlicher geographischer Breite), der rund um den
Erdball auftritt. Allgemein unterscheidet man zwischen dem
Nordost-Passat auf der Nordhalbkugel und dem Südost-Passat auf der
Südhalbkugel.

Die Ausbildung der Passatwinde ist eng mit dem vertikalen
Zirkulationssystem in der tropischen Atmosphäre verbunden. Durch die
Kugelgestalt der Erde und deren Rotation steht die Sonne am Äquator
nahezu ganzjährig im Zenit, also senkrecht zur Erdachse, sodass sich
die Erde dort besonders stark erwärmen kann. Da warme Luft leichter
als kalte Luft ist, strömt sie in die Höhe. Dabei kühlt sich die
aufsteigende Luft ab und es bilden sich Wolken und schließlich auch
teils kräftiger Niederschlag. Die Folge dieses Vorgangs sind zahllose
Bodentiefdruckgebiete, die rund um den Globus zu einer Tiefdruckrinne
(innertropische Konvergenzzone, ITC) verschmelzen. In Höhenbereichen
um 16 km kann die Luft jedoch durch die Tropopause, die eine
horizontale Barriere darstellt, nicht weiter aufsteigen. Resultierend
muss sie daher nach Norden oder Süden vom Äquator weg ausweichen.

Ein Großteil der polwärts strömenden Luftmassen sinkt dann
schließlich im Bereich um etwa 30° Nord bzw. 30° Süd wieder ab.
Dadurch entstehen in diesen Regionen sehr stabile Hochdruckgebiete,
die teils den kompletten Globus umspannen (subtropische
Hochdruckgürtel).

Die absinkende Luft muss am Boden schließlich wieder auseinander
strömen. Dabei gehorcht sie dem Luftdruckgefälle und weht
hauptsächlich zur äquatorialen Tiefdruckrinne hin. Bei dieser recht
stabilen horizontalen Luftbewegung unterliegt sie wieder der
Corioliskraft, die die Luft entsprechend der Hemisphäre nach links
(Südhalbkugel) oder nach rechts (Nordhalbkugel) ablenkt. Die
entstehenden Windsysteme sind dann die sogenannten "Passatwinde"
(siehe dazu auch die Graphik).

Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Wegen der Beständigkeit der Passatwinde wurden und werden sie häufig
von Segelschiffen zur zügigen Überquerung der Ozeane genutzt. Oftmals
wurden dabei sogar längere Umwege in Kauf genommen, da der
Rückenwind, im Bereich der Passate, die Zeit der Überfahrten dennoch
deutlich verkürzte.

Im Sommer, wenn sich die äquatoriale Tiefdruckrinne weiter nach
Norden verschiebt und gleichzeitig stark ausgeprägt ist, können die
Passatwinde zeitweise bis an die portugiesische Küste reichen.
Ansonsten bemerken wir in Europa von diesem Phänomen fast nichts.
Einzig die Urlauber und Bewohner auf den Kanaren und Madeira, die
politisch gesehen zu Spanien bzw. Portugal gehören, können den
Nordost-Passat gegebenenfalls auch spüren.


© Deutscher Wetterdienst

Bild: http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/At
mosph%C3%A4rische_Zirkulation

Themenarchiv:

21.11. - (Un)Wetterwarnungen des DWD - Teil 2: Gibt es die "perfekte Warnung"?

20.11. - Die klassische Föhntheorie: Lehrbuchstoff mit Schönheitsfehlern

19.11. - (Un)Wetterwarnungen des DWD - Teil 1: Weshalb sind sie notwendig?

18.11. - Festgefahrene Lage

17.11. - Die Nacht der 1000 Sternschnuppen?

16.11. - Schneechaos in den Alpen

15.11. - Tiefdruckkarussell

14.11. - Im Süden und Südosten Deutschlands fiel der erste nennenswerte Schnee der demnächst beginnenden Wintersaison. Und das Thema des Tages beschäftigt sich heute mit dem ersten Schneefotografen Johann Heinrich Ludwig Flögel.

13.11. - Schirokkosturm

12.11. - Elvis und Detlef

11.11. - Himmelsspektakel im November

10.11. - Die Verwendung von Radiosondenaufstiegen in der Meteorologie

09.11. - Ein ganz normaler Samstag

09.11. - Ein ganz normaler Samstag

08.11. - Der erste Schnee der Saison...

07.11. - Erneuerbare Energie aus Kälte des Weltraums

06.11. - Ganz schön windig auf dem Indik!

05.11. - Léon-Philippe Teisserenc de Bort - Entdecker der Stratosphäre

04.11. - Eine Tiefdruckserie, die es in sich hat

03.11. - Viel Regen für das Bergland Süd- und Südosteuropas

02.11. - Deutschlandwetter im Oktober 2019

01.11. - Orkantief in der Biskaya in Sicht

31.10. - (W)Intermezzo schon wieder vorbei

30.10. - Eiskratzer schon im Einsatz?

29.10. - Typisch Herbst oder doch schon Winter?

28.10. - Gruseliges Halloween-Wetter?

27.10. - Einfluss der variablen Sonnenaktivität auf die Erdatmosphäre

25.10. - "Gota Fria" - Der kalte Tropfen

24.10. - Der eine Herbst geht, der andere kommt

23.10. - Eine Frage der Zeit(-zone)