Facebook Twitter
Drucken
20. März 2021 | Dipl.-Met. Magdalena Bertelmann

Wie schwer ist eigentlich Luft?

Wie schwer ist eigentlich Luft?

Datum 20.03.2021

Luft kann man weder sehen, noch schmecken oder riechen - und müsste eigentlich "luftig leicht" sein ... - oder nicht?

Auch wenn wir immerzu von Luft umgeben sind, der darin enthaltende Sauerstoff lebensnotwendig ist und über uns eine mehrere Kilometer dicke Luftschicht liegt, erscheint uns Luft meist als ein "Nichts". Doch neben Sauerstoff, der mit knapp 21% den zweitgrößten Volumenanteil in trockener Luft hat, besteht Luft hauptsächlich (zu 78%) aus Stickstoff; außerdem sind noch Edelgase (z. B. Argon, Helium), Spurengase (z. B. Kohlenstoffdioxid, Methan, Wasserstoff) und unter anderem Aerosole und Staubpartikel enthalten. All diese winzigen Teilchen und Moleküle besitzen eine Masse, sodass auch die Luft als Ganzes etwas wiegt: 1 Kubikmeter Luft bringt ungefähr 1,3 Kilogramm auf die Waage.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Die Luftsäule über uns übt also beständig eine Kraft aus (allgemein bekannt als Luftdruck): Am Boden ist diese Kraft stärker und damit der Luftdruck höher als zum Beispiel auf dem Himalaya. Aber müsste dann diese Kraft nicht nur auf den Erdboden, sondern auch auf uns Menschen wirken? Richtig! Auf unseren Körpern lastet pro Quadratzentimeter ein Gewicht von 1 Kilogramm. Das sind bei einem Menschen durchschnittlich 17 Tonnen, so viel wie 3 bis 4 ausgewachsene Elefanten! Aber wir spüren diese immense Belastung nicht, weil sich das Gewicht auf die gesamte Oberfläche gleich verteilt und unsere Körperzellen einen ähnlich großen Gegendruck ausüben.

Nur wenn man in kurzer Zeit große Höhenunterschiede zurücklegt (z. B. beim Starten oder Landen in einem Flugzeug), spürt man Druck auf den Ohren, da sich unser Körper dem neuen Druck nicht so schnell anpassen kann. Im Übrigen ist Luft ist nicht immer gleich schwer: Warme Luft ist leichter als kalte Luft, weil sich in ihr viel weniger Moleküle befinden, sie also eine geringere Dichte hat.

Manche Hersteller machen sich das Gewicht von Luft übrigens zunutze und erhöhen das Produktgewicht durch Beimischen von Luft. Viel Luft um Nichts?!



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

18.05. - Es droht Ungemach

17.05. - Nach den Gewittern ist vor den Gewittern

16.05. - Von Schwachstellen, Starkregen und schweißtreibenden Aussichten

15.05. - Wer schreibt über die Eisheiligen?

14.05. - Das "Paradoxon" von Sonnenhöchststand und Höchsttemperatur

13.05. - Eine schwache Kaltfront und lokale Gewitter sorgen gebietsweise für Entspannung bei der Waldbrandgefahr

12.05. - Der bisher heißeste Tag des Jahres

11.05. - Von sommerlichen und heißen Tagen

10.05. - Bisheriger Mai-Regen sehr unterschiedlich verteilt

09.05. - Immer mehr Frühlingssonne

08.05. - Erster Sommeranlauf des Jahres - lokal heiße Tage in Sichtweite!

07.05. - Sprühende Funken auf dem Brocken

06.05. - Wie Saharastaub die Wolken formt

05.05. - Kaltlufteinbrüche im Frühjahr - Teil 2: Meister Schnee

04.05. - Nicht viel Bewegung

03.05. - Einzel- und Multizellengewitter

02.05. - Deutschlandwetter im April 2022

01.05. - Weltlachtag

30.04. - Trockenheit im Norden und Osten sowie die Krux mit der Niederschlagsstatistik

29.04. - Ufos und Rüssel

28.04. - Wetter und Wein

27.04. - Tim und die Störenfriede

26.04. - Ein Höhentief wirbelt in der Wetterküche bevor erneut ein Hoch das Zepter übernimmt.

25.04. - Wieder extreme Frühlingshitze in Indien und Pakistan

24.04. - Sonnenbrand hinter Glas?

23.04. - High over low: Wenn die Druckverhältnisse Kopf stehen

22.04. - Macht Wetterwechsel krank?

21.04. - Das Problem mit den Wolken

20.04. - Waldbrand und der Index des DWD

19.04. - Letzte (?) Bemühungen des Winters