Facebook Twitter
Drucken
03. November 2019 | Dipl.-Met. Adrian Leyser

Viel Regen für das Bergland Süd- und Südosteuropas

Viel Regen für das Bergland Süd- und Südosteuropas

Datum 03.11.2019

Für einige Bergregionen und Westküsten im Süden und Südosten von Europa stehen in den kommenden Tagen sehr niederschlagsreiche Zeiten an.

Die Wetterlage, wie sie sich nun eingestellt hat und auch über die kommende Woche hinweg anhält, ist prädestiniert für gewaltige Regenmengen an den Westhängen des Berglandes von Süd- und Südosteuropa. Tiefs ziehen in rascher Abfolge vom Nordatlantik auf einer verhältnismäßig weit südlich verlaufenden Bahn über West- und Mitteleuropa ostwärts. An der Südflanke dieser Tiefs können Ausläufer so immer wieder auch Süd- und Südosteuropa erfassen, als Folge dessen sich eine sehr feuchte Mischung aus subtropischer Mittelmeer- und subpolarer Atlantikluft einstellen kann. Zudem wird dort eine westliche Strömung aufrechterhalten, durch die die Luftmasse fortwährend gegen die Berge gedrückt wird. Insbesondere die Nord-Süd ausgerichteten Bergketten sind vortreffliche Hindernisse: Der Luft bleibt nichts anderes übrig, als nach oben auszuweichen. Sie kühlt ab, der enthaltende Wasserdampf kondensiert und bildet mächtige Wolkenpakete, die bevorzugt an den Westhängen "abregnen".


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Besonders betroffen dürfte das Dinarische Gebirge (von Kroatien über Bosnien-Herzegowina und Montenegro bis nach Nordalbanien) sein, wo bis kommenden Samstag (09.11., 7 Uhr MEZ) durch wiederholt auftretende, mitunter länger anhaltende und ergiebige Regenfälle verbreitet 100 bis 200 l/qm zusammenkommen. In exponierten Staulagen, vor allem in Montenegro und Nordalbanien, sind Mengen zwischen 200 und 400 l/qm wahrscheinlich (siehe Grafik auf https://www.dwd.de/DE/wetter/thema_des_tages/2019/11/3.html). Da die den Angaben zugrundeliegenden Globalmodelle kleinräumige, schauerartige oder gar gewittrige Verstärkungen der Niederschläge nur unzureichend erfassen, sind räumlich eng begrenzt auch noch weitaus höheren Mengen nicht ausgeschlossen. Auch in Teilen der Alpen (Seealpen, Italienische Alpen, Julische Alpen), in den Apenninen, an den Westküsten von Korsika und Sardinien sowie an Teilen der französischen und spanischen Biskayaküste könnten Summen zwischen 100 und 200 l/qm erreicht werden.

Mögliche Auswirkungen wären Hochwasser und Überschwemmungen an kleineren, später aber auch an größeren Flüssen sowie Erdrutsche mit entsprechenden Folgen für die Infrastruktur.

Auch bei uns fällt in den kommenden Tagen der nach wie vor dringend benötigte Regen. Die Regensummen sind aber ungleich geringer und liegen meist nur bei 10 bis 30 l/qm binnen Wochenfrist. Die Herausgabe von Dauerregenwarnungen wird also voraussichtlich nicht erforderlich sein.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

08.12. - NOVEMBERgrau - oder doch besser DEZEMBERgrau?

07.12. - Weihnachten im Schnee wieder ade?

06.12. - UN-Klimakonferenz in Madrid: Zeit zu handeln

05.12. - Quentin, Rudi und Siro - ein windiges Tiefdruck-Triumvirat

04.12. - Wenn es funkt...

03.12. - Deutschlandwetter im Herbst 2019

02.12. - Praktische Anwendungen für Radiosondenaufstiege

30.11. - Horrorwinter! Horrorwinter?

29.11. - Raureif, Raueis, Raufrost - Was denn nun?!

28.11. - Kräftige Regenfälle im Norden Portugals

27.11. - Kommt der Winter zum 1. Advent?

26.11. - Mysteriöse Ringe auf dem Radarbild

25.11. - Rollende Haufenwolken surfen

24.11. - Jetzt wird alles anders?

23.11. - Die hydraulische Föhntheorie: Ein moderner(er) Ansatz

22.11. - Wann ist wieder "Schicht" mit der Grenzschichtproblematik?

21.11. - (Un)Wetterwarnungen des DWD - Teil 2: Gibt es die "perfekte Warnung"?

20.11. - Die klassische Föhntheorie: Lehrbuchstoff mit Schönheitsfehlern

19.11. - (Un)Wetterwarnungen des DWD - Teil 1: Weshalb sind sie notwendig?

18.11. - Festgefahrene Lage

17.11. - Die Nacht der 1000 Sternschnuppen?

16.11. - Schneechaos in den Alpen

15.11. - Tiefdruckkarussell

14.11. - Im Süden und Südosten Deutschlands fiel der erste nennenswerte Schnee der demnächst beginnenden Wintersaison. Und das Thema des Tages beschäftigt sich heute mit dem ersten Schneefotografen Johann Heinrich Ludwig Flögel.

13.11. - Schirokkosturm

12.11. - Elvis und Detlef

11.11. - Himmelsspektakel im November

10.11. - Die Verwendung von Radiosondenaufstiegen in der Meteorologie

09.11. - Ein ganz normaler Samstag

09.11. - Ein ganz normaler Samstag