Facebook Twitter
Drucken
03. November 2019 | Dipl.-Met. Adrian Leyser

Viel Regen für das Bergland Süd- und Südosteuropas

Viel Regen für das Bergland Süd- und Südosteuropas

Datum 03.11.2019

Für einige Bergregionen und Westküsten im Süden und Südosten von Europa stehen in den kommenden Tagen sehr niederschlagsreiche Zeiten an.

Die Wetterlage, wie sie sich nun eingestellt hat und auch über die kommende Woche hinweg anhält, ist prädestiniert für gewaltige Regenmengen an den Westhängen des Berglandes von Süd- und Südosteuropa. Tiefs ziehen in rascher Abfolge vom Nordatlantik auf einer verhältnismäßig weit südlich verlaufenden Bahn über West- und Mitteleuropa ostwärts. An der Südflanke dieser Tiefs können Ausläufer so immer wieder auch Süd- und Südosteuropa erfassen, als Folge dessen sich eine sehr feuchte Mischung aus subtropischer Mittelmeer- und subpolarer Atlantikluft einstellen kann. Zudem wird dort eine westliche Strömung aufrechterhalten, durch die die Luftmasse fortwährend gegen die Berge gedrückt wird. Insbesondere die Nord-Süd ausgerichteten Bergketten sind vortreffliche Hindernisse: Der Luft bleibt nichts anderes übrig, als nach oben auszuweichen. Sie kühlt ab, der enthaltende Wasserdampf kondensiert und bildet mächtige Wolkenpakete, die bevorzugt an den Westhängen "abregnen".


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Besonders betroffen dürfte das Dinarische Gebirge (von Kroatien über Bosnien-Herzegowina und Montenegro bis nach Nordalbanien) sein, wo bis kommenden Samstag (09.11., 7 Uhr MEZ) durch wiederholt auftretende, mitunter länger anhaltende und ergiebige Regenfälle verbreitet 100 bis 200 l/qm zusammenkommen. In exponierten Staulagen, vor allem in Montenegro und Nordalbanien, sind Mengen zwischen 200 und 400 l/qm wahrscheinlich (siehe Grafik auf https://www.dwd.de/DE/wetter/thema_des_tages/2019/11/3.html). Da die den Angaben zugrundeliegenden Globalmodelle kleinräumige, schauerartige oder gar gewittrige Verstärkungen der Niederschläge nur unzureichend erfassen, sind räumlich eng begrenzt auch noch weitaus höheren Mengen nicht ausgeschlossen. Auch in Teilen der Alpen (Seealpen, Italienische Alpen, Julische Alpen), in den Apenninen, an den Westküsten von Korsika und Sardinien sowie an Teilen der französischen und spanischen Biskayaküste könnten Summen zwischen 100 und 200 l/qm erreicht werden.

Mögliche Auswirkungen wären Hochwasser und Überschwemmungen an kleineren, später aber auch an größeren Flüssen sowie Erdrutsche mit entsprechenden Folgen für die Infrastruktur.

Auch bei uns fällt in den kommenden Tagen der nach wie vor dringend benötigte Regen. Die Regensummen sind aber ungleich geringer und liegen meist nur bei 10 bis 30 l/qm binnen Wochenfrist. Die Herausgabe von Dauerregenwarnungen wird also voraussichtlich nicht erforderlich sein.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

07.08. - Nun ist auch im Sommer 2020 die Hitze da und der Körper muss leiden!

06.08. - Gegen den Strom

05.08. - Reisewetter in Süd- und Westeuropa

04.08. - Tief FARIDEH sorgt derzeit für Dauerregen, Hoch DETLEF demnächst für die neue Hitzewelle.

03.08. - Nach der Hitze ist vor der Hitze

02.08. - Deutschlandwetter im Juli 2020

01.08. - Der Malojawind im Engadin: Ein verkehrter Wind

31.07. - Starker Tagesgang der Temperatur

30.07. - Auf den Schultern von Giganten

29.07. - Die verschiedenen Gesichter eines Gewitters, Teil 1

28.07. - Tropennacht in Deutschland

27.07. - Wie Saharastaub die Entwicklung von Hurrikans auf dem Atlantik beeinflusst

26.07. - DOUGLAS sagt "Aloha" auf Hawaii, HANNA "Hola" an der Golfküste

25.07. - Hochs und Tiefs im Wechsel

24.07. - Radiosondenaufstieg für Fortgeschrittene, oder: Etwas mehr (Kondensations-) Niveau!

23.07. - Wie in der Toskana

22.07. - Sommer 2020 "schaukelt" weiter vor sich hin

21.07. - Ein schlechter Sommer?

20.07. - Zwischen klatschnass und knochentrocken: Große Unterschiede auf kleinem Raum

19.07. - Strahlungswetter

18.07. - Erneuter Wetterumschwung voraus

17.07. - Unwetter auf Sizilien mitten in der Trockenzeit

16.07. - Wo ist das stabile Sommerhoch?

15.07. - "Wohlfühlsommer" - subjektiv oder objektiv?

13.07. - Lohnender Blick in den Nachthimmel

12.07. - Hoch YOANN liebt das Meer!

11.07. - Verknüpfung von operationellem Dienst und gezielter Forschungsarbeit

10.07. - Ehemaliger Tropensturm "Ex-Edouard" - ein Steckbrief

09.07. - Warmfrontwelle

08.07. - Windiges Wetter mitten im Hochsommer - Woran lag das?