Facebook Twitter
Drucken
09. Dezember 2023 | Dipl. Met. Jacqueline Kernn

Steigende Hochwassergefahr

Steigende Hochwassergefahr

Datum 09.12.2023

Mit zunehmender Milderung setzt Tauwetter ein. Kräftiger und teils länger anhaltender Regen sorgt zusammen mit Schmelzwasser für reichlich Zufluss in Bächen und Flüssen - die Hochwassergefahr steigt.

In der vergangenen Woche haben wir mehrfach darüber berichtet, dass es nun milder und nasser wird. Teils fällt länger anhaltender und kräftiger Regen. Mit Regen und Tauwetter steigt die Gefahr von Hochwasser an Bächen und Flüssen.
Grund für die Milderung sind Tiefdruckgebiete über den Britischen Inseln und dem Nordatlantik, die auf ihrer Südseite milde Luft anzapfen und mit südwestlichem Wind auch nach Deutschland führen. Die milde Luft kann bei ihrem Weg über den Atlantik viel Feuchtigkeit aufnehmen. Diese kondensiert und schlägt sich als Regen nieder. Da es sich nicht nur um ein Tiefdruckgebiet handelt, sondern um einen ganzen Komplex mit mehreren Zentren, die sich gegenseitig stützen und aktivieren, ziehen in kurzer Zeit mehrere Frontensysteme ostwärts über uns hinweg. Sie bringen immer wieder kräftigen Niederschlag, der bis in höhere Lagen als Regen niedergeht. Die Schneefallgrenze steigt in den kommenden Tagen verbreitet über 1000 Meter, in den Alpen sogar bis auf 2000 Meter.


Modellvergleich akkumulierte Niederschlagvorhersage bis Dienstag, 12.12.2023: links ICON, mittig IFS, rechts GFS (Quelle DWD)
Modellvergleich akkumulierte Niederschlagvorhersage bis Dienstag, 12.12.2023: links ICON, mittig IFS, rechts GFS (Quelle DWD)


Die akkumulierte Niederschlagsmenge beläuft sich in einem 72-stündigen Zeitraum von heute (Samstagmorgen) bis Dienstagmorgen im Westen und Süden auf verbreitet 20 bis 30 Liter pro Quadratmeter. Im Stau der Mittelgebirge und an den Alpen sind teils mehr als 40 und bis zu 80 Liter möglich. Zwischen den Niederschlagsphasen ergeben sich auch längere trockene Abschnitte, sodass ein erheblicher Teil des Niederschlags in kurzer Zeit fallen kann. Nach Osten und Norden hin werden die Niederschlagsmengen geringer, trocken bleibt es aber nirgends.

Da in den höheren Lagen der Mittelgebirge und der Alpen noch reichlich Schnee liegt, ist durch ein Abschmelzen der Schneedecke mit einem zusätzlichen und teils erheblichen Wassereintrage in Bäche und Flüsse zu rechnen.


Gesamtschneehöhe in Deutschland, gemessen am 09.12.2023 7 MEZ (Quelle DWD)
Gesamtschneehöhe in Deutschland, gemessen am 09.12.2023 7 MEZ (Quelle DWD)


Vor allem im Süden Deutschlands werden ab Montag hohe Pegelstände erwartet. Die Hochwasserzentralen der Länder haben bereits auf den erwarteten Niederschlag und den Beitrag durch Schmelzwasser reagiert und gebietsweise Warnungen ausgegeben.


Hochwasserwarnungen der Länder, Stand: 09.12.2023 11:11 Uhr (Quelle LfU und LUBW)
Hochwasserwarnungen der Länder, Stand: 09.12.2023 11:11 Uhr (Quelle LfU und LUBW)


Bereits von heute Nachmittag und Abend bis zum morgigen Sonntagmittag kommt es im Schwarzwald und Allgäu zu länger anhaltenden und kräftigen Niederschlägen, allerdings schwankt die Schneefallgrenze noch zwischen 1000 und 1400 Metern, sodass im höheren Bergland die feste Phase überwiegen kann und ein Teil des Niederschlags noch einmal in Schnee gebunden wird.


Vorhersage 24-stündiger Niederschlag im Süden Deutschlands/Alpenraum ab Samstag 13 Uhr (Quelle DWD)
Vorhersage 24-stündiger Niederschlag im Süden Deutschlands/Alpenraum ab Samstag 13 Uhr (Quelle DWD)


Ab Sonntag steigt die Schneefallgrenze aber signifikant an und verbleibt dann auch in höheren Lagen, sodass großflächiges Tauwetter einsetzt. Bevorzugt in den südlichen Regionen Deutschlands, aber auch in den Mittelgebirgen steigt die Hochwassergefahr.



© Deutscher Wetterdienst