Facebook Twitter
Drucken
26. August 2018 | Dipl.-Met. Jacqueline Kernn

Was trübt unseren Himmel?

Was trübt unseren Himmel?

Datum 26.08.2018

Im Satellitenbild zeigen sich in den letzten Tagen häufiger "merkwürdige" Wolken und auch der Himmel zeigt sich zeit- und gebietsweise gelblich trüb. Wir erklären warum.

In der Nähe von Treuenbrietzen in Brandenburg brennt es seit Donnerstagabend. Der Brandgeruch und die Rauchwolken zogen bis ins gut 50 km entfernte Berlin. Aber es geht auch über größere Entfernungen: Am frühen Samstagmorgen, 25.08.2018, zeigten sich im sichtbaren Satellitenbild sehr deutlich dünne gelb-grüne bis ins Braune gehende Schlieren. Schnell war klar, dass es sich um "Wolken" in hoher Höhe handeln muss, über die Ursache konnten wir aber anfangs nur spekulieren.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Ein gut sichtbarer Bogen von etwa 80 km Breite erstreckte sich von der Mitte Deutschlands über Frankreich bis nach Großbritannien. Von dort aus konnte man den Weg weiter verfolgen bis nach Island und Grönland. Anschließend verschwammen die Signale zu stark um einen weiteren Weg auszumachen. In den europäischen Webcams unter dem Wolkenband konnte man milchigen Sonnenschein und eine gelblich-braune Trübung des Himmels erkennen. Dieses Bild gab es schon häufiger in den letzten Tagen. Nun könnte man meinen es sei Saharastaub, schließlich sorgt der ja immer mal wieder für eine Trübung unserer Luft, aber die Strömung passt nicht ganz ins Bild und auch die Ausbreitungsrechnung der Universität von Athen entkräftete diese Theorie ganz schnell.

Die Berechnung der Rückwärtstrajektorie, also die Berechnung des zurückgelegten Weges eines Luftteilchens über uns, ergab als Ursprung der in West- und Mitteleuropa vorherrschenden Luftmasse Nordamerika. Die Aerosolverteilung in der Luft, die sich in den von der NASA publizierten Satellitenbildern darstellen lässt, hat dann die ausgedehnten Waldbrände in Kanada als Verursacher der Schlieren und Himmelstrübungen über Europa ausmachen lassen. Von Nordamerika aus machte sich seit Anfang der Woche Staub und Ruß mit westlicher Windrichtung auf in Richtung Atlantik und Grönland. Mit dem relativ schmalen Band des Jetstreams (siehe Thema des Tages vom Samstag, 25.08.2018) breiteten sich diese mit geringer horizontaler Ausdehnung bis nach Europa aus und wurden um den durchschwenkenden Trog herum am gestrigen Samstag allmählich bis zu uns gelenkt.

Im Laufe des Samstagvormittags lösten sich die Schlieren am Himmel im sichtbaren Satellitenbild allmählich auf. Dies lässt sich mit der höher stehenden Sonne erklären, die die Wolken nun anders anstrahlte. Am Samstagabend und auch am Sonntagmorgen waren wieder dünne gelb-grünliche Schlieren im Satellitenbild zu finden. In der kommenden Woche verschiebt sich der Polarjet wieder etwas nach Norden, so dass Ruß- und Staubpartikel zumindest am mitteleuropäischen Himmel seltener zu Trübungen führen werden.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

24.05. - Wie Wetter Paten schafft: Die Wetterpatenschaft

23.05. - Ein regional historisches Dauerregenereignis

22.05. - Wie beeinflusst EL Ninjo unser Wetter in Europa?

21.05. - Ist der Mai wirklich noch ein Wonnemonat?

21.05. - Ist der Mai wirklich noch ein Wonnemonat?

20.05. - Tief Axel bringt ergiebigen Regen mit Hochwassergefahr

19.05. - Sommerwärme nur in der Ferne

18.05. - Tief Mitteleuropa bringt unbeständige Witterungsperiode

17.05. - Ein schlafender Riese erwacht: Permafrost

16.05. - Die Temperaturen steigen und die Sonnenanteile sinken - man kann nicht alles haben!

15.05. - Primavera

14.05. - Der Mai - eine kurze Zwischenbilanz

13.05. - Gemischte Wochenendbilanz - Sommer anderswo

12.05. - Wonnemonat Mai?

11.05. - Aufs Wetter wetten - Teil II

10.05. - Der frühe Vogel fängt den Wurm...immer früher?!

09.05. - Vier Wege, die Belastung des Klimas durch Plastik zu reduzieren

08.05. - Die Entstehung einer Warnung

07.05. - Droht uns ein weiterer Kaltlufteinbruch?

06.05. - Aufs Wetter wetten - Teil I

05.05. - Schnee im Mai: Spätwinter gibt kurzes Gastspiel

04.05. - Ein Gruß aus der Arktis

03.05. - Genuatief und Mistral im Einklang

02.05. - Deutschlandwetter im April 2019

01.05. - Kaltlufteinbruch in der ersten Maiwoche - verfrühte Eisheilige?

30.04. - Hexentanz und "Kampftag der Arbeiterklasse" mit Blick durch die Wetterbrille

29.04. - Die Kármánsche Wirbelstraße

28.04. - Endlich Regen - nur leider recht ungerecht

27.04. - Vom Siebenschläfer bis zum Abendrot: Bauernregeln auf dem Prüfstand

26.04. - Der Wetterfrosch