Facebook Twitter
Drucken
24. August 2022 | Dipl.-Met. Magdalena Bertelmann

Vier Euro sechsundvierzig

Vier Euro sechsundvierzig

Datum 24.08.2022

Wie viel Terabyte an Daten stellt der DWD frei verfügbar bereit? Wie häufig gab es letztes Jahr Starkregenereignisse? Und wie viele Frauen arbeiten eigentlich beim DWD? Ein paar Zahlen und Fakten.

Eine Auflistung von Zahlen ist normalerweise für die meisten ja alles andere als spannend. Wir wagen uns trotzdem heran (garniert mit leichter Kost, versprochen!), wobei sich alle Angaben auf das Jahr 2021 beziehen.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


4,46: So viel zahlt jede Bürgerin und jeder Bürger in Euro pro Jahr an Steuern für den DWD. Dafür bekommt man kaum noch ein Spaghetti-Eis, selbst wenn man die einmalig 1,99 Euro für die Vollversion der WarnWetter-App einrechnet.

391: Ist nicht nur die Modellnummer einer Kettensäge, die laut bekanntem Hersteller ein "starker Allrounder ist", sondern auch die Anzahl der Stationen auf Schiffen, an denen freiwillige Wetterbeobachtung auf See stattfindet.

1.300: So viele Starkregenereignisse wurden vergangenes Jahr in Deutschland erfasst. Genauso viel musste man für zwei VIP-Karten für das Helene-Fischer-Konzert in München hinblättern.

2.157: Juristen verbinden mit dieser Zahl vielleicht eher das Erbrechts-Gesetz über ein "Gemeinschaftliches Vermächtnis", tatsächlich ist es aber auch die Anzahl der Beschäftigten, die beim Deutschen Wetterdienst arbeiten. Dabei sind übrigens die Männer mit 1339 an der Zahl den 818 Frauen (natürlich nur zahlenmäßig) überlegen.

168.000: So viel Tonnen Äpfel exportierte China im Jahr 2020 nicht nur auf die Philippinen, sondern wurde an Tonnen Sand auch im Februar 2021 aus der Sahara nach Deutschland transportiert - und das noch gratis.

220.000: Anzahl der Wetter- und Unwetterwarnung, die wir letztes Jahr herausgaben. Und, als letzter Punkt im Genre "Unnützes Wissen": Anzahl der Heiratsanträge, die rund um den Globus am Valentinstag gemacht werden.

507,5 Terabyte: Diese unvorstellbare Menge an Wetter-, Klima- und Satellitendaten ist frei zugänglich archiviert (https://opendata.dwd.de/). Und vergleichslos.

Wer nun Lust bekommen hat, mehr aus dem DWD-Alltag zu erfahren, sei es in Form von Zahlen, Abbildungen oder Texten, wird im Jahrbuch 2021 (Link siehe unten) fündig.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

03.12. - Deutschlandwetter im Herbst 2022:

02.12. - Deutschlandwetter im November 2022:

01.12. - Wetterquiz - Teil 3

30.11. - Winter zum zweiten Advent

29.11. - Unwetterserie im Mittelmeer

28.11. - Die Hurrikansaison 2022 im Nordatlantik

27.11. - Was, wo und wie misst eine Wetterstation? (Teil 2)

26.11. - Humor in Krisenzeiten

25.11. - Wetter für das Wochenende

24.11. - DENISE macht Rabatz am Mittelmeer

23.11. - Geburtstag europäischer Wettersatelliten

22.11. - Außen gut, innen schlecht: Kondenswasser an den Fensterscheiben

21.11. - Was, wo und wie misst eine Wetterstation? (Teil 1)

20.11. - Wenn der "Snow Bowl" abgesagt ist – Historische Schneemengen im Bundesstaat New York

20.11. - Buffalo (USA) versinkt gerade im Schnee...

18.11. - Warmluft kontra Kaltluft - Luftmassengrenze bringt ersten Schnee mit Glätte. Höchste Zeit für Winterreifen!

17.11. - Winter light

16.11. - Wasser - wichtig und spannend zugleich - Teil 5

15.11. - Duell der Druckgebilde - Winter ante portas?

14.11. - Ein Nachmittag im November

13.11. - Das Ostseesturmhochwasser 1872 (Teil 2/2)

12.11. - Das Ostseesturmhochwasser 1872 (Teil 1/2)

11.11. - Das Wetter am 11. November 1952

10.11. - Wenn ein Kaltlufttropfen in die Suppe spuckt…

09.11. - Später Hurrikan "Nicole" bedroht die Ostküste der USA

08.11. - Leoniden - schwacher Sternschnuppenstrom

07.11. - Die Wetterlage stellt sich um

06.11. - Der Aeolus-Satellit und sein Nutzen

05.11. - Düseneffekt vom Feinsten: Mistral und Cers

04.11. - Wasser - wichtig und spannend zugleich - Teil 4