Cookie Consent by FreePrivacyPolicy.com
Facebook Twitter
Drucken
01. Juni 2021 | Dipl.-Met. Marcel Schmid

Meteorologischer Sommerbeginn, doch wie sommerlich war es bisher?

Meteorologischer Sommerbeginn, doch wie sommerlich war es bisher?

Datum 01.06.2021

Heute ist meteorologischer Sommeranfang und Hoch WALTRAUD sorgt in Deutschland dafür, dass dieser Tag "standesgemäß" abläuft. Aber wie viel Sommertage gab es bisher in diesem Jahr eigentlich in Deutschland?

Endlich ist er da, der Frühsommer! Hoch WALTRAUD, das sich über Nordeuropa eingenistet hat und sich nicht von der Stelle bewegt, sorgt für Frühsommerwetter über Deutschland. An seiner Südflanke strömt mit östlicher bis südöstlicher Strömung warme Luft aus Osteuropa heran und die Temperaturen erreichen gebietsweise 25 Grad und mehr. Laut Definition geht ein Tag als Sommertag in die Statistik ein, wenn 25 Grad erreicht oder überschritten werden. Von einem heißen Tag spricht man ab 30 Grad. Somit ist jeder heiße Tag auch gleichzeitig ein Sommertag und dies wird statistisch auch genau so erfasst. Es werden also die Angaben für Sommertage und heiße Tage nicht aufsummiert.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Doch nun zum Rückblick auf die letzten Monate. Gefühlt war es eigentlich nur rund um den Muttertag mal kurz sommerlich. Das wars dann auch schon! Genau dieser Eindruck trügt auch nicht. Exemplarisch hier für zehn Städte in Deutschland die Anzahl an Tagen, an denen die 25 Grad-Marke dieses Jahr geknackt wurde, in Klammern die Anzahl der Sommertage bis jeweils 31.5 für die Jahre 2020, 2019 und 2018:

Köln-Bonn 2 (4/4/0)

Offenbach-Wetterpark 2 (4/4/21)

Hannover 2 (0/0/14)

Hamburg-Fuhlsbüttel 2 (0/0/15)

Rostock-Warnemünde 2 (0/0/10)

Berlin-Tempelhof 3 (0/5/14)

Leipzig-Holzhausen 2 (1/1/14)

Nürnberg 2 (1/2/20)

München-Stadt 2 (4/2/15)

Konstanz 1 (9/1/20)

Man erkennt also deutlich, dass es dieses Jahr zwar verbreitet 1-3 Sommertage gab, aber viel ist das nicht. Das subjektive Empfinden trügt also nicht. Im vergangenen Jahr war das Frühjahr zwar sehr sonnenscheinreich, aber es dominierte häufig eine kühle nordöstliche Strömung, sodass die Anzahl der Sommertage bis Ende Mai letzten Jahres eher mau war. Nur ganz im Süden konnte schon häufiger die kurze Hose ausgepackt werden. Einige Sommertage hingegen brachte das Frühjahr 2018 hervor. Beispielsweise waren fast überall ein Drittel bis die Hälfte aller Maitage 2018 Sommertage.

Wenn wir einen kleinen Blick auf die kommenden Tage werfen, dann wird die bisherige Bilanz an Sommertagen doch deutlich aufgebessert. Mit Ausnahme der Küstengebiete und der höheren Lagen der Mittelgebirge und Alpen sind bis zum Beginn der kommenden Woche einige Sommertage möglich. Diese entschädigen dann hoffentlich den ein oder anderen für das zu kühle Frühjahr. Einzig ein paar Regengüsse und Gewitter können zumindest kurzzeitig für eine Abkühlung und Erfrischung sorgen und auch in den Nächten kühlt es noch deutlich ab. Es heißt also dann oft morgens lange Hose und dünne Jacke, mittags dann Shorts und T-Shirt.



© Deutscher Wetterdienst

Bild: Pixabay