Facebook Twitter
Drucken
28. April 2019 | Dipl.-Met. Martin Jonas

Endlich Regen - nur leider recht ungerecht

Endlich Regen - nur leider recht ungerecht

Datum 28.04.2019

Heute gibt es Informationen zum Regen der vergangenen Tage und zu seiner ungerechten Verteilung.

Nachdem noch vor wenigen Tagen hier in unserer Rubrik die Trockenheit im April in weiten Teilen Deutschlands untersucht und auf die mit ihr verbundenen Probleme hingewiesen wurde (https://www.dwd.de/DE/wetter/thema_des_tages/2019/4/24.html), hat es inzwischen - glücklicherweise - deutschlandweit geregnet.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Allein: Mit der Gerechtigkeit hat es der Regen aber nicht so genau genommen, bisweilen ging es sogar richtig ungerecht zu. In der zugehörigen Abbildung sind die Niederschlagssummen vom vergangenen Freitag (links) und vom gestrigen Samstag (rechts) dargestellt. Dabei ist zu erkennen, dass es in manchen Ecken "ordentlich zur Sache" ging, während es in anderen bei nur wenigen Tropfen blieb. Beispielhaft seien hier die Orte Tribsees und Krakow am See genannt (beide in Mecklenburg-Vorpommern). Während in Krakow am See am Freitag nur 0,5 l/qm fielen, lieferte die Messung in Tribsees, nur etwa 60 km weiter nordnordöstlich gelegen, 20 l/qm.

Auffällig ist in der Karte insbesondere das streifenförmige Muster, das der Niederschlag am Freitag in der Osthälfte Deutschlands zeigt. Wie kommt es zu diesem Streifenmuster? Und warum laufen die Streifen von Süd nach Nord, wenn doch die zugehörige Front am Freitag von West nach Ost über Deutschland hinweggezogen ist?

Der entscheidende Begriff in diesem Zusammenhang ist der der Windscherung. Er bedeutet, dass der Wind sich ändert, wenn man sich im dreidimensionalen Raum (der Atmosphäre) von einer Stelle zu einer anderen bewegt. Da die beiden charakteristischen Größen des Windes einerseits seine Geschwindigkeit (die Windstärke) und andererseits seine Richtung sind, unterscheidet man konsequenter Weise zwischen der Geschwindigkeitsscherung und der Richtungsscherung. Und da man sich in einem dreidimensionalen Raum horizontal oder vertikal bewegen kann, wird zusätzlich noch zwischen horizontaler und vertikaler Scherung unterschieden.

So, das war's schon mit der Theorie. Zwei Beispiele soll diese noch etwas greifbarer machen. Wenn in Hamburg der Wind aus Norden weht, in Bremen bei gleicher Stärke aber aus Westen, dann haben wir es zwischen Hamburg und Bremen mit einer horizontalen Richtungsscherung zu tun. Und wenn der Wind in Berlin am Reichstag mit 5 km/h weht, auf der Spitze des Funkturms aber mit 10 km/h, dann handelt es sich um eine vertikale Geschwindigkeitsscherung.

Und die Streifenmuster der Niederschlagsintensität am Freitag? Für diese war eine vertikale Richtungsscherung verantwortlich. Am Boden bewegte sich die Luft allmählich von West nach Ost, in höheren Luftschichten aber von Süd nach Nord. Kräftige Schauer und Gewitter, die es bis zu einer gewissen Größe "geschafft" hatten, wurden von der Höhenströmung "eingefangen" und dann nach Norden geschoben.

Dass die Scherung nicht immer so stark ausgeprägt ist wie am Freitag zeigt ein Blick auf die Niederschlagssituation am Samstag. An beiden Tagen kam der bodennahe Wind aus West, während aber die Niederschlagsstreifen am Freitag der Höhenströmung folgend meist von Süd nach Nord verlaufen, erstrecken sie sich am Samstag entweder parallel zur Bodenströmung (Westen) oder von Südwest nach Nordost (im Süden).

Letztendlich bestätigen die Streifenmuster auch unsere Erfahrung, dass es bei Schauern und Gewittern auf relativ kleinem Raum zu sehr großen Unterschieden in der Niederschlagsintensität kommen kann. Für alle, die sehnsüchtig auf Regen warten und bisher nur wenig abbekommen haben, ist dies aber - wenn überhaupt - nur ein schwacher Trost.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

22.09. - Tiefdruckserie bringt wechselhaftes Herbstwetter zurück

21.09. - Meteorologen und Wetterfunktechniker des Deutschen Wetterdienstes unterstützen die größte Arktisexpedition aller Zeiten

20.09. - Trockenheit -Die Schattenseite des Hochdruckwetters

19.09. - Wettervorhersage: Der weite Weg zur Automatisierung

18.09. - Hoch "Hanneke"

17.09. - Mit dem Herbst kommt der Nebel

16.09. - "Zwiebellook" im Spätsommer!

15.09. - Herbstlicher Wettercharakter zur neuen Woche

14.09. - Hurrikane: Eine Gefahr für Deutschland?

13.09. - Spätsommerwetter im Altweiber-Gewand

12.09. - "High-Impact-Wetter": Heftige Regenfälle am westlichen Mittelmeer

11.09. - Man weiß nie, was passiert...

10.09. - Numerische Wettervorhersage - Vorhersagequalität früher und heute?

09.09. - Taifun FAXAI trifft mit voller Wucht auf Japan

08.09. - Heute und am Montag viel Regen, aber wo genau?

07.09. - Tiefdruckbedrängnis

06.09. - Leise rieselt der Mikroplastik-Schnee

05.09. - "Tipping points" - die Kipp-Elemente im Klimasystem

04.09. - Spätsommer vs. Frühherbst

03.09. - Deutschlandwetter im Sommer 2019:

02.09. - Deutschlandwetter im August 2019

01.09. - Na Polarwirbel, schon fit für den Winter? Teil 2

31.08. - Na, Polarwirbel schon fit für den Winter?

30.08. - Städtische Wärmeinseln

29.08. - Gewitter ist nicht gleich Gewitter - Die Squall-Line (Gewitterlinie)

28.08. - Wenn sich der Himmel Purpur färbt - die Purpurlichter

27.08. - Schon bemerkt?

26.08. - Aktuelles Gewitter-Kochrezept

25.08. - Wetterfühligkeit

24.08. - Noch einmal ein Sprung ins (kühle) Nass?