Facebook Twitter
Drucken
27. Dezember 2021 | Dipl.-Met. Marcel Schmid

Auf Glatteis folgt die große Milderung (Spülung?)

Auf Glatteis folgt die große Milderung (Spülung?)

Datum 27.12.2021

Über Weihnachten war einiges los in der Wetterküche. Daran wird sich auch in den kommenden Tagen nichts ändern. Der Wetterwechsel von sehr kalt zu sehr mild verläuft dabei durchaus turbulent. Was Sie im Verlauf der kommenden Stunden und Tage erwartet, erfahren Sie im heutigen Thema des Tages.

Noch trennt eine Luftmassengrenze diagonal über Deutschland kalte Luft über dem Norden und Osten des Landes von sehr milder Luft über dem Westen und Süden. An der Luftmassengrenze bleibt das Wetter turbulent durch gefrierenden Regen und Glatteis. Dank Tief ROLAND, das sich über den Britischen Inseln befindet und auf seiner Vorderseite unermüdlich milde Atlantikluft nach Mitteleuropa schaufelt, wird die Frostluft bis zur Wochenmitte vollends aus Deutschland nordostwärts abgedrängt. Anschließend kommen im Südwesten des Landes zum Jahresende durchaus Frühlingsgefühle auf.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Die vergangene Nacht war vor allem in der Mitte und Teilen des Ostens von spiegelglatten Fahrbahnen und Wegen geprägt. Schuld daran war der gefrierende Regen, der verbreitet für Glatteis gesorgt hat. So musste beispielsweise die A93 bei Weiden gesperrt werden. Auch der Tierpark in Chemnitz und der Zoo in Erfurt lassen ihre Pforten heute geschlossen, da es auf dem gesamten Gelände einfach zu glatt ist.

Am heutigen Montag fällt vor allem in einem breiten Streifen von der Nordsee bis zum Erzgebirge sowie in Ostbayern noch lokal gefrierender Regen oder Sprühregen. Es muss daher in diesen Regionen weiterhin mit glatten Straßen und Wegen gerechnet werden. Im Südwesten und Westen bekommt man bei Höchstwerten bis 10 Grad von alledem nichts mit. Statt Spikes an den Schuhen reichen dort Gummistiefel und ein Regenschirm aus, denn es setzen am späten Nachmittag bei Temperaturen deutlich im Plusbereich neue zeitweilige Regenfälle ein. Diese verlagern sich nordostwärts und treffen im Laufe der Nacht auf die im Osten lagernde Frostluft.

Damit bahnt sich auch in der Nacht zum Dienstag in etwa nordöstlich einer Linie Elbmündung-Thüringer Wald-Niederbayern (Grafik unter: https://www.dwd.de/DE/wetter/thema_des_tages/2021/12/27.html) gebietsweise wieder eine brisante Glatteislage an, da der aus Südwesten aufziehende Regen auf den gefrorenen Boden trifft. Der Schwerpunkt der Unwettersituation dürfte rund um den östlichen Mittelgebirgsraum und in Ostbayern liegen.

Am Dienstag schafft es die milde Luft dann ganz allmählich die Frostluft immer weiter in Richtung Oder und Neiße zurückzudrängen. An der Grenze zu Polen besteht vor allem in der ersten Tageshälfte noch Glatteisgefahr. Sonst ist es bereits deutlich milder und es regnet zeitweise schauerartig verstärkt. Im Südwesten gesellen sich am Nachmittag auch einzelne Gewitter hinzu. Ein böiger Südwestwind treibt dort die Temperaturen auf sehr milde 13 Grad.

Am Mittwoch und in den Folgetagen dominiert dann ungewöhnlich mildes Wetter, denn von Westen und Südwesten wird von Tiefdruckgebieten, die sich über dem Atlantik die Klinke in die Hand drücken, fortwährend ungewöhnlich milde Luft nach Deutschland geführt. Es sind dann am Oberrhein bis zu 16 Grad möglich. Aber auch in der Mitte und dem Osten des Landes knackt das Thermometer die 10 Grad-Marke (Grafik unter: https://www.dwd.de/DE/wetter/thema_des_tages/2021/12/27.html). Da die Luftmasse außerdem sehr feucht ist, kommt es immer wieder zu teils länger anhaltenden Niederschlägen. Dies ist besonders in den südwestlichen Mittelgebirgen und am Alpenrand der Fall. Die Schneefallgrenze steigt dabei auf über 2000 m an, sodass im Alpenraum die große Spülung ansteht und massives Tauwetter einsetzt. Winterfreunde bekommen also einen herben Dämpfer versetzt und daran wird sich mindestens bis Jahresende auch nichts ändern.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

28.05. - Weltspieltag

27.05. - Wetterquiz Teil 2 - die Auflösung

26.05. - Wetterquiz - Teil 2

25.05. - Des einen Freud, des anderen Leid: Die Angst vor Wetter

24.05. - Unwetterwarnungen und ihre Vorgeschichte

23.05. - FINJA sorgt für einen gewittrigen Tag

22.05. - Noch herrscht Hoch ZEUS, doch das Gewittertief FINJA nimmt Fahrt auf!

21.05. - Das Werk der EMMELINDE

20.05. - Ausblick auf die Hurrikansaison 2022

19.05. - Heißer Sommer im Anmarsch?

18.05. - Es droht Ungemach

17.05. - Nach den Gewittern ist vor den Gewittern

16.05. - Von Schwachstellen, Starkregen und schweißtreibenden Aussichten

15.05. - Wer schreibt über die Eisheiligen?

14.05. - Das "Paradoxon" von Sonnenhöchststand und Höchsttemperatur

13.05. - Eine schwache Kaltfront und lokale Gewitter sorgen gebietsweise für Entspannung bei der Waldbrandgefahr

12.05. - Der bisher heißeste Tag des Jahres

11.05. - Von sommerlichen und heißen Tagen

10.05. - Bisheriger Mai-Regen sehr unterschiedlich verteilt

09.05. - Immer mehr Frühlingssonne

08.05. - Erster Sommeranlauf des Jahres - lokal heiße Tage in Sichtweite!

07.05. - Sprühende Funken auf dem Brocken

06.05. - Wie Saharastaub die Wolken formt

05.05. - Kaltlufteinbrüche im Frühjahr - Teil 2: Meister Schnee

04.05. - Nicht viel Bewegung

03.05. - Einzel- und Multizellengewitter

02.05. - Deutschlandwetter im April 2022

01.05. - Weltlachtag

30.04. - Trockenheit im Norden und Osten sowie die Krux mit der Niederschlagsstatistik

29.04. - Ufos und Rüssel