Facebook Twitter
Drucken
22. Juni 2019 | Dipl.-Met. Adrian Leyser

Faustformel für Höchsttemperaturen

Faustformel für Höchsttemperaturen

Datum 22.06.2019

Für den Sommer gibt es eine relativ einfache Faustformel zur Bestimmung der Höchsttemperatur.

Die Bestimmung der Höchsttemperaturen im Sommer hat eine mitunter große Bedeutung bei der Wettervorhersage, vor allem, wenn es darum geht, die Wärmebelastung zu ermitteln oder die Wahrscheinlichkeit für etwaige Temperaturrekorde abzuschätzen.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Mittlerweile sind insbesondere die lokalen Wettermodelle, die sogar kleine Berge und Täler und somit regionale geographische Besonderheiten auflösen, sehr gut darin, die Temperaturentwicklung und damit auch die Höchsttemperatur am Tage zu berechnen. Zumindest im Sommer gibt es aber auch eine in vielen Fällen relativ zuverlässige Methode, wie sie daheim anhand weniger Modellparameter die Höchsttemperatur an einem bestimmten Ort ermitteln können.

Ein gutes Maß für die thermische "Qualität" der Luftmasse ist die Temperatur auf der 850-hPa-Druckfläche, die sich im Mittel rund 1500 Meter über NN befindet. Denn dort schwinden die Einflüsse des Erdbodens auf die Luft, sodass beispielsweise die nahe der Erdoberfläche typischen Tagesgänge der Temperatur kaum mehr auftreten. Dies trifft selbstverständlich nicht für Bereiche des höheren Berglandes (z. B. der Alpen) zu. Tatsächlich variiert die Höhe der 850-hPa-Druckfläche in Hoch- und Tiefdruckgebieten mehr oder weniger stark. Die Höhe wird durch Wettermodelle berechnet und in Wetterkarten durch Linien gleichen "Geopotenzials", die Isohypsen, dargestellt. Die Werte der Isohypsen werden in der Einheit [gpdam] (geopotentielle Dekameter) angegeben, wobei dieser Wert mit zehn multipliziert wird und so ungefähr die Höhe in "Meter" ergibt.

Im Sommer stellt sich bei einem "Strahlungstag", das sind Tage mit sehr viel Sonnenschein und vergleichsweise wenigen Wolken, durch turbulente Durchmischung der Luft unterhalb dieses Höhenniveaus ein sog. "trocken-adiabatischer Temperaturgradient" ein. Dies entspricht einer Erwärmung von ca. 1 Grad pro 100 Meter. Addiert man zu der Temperatur auf der 850-hPa-Druckfläche also 1 Grad pro 100 Meter (bzw. 0,01 Grad pro Meter) bis man sich auf der Höhe des Ortes befindet, für den man die Höchsttemperatur bestimmten möchte, erhält man schon ein recht passables Ergebnis. Ein Beispiel: Herrschen auf 850 hPa in 1600 Metern Höhe 20 Grad Celsius, erhält man für einen Ort auf 100 Meter über NN eine Höchsttemperatur von 35 Grad Celsius.

Nun ist es aber so, dass sich die untersten Luftschichten durch die starke Erhitzung des Erdbodens noch stärker erwärmen können als die darüber liegenden. Folglich übersteigt der bodennahe Temperaturgradient den trocken-adiabatischen teils deutlich. Man spricht dabei von "Überhitzung" oder auch "Überadiabasie". Um diesem Umstand Rechnung zu tragen, legt man einen pauschalen "Überadiabasie"-Zuschlag fest. Allgemein gilt, je sonniger und trockener, desto größer der Zuschlag. Für einen trockenen Hochsommertag ist ein Wert von 3 Grad realistisch. Greift man das oben angeführte Beispiel auf, käme man demnach nicht auf 35, sondern sogar 38 Grad Celsius als Höchsttemperatur.

Summa summarum und zum Mitschreiben ergibt sich folgende Faustformel:

Höchsttemperatur = 0,01*(Höhe 850 hPa-Druckfläche(in m) - Höhe Ort(in m)) +Temperatur (850hPa)+3 Grad

Wenn Sie also einen sonnigen, trockenen Sommertag erwarten, probieren Sie doch mal diese Faustformel aus, vielleicht liegen Sie damit näher an der Realität als die Wettermodelle.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

12.12. - Schwerewellen in der Atmosphäre und ihre Auswirkungen

11.12. - Kommt jetzt Winterfeeling auf?

10.12. - Das Gesamtbild der Luftmassenzirkulation und die Bedeutung für das Wetter!

09.12. - Physik zum Anfassen: Der Flaschennebel

08.12. - NOVEMBERgrau - oder doch besser DEZEMBERgrau?

07.12. - Weihnachten im Schnee wieder ade?

06.12. - UN-Klimakonferenz in Madrid: Zeit zu handeln

05.12. - Quentin, Rudi und Siro - ein windiges Tiefdruck-Triumvirat

04.12. - Wenn es funkt...

03.12. - Deutschlandwetter im Herbst 2019

02.12. - Praktische Anwendungen für Radiosondenaufstiege

30.11. - Horrorwinter! Horrorwinter?

29.11. - Raureif, Raueis, Raufrost - Was denn nun?!

28.11. - Kräftige Regenfälle im Norden Portugals

27.11. - Kommt der Winter zum 1. Advent?

26.11. - Mysteriöse Ringe auf dem Radarbild

25.11. - Rollende Haufenwolken surfen

24.11. - Jetzt wird alles anders?

23.11. - Die hydraulische Föhntheorie: Ein moderner(er) Ansatz

22.11. - Wann ist wieder "Schicht" mit der Grenzschichtproblematik?

21.11. - (Un)Wetterwarnungen des DWD - Teil 2: Gibt es die "perfekte Warnung"?

20.11. - Die klassische Föhntheorie: Lehrbuchstoff mit Schönheitsfehlern

19.11. - (Un)Wetterwarnungen des DWD - Teil 1: Weshalb sind sie notwendig?

18.11. - Festgefahrene Lage

17.11. - Die Nacht der 1000 Sternschnuppen?

16.11. - Schneechaos in den Alpen

15.11. - Tiefdruckkarussell

14.11. - Im Süden und Südosten Deutschlands fiel der erste nennenswerte Schnee der demnächst beginnenden Wintersaison. Und das Thema des Tages beschäftigt sich heute mit dem ersten Schneefotografen Johann Heinrich Ludwig Flögel.

13.11. - Schirokkosturm

12.11. - Elvis und Detlef