Facebook Twitter
Drucken
15. Mai 2018 | M.Sc.-Met. Anna Wieczorek

Die Pazifische Hurrikansaison 2018 hat begonnen

Die Pazifische Hurrikansaison 2018 hat begonnen

Datum 15.05.2018

Die Hurrikansaison in Teilen des Pazifiks (nördlich des Äquators, östlich von 180° W) hat heute begonnen und hält bis zum 30. September an. Doch lässt sich auch schon der erste Hurrikan feststellen?

Die Hurrikansaison im östlichen Nordpazifik findet vom 15. Mai bis zum 30. November jeden Jahres statt. Dann liegen im Nordostpazifik besonders gute Bedingungen für die Bildung tropischer Stürme vor (warmer Ozean, feuchte Luft und wenig Windscherung). In seltenen Fällen können auch außerhalb der Saison solche Stürme auftreten.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Im Pazifik werden alle tropischen Stürme mit einer mittleren Windgeschwindigkeit von mehr als 118 km/h (Bft 12) als Hurrikans bezeichnet, wenn sie sich nördlich des Äquators und östlich von 180° W bilden. Dabei wird die Vorhersage der Stürme zwischen dem Regional Specialized Meteorological Centre (RSMC) Honolulu und dem RSMC Miami aufgeteilt (s. heutige Grafik unter http://www.dwd.de/tagesthema vom 15.05.2018). Allerdings dauert die Hurrikansaison im nördlichen Zentralpazifik zwischen 180° W und 140° W vom 1. Juni bis zum 30. November an. Die westlich von 180° W entstehenden Stürme werden als Taifune bezeichnet und vom RSMC Tokyo vorhergesagt.

Der Nordostpazifik ist nach dem Westpazifik das zweitaktivste Entstehungsgebiet tropischer Wirbelstürme weltweit. Allerdings ziehen diese meist auf den offenen Ozean hinaus und nur wenige treffen auf Mexiko, Kalifornien oder auf den Nordwesten Zentralamerikas. Im letzten Jahr entstanden beispielsweise 18 tropische Wirbelstürme: Der erste tropische Sturm des Jahres namens "Adrian" entstand südöstlich des Golfs von Tehuantepec bereits vor dem Saisonstart am 09.05.2017 und war somit der am frühesten entstandene tropische Sturm im Nordostpazifik seit Beginn der Aufzeichnungen. Der letzte tropische Sturm ("Selma") bildete sich 2017 am 27. Oktober südlich von El Salvador. Von den 18 tropischen Stürmen im Jahr 2017 entwickelten sich die Hälfte zu Hurrikanen und insgesamt trafen fünf Wirbelstürme auf Land.

Auch wenn die Saison am heutigen Dienstag bereits begonnen hat, wird laut der zuständigen Behörde in Miami die Entwicklung eines tropischen Sturmes in den nächsten Tagen noch nicht erwartet.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

23.01. - "Mutter Courage" zu Gast bei Väterchen Frost

22.01. - Draußen kalt, drinnen warm, Fenster nass...

21.01. - Die Schwächen der Nordatlantischen Oszillation

20.01. - "Blutmond" bei frostigen Temperaturen

19.01. - Ruhiges Winterwetter

18.01. - Es hat mal wieder richtig geregnet, aber...

17.01. - DONALD versus ANGELA: Überfall!

16.01. - Mit Henne kommt das Winterwetter in die Gänge

15.01. - Er weht und weht und weht: Der Mistral

14.01. - Kann man Wolken "melken"?

13.01. - Florenz bringt Regen, Schnee und Sturm

12.01. - DONALD sorgt für Evakuierung auf Spitzbergen

11.01. - Blitz und Donner? - Nicht nur im Sommer!

10.01. - Kurzzeitig Winter für alle?

09.01. - Wenn die Forecaster zu Hause bleiben müssen...

08.01. - Lawinenunfälle: Meist vermeidbar!

07.01. - Tief BENJAMIN ist auf dem Weg

06.01. - Verbreitet große Lawinengefahr im bayerischen Alpenraum

05.01. - Tropensturm im Paradies

04.01. - Tief "ANDRE" bringt Schnee, verteilt ihn jedoch ungerecht

03.01. - Deutschlandwetter im Jahr 2018

02.01. - Deutschlandwetter im Dezember 2018

01.01. - Der Neujahrs-Wetterrückblick seit 1970

31.12. - Von "sehr gut" bis "mangelhaft": Ein persönlicher Rückblick auf das Wetterjahr 2018

30.12. - Arktischer Streifschuss

29.12. - Hitzewelle in der Stratosphäre - Das "Berliner Phänomen"

28.12. - Feuerwerksnebel - Der Feind der bunten Himmelskunstwerke

27.12. - Wie fühlen sich Wolken an?

26.12. - Smog - Ein Phänomen, das vielen Städten den Atem nimmt

25.12. - Der Spätherbst zur Weihnachtszeit!