Facebook Twitter
02. November 2012 | M.Sc. Met. Stefan Bach

Böhmischer Wind

Durch den Böhmwind gebeugte Bäume
Durch den Böhmwind gebeugte Bäume


Wer am gestrigen Donnerstagvormittag im Elbsandsteingebirge entlang
der Elbe in Richtung Tschechien trotz wechselhaften Wetters geradelt
ist, dürfte ganz schön geflucht haben. Grund für diesen
Gemütsausbruch war neben dem Nass von oben wahrscheinlich der
sogenannte Böhmische Wind.

Beim Böhmischen Wind, der in Bayern auch Böhmwind genannt wird,
handelt es sich um ein regionales Windsystem. Er entsteht bevorzugt
im Winterhalbjahr, wenn sich im Böhmischen Becken über längere Zeit
kalte Luft ansammeln kann. Weil kalte Luft schwerer ist als warme,
steigt dort der Luftdruck und es bildet sich ein Kältehoch. Zudem
bildet sich in diesem Hoch oft eine über mehrere Tage anhaltende
Inversion (Schichtung der Atmosphäre, bei der die Temperatur mit der
Höhe zunimmt), sodass sich das Böhmische Becken mit einer bis zu 1000
Meter mächtigen Kaltluftschicht füllen kann. Ins angrenzende Sachsen
und Bayern kann sich die Kaltluft aufgrund der Orografie nicht
ausbreiten, sodass dort geringer Luftdruck herrscht. Die Natur ist
nun bestrebt, diese Luftdruckunterschiede auszugleichen, was durch
Wind geschieht. Jedoch behindern die Randgebirge, durch die Böhmen
von drei Seiten umgeben ist, diesen Ausgleich. Nur dort, wo die
Randgebirge Passlagen oder Durchbruchstäler haben, ist dieser
möglich. Dort bricht die Kaltluft als Fallwind durch. Der Wind wird
in den Durchbruchstälern durch Kanalisationseffekte noch verstärkt.
Gleichzeitig wirkt noch eine weitere intensivierende Komponente: Die
schwere Kaltluft fließt entsprechend des Gefälles im Tal ab. Dabei
können Sturmböen auftreten, teilweise sogar Orkanböen. Außerdem
können sich im Winter bei vorhandener Schneedecke innerhalb kurzer
Zeit hohe Schneeverwehungen bilden.
Besonders betroffen vom Böhmischen Wind sind in Ostbayern die Täler
mit einer Ost-West-Ausrichtung, in Sachsen die mit einer
Südost-Nordwest-Ausrichtung. Im sächsischen Lichtenhain-Mittelndorf
konnte gestern Vormittag eine Sturmböe von 83 km/h registriert werden
- da hat man schon ordentlich zu strampeln, wenn man auf dem Fahrrad
unterwegs ist...

Mit dem Böhmischen Wind ist es nun erst einmal vorbei, aber windig
bleibt es trotzdem in den nächsten Tagen und das deutschlandweit. So
muss man gebietsweise immer mal wieder mit Windböen rechnen, teils
auch mit Sturmböen. In exponierten Gipfellagen sind heute Abend und
in der Nacht zum Samstag sogar orkanartige Böen möglich.



© Deutscher Wetterdienst

Bild: Walter J. Pilsak

Themenarchiv:

24.05. - Unwetterwarnungen und ihre Vorgeschichte

23.05. - FINJA sorgt für einen gewittrigen Tag

22.05. - Noch herrscht Hoch ZEUS, doch das Gewittertief FINJA nimmt Fahrt auf!

21.05. - Das Werk der EMMELINDE

20.05. - Ausblick auf die Hurrikansaison 2022

19.05. - Heißer Sommer im Anmarsch?

18.05. - Es droht Ungemach

17.05. - Nach den Gewittern ist vor den Gewittern

16.05. - Von Schwachstellen, Starkregen und schweißtreibenden Aussichten

15.05. - Wer schreibt über die Eisheiligen?

14.05. - Das "Paradoxon" von Sonnenhöchststand und Höchsttemperatur

13.05. - Eine schwache Kaltfront und lokale Gewitter sorgen gebietsweise für Entspannung bei der Waldbrandgefahr

12.05. - Der bisher heißeste Tag des Jahres

11.05. - Von sommerlichen und heißen Tagen

10.05. - Bisheriger Mai-Regen sehr unterschiedlich verteilt

09.05. - Immer mehr Frühlingssonne

08.05. - Erster Sommeranlauf des Jahres - lokal heiße Tage in Sichtweite!

07.05. - Sprühende Funken auf dem Brocken

06.05. - Wie Saharastaub die Wolken formt

05.05. - Kaltlufteinbrüche im Frühjahr - Teil 2: Meister Schnee

04.05. - Nicht viel Bewegung

03.05. - Einzel- und Multizellengewitter

02.05. - Deutschlandwetter im April 2022

01.05. - Weltlachtag

30.04. - Trockenheit im Norden und Osten sowie die Krux mit der Niederschlagsstatistik

29.04. - Ufos und Rüssel

28.04. - Wetter und Wein

27.04. - Tim und die Störenfriede

26.04. - Ein Höhentief wirbelt in der Wetterküche bevor erneut ein Hoch das Zepter übernimmt.

25.04. - Wieder extreme Frühlingshitze in Indien und Pakistan