Facebook Twitter
02. Mai 2012 | Dipl.-Met. Christina Speicher

Eisheilige 2012

Die
Die "Eisheiligen" bringen im Mai noch einmal Temperaturen unter Null.


Die Heiligen: Mamertus (11.Mai), Pankratius (12.Mai), Servatius
(13.Mai), Bonifatius (14.Mai) und Sophie (15.Mai) werden im Volksmund
Eisheilige genannt.

Der Begriff Eisheilige hat sich aufgrund der Beobachtungen
entwickelt, dass es im Frühjahr vor allem in der zweiten Maidekade
des öfteren zu Kaltlufteinbrüchen kommt. Solche Kaltlufteinbrüche
stehen in Verbindung mit sogenannten Nordwetterlagen, die arktische
Polarluft nach Mitteleuropa transportieren.

In den historischen Aufzeichnungen deutet sich aber an, dass solche
späten Kaltluftperioden im 19. und 20. Jahrhundert häufiger und
intensiver aufgetreten sind als in den letzten Jahren.

Dieses Jahr gibt es zwar noch keine verlässlichen Vorhersagen für den
11. bis 15 Mai, aber nächstes Wochenende lässt sich Väterchen Frost
zumindest im Norden des Landes wieder blicken. Bereits am Freitag
gelangt Nordwestdeutschland unter den Zustrom arktischer Polarluft,
die am Samstag zunehmend auf die Mitte Deutschlands übergreift.
Einige Wettermodelle simulieren sogar leichten Schneefall in den
höheren Lagen der Mittelgebirge. Ob es aber wirklich zu Schneefall
kommt ist aktuell noch sehr unsicher. Da die Erdbodentemperatur aber
verbreitet im 2-stelligen positiven Bereich liegt, ist es generell
sehr unwahrscheinlich, dass der Schneefall zu einer ansehnlichen
Schneedecke führt. Viel wahrscheinlicher ist es, dass es Samstag und
Sonntag früh in Norddeutschland zu leichtem Luft- oder Bodenfrost
kommt.

Da die Vegetation im Mai meist schon recht fortgeschritten ist, kommt
es in Verbindung der Kaltluftzufuhr und dem resultierenden Luft- oder
Bodenfrost des öfteren zu starken Frostschäden.

Gärtner und Bauern in diesen Regionen sollten bei empfindlichen
Pflanzen für entsprechenden Schutz sorgen, damit diese nicht
eingehen.

Dass es wirklich so kalt wird, mag man sich bei aktuellen Tagesminima
zwischen 8 und 15 Grad und Tagesmaxima bis 29 Grad gar nicht
vorstellen.
Dennoch: Egal wie die Temperaturen aktuell auch liegen mögen, es ist
sehr wahrscheinlich dass die Eisheiligen am kommenden Wochenende
wieder zuschlagen werden.

Mehr Infos über die Eisheiligen finden Sie unter dem Wetterlexikon
des Deutschen Wetterdienst http://www.dwd.de/lexikon.



© Deutscher Wetterdienst

Bild: DWD

Themenarchiv:

27.11. - Was, wo und wie misst eine Wetterstation? (Teil 2)

26.11. - Humor in Krisenzeiten

25.11. - Wetter für das Wochenende

24.11. - DENISE macht Rabatz am Mittelmeer

23.11. - Geburtstag europäischer Wettersatelliten

22.11. - Außen gut, innen schlecht: Kondenswasser an den Fensterscheiben

21.11. - Was, wo und wie misst eine Wetterstation? (Teil 1)

20.11. - Wenn der "Snow Bowl" abgesagt ist – Historische Schneemengen im Bundesstaat New York

20.11. - Buffalo (USA) versinkt gerade im Schnee...

18.11. - Warmluft kontra Kaltluft - Luftmassengrenze bringt ersten Schnee mit Glätte. Höchste Zeit für Winterreifen!

17.11. - Winter light

16.11. - Wasser - wichtig und spannend zugleich - Teil 5

15.11. - Duell der Druckgebilde - Winter ante portas?

14.11. - Ein Nachmittag im November

13.11. - Das Ostseesturmhochwasser 1872 (Teil 2/2)

12.11. - Das Ostseesturmhochwasser 1872 (Teil 1/2)

11.11. - Das Wetter am 11. November 1952

10.11. - Wenn ein Kaltlufttropfen in die Suppe spuckt…

09.11. - Später Hurrikan "Nicole" bedroht die Ostküste der USA

08.11. - Leoniden - schwacher Sternschnuppenstrom

07.11. - Die Wetterlage stellt sich um

06.11. - Der Aeolus-Satellit und sein Nutzen

05.11. - Düseneffekt vom Feinsten: Mistral und Cers

04.11. - Wasser - wichtig und spannend zugleich - Teil 4

03.11. - Ein Schneebringer

02.11. - Deutschlandwetter im Oktober 2022:

01.11. - Milder Novemberstart, aber…

31.10. - Wenn die Ostseeküste im Schnee versinkt – der Lake Effect

30.10. - Warum können Flugzeuge fliegen?

29.10. - Geografie