Facebook Twitter
06. Mai 2024 | Diplom-Meteorologe Christian Herold

Wolkenklassifikation

Wolkenklassifikation

Datum 06.05.2024

Wer hat nicht als Kind nach Figuren in den Wolken gesucht? Dabei fällt auf, dass Wolken in den unterschiedlichsten Formen auftreten können. Heute möchten wir uns damit befassen, wie Ordnung in das scheinbare Chaos der Wolken gebracht wird und woher sie ihre Namen haben.

Wolken zeigen sich in verschiedensten Gestalten: Mal als filigrane Schleier, mal als mächtige Ambosse oder bedrohliche Walzen. Eine Wolke ist eine vergleichsweise dichte Ansammlung winziger Wassertröpfchen oder Eiskristalle in der Luft. Wasser kondensiert dabei an Staubpartikeln, die als Kondensationskeime dienen, bei einer Luftfeuchtigkeit von 100 %. Die unglaubliche Vielfalt ihrer Erscheinungsformen machte es zunächst nahezu unmöglich, eine systematische Klassifikation von Wolken zu erstellen. Doch zu Beginn des 19. Jahrhunderts brachte der englische Pharmazeut und Amateurmeteorologe Luke Howard mit seinem Klassifikationsschema Ordnung in dieses Durcheinander. Er ordnete die Wolken ähnlich wie in der Biologie in Familien, Gattungen, Arten und Unterarten ein.

Seine Klassifizierung ist auch heute noch als internationales Standardwerk anerkannt und soll im Folgenden kurz erläutert werden. Die Wolkenfamilien werden zunächst nach ihrer Höhe über dem Boden (Stockwerk) klassifiziert: Es gibt hohe Wolken, die sich in mittleren Breiten in einer Höhe von 7 bis 13 km befinden, mittelhohe Wolken in einer Höhe von 2 bis 7 km und tiefe Wolken in einer Höhe von 0 bis 2 km. Zusätzlich gibt es Wolken mit großer vertikaler Ausdehnung, die sich über mehrere Stockwerke erstrecken. Pro Familie gibt es in der Regel zwei Gattungen: haufenförmige Wolken (Cumulus) und schichtförmige Wolken (Stratus). In höheren Stockwerken gibt es eine weitere Gattung, die aus reinen Eiskristallen bestehende Schleierwolken (Cirrus). In den unteren Schichten gibt es auch Mischformen zwischen Stratus und Cumulus (Stratocumulus). Insgesamt ergeben sich 10 Gattungen. Der Name einer Wolke setzt sich aus dem Namen des Stockwerks und der Gattung zusammen. Für hohe Wolken wird der Präfix "Cirro-", für mittelhohe Wolken "Alto-" und für vertikal mächtige Wolken "Nimbo-" verwendet. Bei tiefen Wolken wird der Präfix weggelassen.


Die 10 Wolkengattungen. Quelle: Ines Kappler, DWD (Quelle Ines Kappler, DWD)
Die 10 Wolkengattungen. Quelle: Ines Kappler, DWD (Quelle Ines Kappler, DWD)


Die Arten beschreiben dann die Gestalt der Wolken, wie zum Beispiel, ob sie linsenförmig (lenticularis) oder schichtartig (stratiformis) sind. In den Unterarten werden weitere Eigenschaften wie Lichtdurchlässigkeit und Anordnung beschrieben. Als Beispiel einer Klassifikation sei die Wolke "Altocumulus stratiformis perlucidus" genannt. Dabei handelt es sich um eine mittelhohe, flache Haufenwolke, die sich über eine große Fläche erstreckt und kleine Lücken zwischen den Wolkenteilen aufweist, durch die man den Himmel sieht. Umgangssprachlich sind diese als "Schäfchenwolken" bekannt.


Altocumulusolken als Vertreter des mittleren Wolkenstockwerks. darüber Cirruswolken. am Horizont flache Cumuluswolken
Altocumulusolken als Vertreter des mittleren Wolkenstockwerks. darüber Cirruswolken. am Horizont flache Cumuluswolken




© Deutscher Wetterdienst