Facebook Twitter
Drucken
01. November 2019 | Dr. rer. nat. Jens Bonewitz

Orkantief in der Biskaya in Sicht

Orkantief in der Biskaya in Sicht

Datum 01.11.2019

In der atlantischen Wetterküche geht es in den nächsten Tagen wieder sehr dynamisch zu. Dort entwickelt sich in der Nacht zum Sonntag, den 03.11.2019 ausgehend von einem umfangreichen Tiefdruckkomplex bei den Britischen Inseln ein eigenständiges Orkantief, welches in Teilen Westeuropas ordentlich für Wirbel sorgen wird.

Ausgehend von einem großen Tiefdruckgebiet über dem Nordatlantik und den Britischen Inseln spaltet sich in der Nacht zum Sonntag, den 02.11.2019 ein eigenständiges Tief ab und intensiviert sich rasch, aber nur vorübergehend zu einem Sturm- oder Orkantief über der Biskaya mit einem Kerndruck von voraussichtlich 965 bis 970 hPa (Modellvorhersage). Das Tief zieht am Sonntag ostwärts weiter, schwächt sich dann rasch ab und füllt sich in der Folge auf. Das Starkwindfeld trifft ab den frühen Sonntagmorgenstunden die Westküste Frankreichs und den Norden Spaniens.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Dabei können über dem offenen Meer laut Modellrechnung von ICON-EU Windgeschwindigkeiten teils über 80 Knoten auftreten (siehe Grafik anbei). Das entspricht rund 150 km/h (12 Bft), an der Küste werden noch rund 60 bis 70 Knoten (110 bis 130 km/h (11 - 12 Bft)) erwartet. Weiter im Landesinneren schwächt sich der Wind rasch ab und erreicht bis etwa zur Rhone noch Sturmböen, im Zentralmassiv schwere Sturmböen. Zusammen mit dem Wind werden extreme Wellen erwartet, so geht die Marineabteilung von Meteo France von Wellen um 14 m aus, die mittlere Wellenhöhe liegt zwischen 6 und 8 m. Das gesamte Windereignis dauert nur wenige Stunden.

Zwar sind an der Westküste nach einer kurzen Pause zum Montag, den 04.11.2019 erneut Sturmböen oder auch schwere Sturmböen möglich, aber im Landesinneren beruhigt sich der Wind deutlich.

Vor der Abspaltung des oben genannten Teiltiefs sorgt das "Muttertief" am Samstag für kräftigen Wind im Süden Englands und über dem Ärmelkanal. Die Geschwindigkeiten liegen hier bei 120 bis 140 km/h (12 Bft) über der offenen See und um 120 km/h (12 Bft) im Küstenbereich. Frankreich, Belgien oder die Niederlande werden vom Windfeld über dem Kanal nur gestreift und bekommen maximal an exponierten Küstenabschnitten schwere Sturmböen.

Nach den Sturmereignissen werden wir die beobachteten Sturmböen mit den vorhergesagten Böen vergleichen und die Ergebnisse auswerten. Wir halten Sie auf dem Laufenden.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

13.12. - Stürmische Zeiten im Mittelmeerraum

12.12. - Schwerewellen in der Atmosphäre und ihre Auswirkungen

11.12. - Kommt jetzt Winterfeeling auf?

10.12. - Das Gesamtbild der Luftmassenzirkulation und die Bedeutung für das Wetter!

09.12. - Physik zum Anfassen: Der Flaschennebel

08.12. - NOVEMBERgrau - oder doch besser DEZEMBERgrau?

07.12. - Weihnachten im Schnee wieder ade?

06.12. - UN-Klimakonferenz in Madrid: Zeit zu handeln

05.12. - Quentin, Rudi und Siro - ein windiges Tiefdruck-Triumvirat

04.12. - Wenn es funkt...

03.12. - Deutschlandwetter im Herbst 2019

02.12. - Praktische Anwendungen für Radiosondenaufstiege

30.11. - Horrorwinter! Horrorwinter?

29.11. - Raureif, Raueis, Raufrost - Was denn nun?!

28.11. - Kräftige Regenfälle im Norden Portugals

27.11. - Kommt der Winter zum 1. Advent?

26.11. - Mysteriöse Ringe auf dem Radarbild

25.11. - Rollende Haufenwolken surfen

24.11. - Jetzt wird alles anders?

23.11. - Die hydraulische Föhntheorie: Ein moderner(er) Ansatz

22.11. - Wann ist wieder "Schicht" mit der Grenzschichtproblematik?

21.11. - (Un)Wetterwarnungen des DWD - Teil 2: Gibt es die "perfekte Warnung"?

20.11. - Die klassische Föhntheorie: Lehrbuchstoff mit Schönheitsfehlern

19.11. - (Un)Wetterwarnungen des DWD - Teil 1: Weshalb sind sie notwendig?

18.11. - Festgefahrene Lage

17.11. - Die Nacht der 1000 Sternschnuppen?

16.11. - Schneechaos in den Alpen

15.11. - Tiefdruckkarussell

14.11. - Im Süden und Südosten Deutschlands fiel der erste nennenswerte Schnee der demnächst beginnenden Wintersaison. Und das Thema des Tages beschäftigt sich heute mit dem ersten Schneefotografen Johann Heinrich Ludwig Flögel.

13.11. - Schirokkosturm