Facebook Twitter
Drucken
14. Oktober 2020 | Dipl.-Met. Marcel Schmid

Tief GISELA und der Nimbostratus

Tief GISELA und der Nimbostratus

Datum 14.10.2020

Tief GISELA hat weite Teile Deutschlands fest im Griff. Sie bringt dichte Nimbostratus-Bewölkung und länger anhaltende Niederschläge. Doch was ist dieser Nimbostratus und bei welchen Wetterlagen tritt er bevorzugt auf?

Heute ist in weiten Teilen des Landes ein verregneter, trüber und auch windiger Herbsttag. Verantwortlich dafür ist Tief GISELA, das seine Kreise über Polen dreht und feuchte Luftmassen von Nordosten her nach Deutschland transportiert. Diese Luft gleitet auf die über Deutschland liegende Luftmasse auf, wodurch Niederschläge und Wolken entstehen. Vertikalbewegungen und Feuchteänderungen in der Atmosphäre sorgen dafür, dass sich Wolken bilden. Die unterschiedlichen Wolkenformen, die Sie sicherlich selbst schon am Himmel erkannt haben, ermöglichen es Meteorologen, Rückschlüsse über die dynamischen Wolkenbildungsprozesse und die Struktur der unteren Atmosphäre zu ziehen. Es gibt dabei vier Wolkenfamilien, die abhängig sind von der Höhe in der sie auftreten, sowie zehn Wolkengattungen.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Aus aktuellem Anlass soll als Beispiel der Nimbostratus herausgegriffen werden. Er ist eine tief hängende, aber hoch reichende, graue und dunkel aussehende Regenwolke und sorgt insgesamt für einen trüben und tristen Wettereindruck. Häufig fällt aus ihr länger anhaltender leichter bis mäßiger Regen. Der ausfallende Niederschlag lässt die Wolkenunterseite diffus erscheinen. Teilweise entstehen an der Wolkenunterseite "zerfetzte" Wolken, die Stratus fractus genannt werden. Der Nimbostratus besteht meist aus einer Mischung von festen und flüssigen Teilchen wie unterkühlten Wasser- und Regentröpfchen, Schneekristallen und Schneeflocken. Daher kann es aus ihm sowohl Niederschlag in Form von Regen als auch von Schnee oder Eiskörnern geben.

Der Nimbostratus entsteht durch die langsame Hebung ausgedehnter Luftschichten. Genau dies ist heute in weiten Teilen des Landes der Fall, denn an der Westflanke von GISELA kann wärmere Luft auf die darunterliegende kältere Luft aufgleiten. Dadurch, dass diese Hebungsprozesse heute lange genug andauern und sich bis in große Höhen fortsetzen können, bildet sich der angesprochene Nimbostratus.

Nimbostratus-Wolken können auch aus anderen Wolken entstehen, beispielsweise aus einem Altostratus, der mächtiger wird, in seltenen Fällen auch aus einem Stratocumulus oder Altocumulus. Auch aus einem sich ausbreitenden Cumulonimbus kann ein Nimbostratus entstehen.

Die heutige Nimbostratus-Bewölkung bringt bis morgen Mittag in der östlichen Mitte Regenmengen um 30 l/qm in 24 h. Am Harz fallen 40 bis 50 l/qm, lokal auch deutlich darüber. Ansonsten fallen im Osten und in der Mitte meist 10 bis 20 l/qm und im Westen 5 bis 10 l/qm. Ganz im Nordwesten und äußersten Süden bleibt es trocken (siehe unter https://bit.ly/317ccWd). Auch wenn es heute oft grau und trist bleibt, die Natur lechzt nach wie vor nach Regen.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

30.11. - Spätherbst kontra Frühwinter mit der spannenden Frage der Wettererscheinung

29.11. - Spätherbst kontra Frühwinter beim Wetter und bei den Meteorologen

28.11. - Frühwinter schleicht sich an

27.11. - Einwinterung

26.11. - Ruhiges Novemberwetter

25.11. - Lord Kelvin, ein Tausendsassa!

24.11. - Gefahrenindizes und Produkte des Deutschen Wetterdienstes - etwas abseits der "normalen" Wettervorhersage

23.11. - Als Strommasten umknickten - Das "Münsterländer Schneechaos"

22.11. - Ein Jahr im Zeichen von La Nina

21.11. - Richardson sorgte für etwas Ordnung im Chaos

20.11. - Bin wieder daahaaa! - oder: Kondenswasser an den Fensterscheiben

19.11. - "Straßenbau" im Wolkenmeer

18.11. - Typisch temperiertes Novemberwetter? Aber wohl nur vorübergehend!

17.11. - Was ist dran am "Wintereinbruch"

16.11. - Kleine Synoptikkunde (6) - Der geostrophische Wind

15.11. - Typisches Herbstwetter

14.11. - Ein Weihnachtsbaum im Windkanal

13.11. - Frühling im November? Teils leicht unbeständig, teils freundlich, regional windig und sehr mild.

12.11. - Das "Zugvogeltum" in Zeiten des Klimawandels

11.11. - Sauerstoffisotope als Temperaturproxy

10.11. - Herbstnebel - eine unterschätzte Gefahr

09.11. - Mach dich rar, sei ein Star

08.11. - Der tödliche Tropensturm ETA

07.11. - Autochthone Witterung

06.11. - Die Schichten der Atmosphäre

05.11. - Vom T-Shirt zur Winterjacke

04.11. - Der Löffel der Atmosphäre

03.11. - Novemberwärme

02.11. - Deutschlandwetter im Oktober 2020

01.11. - November