Facebook Twitter
Drucken
08. Mai 2020 | Dipl.-Met. Marco Manitta

Unbeständiges Wochenende

Unbeständiges Wochenende

Datum 08.05.2020

Das derzeit wetterbestimmende Hochdruckgebiet verliert zunehmend seinen Einfluss über Deutschland. Für viele steht ein unbeständiges Wochenende vor der Tür.

Das Hoch "Paul", das gestern in großen Teilen Deutschlands einen sonnigen Tag gebracht hat, liegt mit seinem Schwerpunkt am heutigen Freitagmittag noch über West- und Mitteleuropa. Es beginnt allmählich zu schwächeln und verlagert sich nach Italien.



Dem Hoch fehlt zunehmend die Unterstützung aus der Höhe. Über Frankreich formiert sich eine zunächst schwache Tiefdruckrinne, die aber ab Samstag mehr an Bedeutung gewinnt und zunehmend das Wetter bei uns beeinflussen wird.

Die ersten Vorboten - hohe Wolkenfelder - sind aktuell schon zu sehen. Sie sind ein Zeichen, dass die Luft zumindest in der Höhe feuchter geworden ist. Mit der Bildung der Tiefdruckrinne setzt allgemein auch Druckfall ein und von Frankreich her wird zudem feuchte Luft nach Südwestdeutschland advehiert.

Das Ganze bedeutet nichts Gutes für das bevorstehende Wochenende. Lediglich heute kann man noch sicher sagen, dass es deutschlandweit niederschlagsfrei bleibt. Die Wolkenfelder am Himmel sind harmlos und trüben die Sonne kaum. Somit steigen die Temperaturen in der Mitte und im Süden Deutschlands auf frühsommerliche 24 bis 27 Grad. Auch im Norden wird es mit 15 bis 22 Grad wärmer als gestern, als der Hochnebel die Temperatur dämpfte.

Am Samstag sorgt die Tiefdruckrinne über Frankreich, die sich Richtung Südwestdeutschland verlagert, für dichte Wolken und gebietsweise schauerartigen Regen vom Saarland bis nach Sachsen. In Süddeutschland bilden sich in der feucht-warmen Luft bevorzugt über dem Bergland einzelne Schauer und teils kräftige Gewitter, die aber nicht jeden treffen werden. Auch von Schleswig-Holstein bis nach Vorpommern sind vereinzelte Schauer nicht ausgeschlossen. In den übrigen Regionen scheint häufiger die Sonne und die Niederschlagswahrscheinlichkeit bleibt sehr gering. Die stärkere Bewölkung drückt ein bisschen auf die Temperatur, aber mit 20 bis 26 Grad bleibt es weiterhin warm.

Am Sonntag liegt die Tiefdruckrinne quer über Deutschland, vom Saarland bis nach Brandenburg. Entlang der Rinne und südlich davon entwickeln sich zahlreiche Schauer und Gewitter, die örtlich mit Starkregen um 20 Liter pro Quadratmeter innerhalb einer Stunde einhergehen. Diesbezüglich sind unwetterartige Entwicklungen ebenso wahrscheinlich (über 25 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde). Vor allem an der Rinne, wo die Luft zusammenströmt, kann es auch längere Zeit schauerartig verstärkt regnen, mit Mengen um 30 Liter pro Quadratmeter in 3 bis 6 Stunden. Von den Gewittern verschont bleibt der Nordwesten des Landes. Dort frischt ab dem Nachmittag der Nordwind auf und bringt kältere Luft mit. An der Nordsee werden maximal noch 15 Grad erwartet, sonst bleibt es mit 22 bis 25 Grad noch warm.

Schauen wir noch auf den Anfang nächster Woche: Ein Kaltlufteinbruch sorgt am Montag und Dienstag für einen Temperatursturz. Bis auf den äußersten Südosten Bayerns wird die 20-Grad-Marke nicht mehr überschritten. 9 bis 14 Grad werden die Regel sein. Schneefälle sind in Süddeutschland voraussichtlich bis in tiefere Lagen möglich. Frost- und Bodenfrost werden vorübergehend auch wieder ein Thema sein.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

25.11. - Lord Kelvin, ein Tausendsassa!

24.11. - Gefahrenindizes und Produkte des Deutschen Wetterdienstes - etwas abseits der "normalen" Wettervorhersage

23.11. - Als Strommasten umknickten - Das "Münsterländer Schneechaos"

22.11. - Ein Jahr im Zeichen von La Nina

21.11. - Richardson sorgte für etwas Ordnung im Chaos

20.11. - Bin wieder daahaaa! - oder: Kondenswasser an den Fensterscheiben

19.11. - "Straßenbau" im Wolkenmeer

18.11. - Typisch temperiertes Novemberwetter? Aber wohl nur vorübergehend!

17.11. - Was ist dran am "Wintereinbruch"

16.11. - Kleine Synoptikkunde (6) - Der geostrophische Wind

15.11. - Typisches Herbstwetter

14.11. - Ein Weihnachtsbaum im Windkanal

13.11. - Frühling im November? Teils leicht unbeständig, teils freundlich, regional windig und sehr mild.

12.11. - Das "Zugvogeltum" in Zeiten des Klimawandels

11.11. - Sauerstoffisotope als Temperaturproxy

10.11. - Herbstnebel - eine unterschätzte Gefahr

09.11. - Mach dich rar, sei ein Star

08.11. - Der tödliche Tropensturm ETA

07.11. - Autochthone Witterung

06.11. - Die Schichten der Atmosphäre

05.11. - Vom T-Shirt zur Winterjacke

04.11. - Der Löffel der Atmosphäre

03.11. - Novemberwärme

02.11. - Deutschlandwetter im Oktober 2020

01.11. - November

31.10. - (Gruseliger) Genuss eines Halloween 'Blue Moon'

30.10. - Das Vb-Tief - Teil 2: Zugbahn und Auswirkungen am Beispiel von Tief GISELA

29.10. - Laubfärbung und Laubfall

28.10. - EPSILON: Vom Hurrikan zur Schallplatte

27.10. - Kurzer Wintereinbruch in den Alpen