Facebook Twitter
Drucken
17. November 2019 | Dipl.-Met. Christian Herold

Die Nacht der 1000 Sternschnuppen?

Die Nacht der 1000 Sternschnuppen?

Datum 17.11.2019

Im Thema des Tages vom 11.11.2019 "Himmelsspektakel im November" ging es unter anderem bereits um den relativ schwachen Meteorstrom der Leoniden. Doch nun sorgt ein relativ unbekannter Meteorstrom namens Alpha-Monocerotiden für Aufsehen. Dieser könnte in den frühen Morgenstunden des 22. Novembers einen regelrechten Meteorsturm mit bis zu 1000 Sternschnuppen erzeugen.

Der Meteorstrom der Alpha-Monocerotiden ist mit nur 5 Sternschnuppen in der Stunde bei optimalen Bedingungen sehr schwach und vergleichsweise unspektakulär. Er ist nach seinem scheinbaren Ursprung am Nachthimmel (Radiant), dem Sternbild Einhorn (lat. Monoceros) benannt. Aufgrund seiner schwachen Aktivität war er bisher nur wenigen Fachleuten bzw. Hobbybeobachtern geläufig. Nicht einmal der Komet ist bekannt, von dem die Staubteilchen stammen, die beim Eintritt in die Atmosphäre die Sternschnuppen erzeugen. Doch in der Vergangenheit führte dieser Strom 1925, 1935, 1985 und 1995 bereits 4-mal zu spektakulären Ausbrüche. Der Ausbruch 1995 wurde von Astronomen bereits gut vorhergesagt und brachte eine Stundenzählrate (Anzahl der beobachtbaren Sternschnuppen in einer Stunde bei optimalen Bedingungen) von 400 Sternschnuppen.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Ursache für diese starken Ausbrüche ist, dass das Staubband, das der erzeugende Komet im All hinterlassen hat, im Fall der Alpha-Monocerotiden nur sehr schmal ist. Dementsprechend hoch ist die Staubkonzentration. Die Position dieses Staubbandes wird relativ zur Erde durch Bahnstörungen der Planeten verändert, sodass in unregelmäßigen Abständen von mehreren Jahrzehnten die Erde diesen dichten Staubbereich durchquert. Nach den neusten Berechnungen der Astronomen könnte dies in den Morgenstunden des 22. Novembers der Fall sein. Sollte die Erde das Staubband treffen, dann kann es bei angenommenen optimalen Bedingungen bis zu 1000 Sternschnuppen in der Stunde geben. Doch wie sicher ist diese Vorhersage? Solche Berechnungen sind sehr kompliziert und die Unsicherheit ist unter anderem aufgrund der geringen Breite des Staubbandes ziemlich groß. Durchaus vergleichbar ist die Vorhersageunsicherheit mit derer von Gewittern in der Meteorologie. Es könnte also mehrere 100 oder sogar bis zu 1000 Sternschnuppen geben, oder aber auch gar keine. Alles ist möglich.

Sollte es zu einem Meteorsturm kommen, so ist dieser aber nur von kurzer Dauer. Anders als bei den bekannten Meteorströmen, die sich oft über mehrere Tage hinziehen, dauert das Maximum nur 15 bis 45 Minuten. Die stärkste Aktivität wird etwa um 5:50 Uhr lokaler Zeit erwartet. Dieses Mal stört das Licht des Mondes, der dann nur noch als schmale Sichel zu sehen ist, die Beobachtung kaum. Allerdings beeinträchtigt die einsetzende Dämmerung etwas die Sicht auf die Sternschnuppen, da der Radiant relativ tief Richtung Horizont steht. Will man die Alpha-Monoceriten beobachten, dann sollte man seinen Blick nach Südosten wenden. Das Sternbild Einhorn besteht nur aus sehr schwachen Sternen und lässt sich schwer erkennen. Zu Orientierung sollte man das bekannte Sternbild Orion suchen und seinen Blick von dort aus nach Osten richten, bis man auf einen helleren Stern (Prokyon) trifft. Eine spezielle Ausrüstung zur Beobachtung braucht man nicht. Allerdings sollte man sich warm anziehen. Bei Temperaturen von knapp über dem Gefrierpunkt wird es schnell kalt.

Das Wetter könnte allerdings einen Strich durch die Rechnung machen. Zwar birgt die Wetterprognose für Freitagfrüh noch gewisse Unsicherheiten, doch der Trend zeigt eine eher trübe Nebel- und Hochnebellage. Die besten Chancen auf einen klaren Himmel hat man im höheren Bergland, am Nordrand der Mittelgebirge oder am Alpenrand.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

08.12. - NOVEMBERgrau - oder doch besser DEZEMBERgrau?

07.12. - Weihnachten im Schnee wieder ade?

06.12. - UN-Klimakonferenz in Madrid: Zeit zu handeln

05.12. - Quentin, Rudi und Siro - ein windiges Tiefdruck-Triumvirat

04.12. - Wenn es funkt...

03.12. - Deutschlandwetter im Herbst 2019

02.12. - Praktische Anwendungen für Radiosondenaufstiege

30.11. - Horrorwinter! Horrorwinter?

29.11. - Raureif, Raueis, Raufrost - Was denn nun?!

28.11. - Kräftige Regenfälle im Norden Portugals

27.11. - Kommt der Winter zum 1. Advent?

26.11. - Mysteriöse Ringe auf dem Radarbild

25.11. - Rollende Haufenwolken surfen

24.11. - Jetzt wird alles anders?

23.11. - Die hydraulische Föhntheorie: Ein moderner(er) Ansatz

22.11. - Wann ist wieder "Schicht" mit der Grenzschichtproblematik?

21.11. - (Un)Wetterwarnungen des DWD - Teil 2: Gibt es die "perfekte Warnung"?

20.11. - Die klassische Föhntheorie: Lehrbuchstoff mit Schönheitsfehlern

19.11. - (Un)Wetterwarnungen des DWD - Teil 1: Weshalb sind sie notwendig?

18.11. - Festgefahrene Lage

17.11. - Die Nacht der 1000 Sternschnuppen?

16.11. - Schneechaos in den Alpen

15.11. - Tiefdruckkarussell

14.11. - Im Süden und Südosten Deutschlands fiel der erste nennenswerte Schnee der demnächst beginnenden Wintersaison. Und das Thema des Tages beschäftigt sich heute mit dem ersten Schneefotografen Johann Heinrich Ludwig Flögel.

13.11. - Schirokkosturm

12.11. - Elvis und Detlef

11.11. - Himmelsspektakel im November

10.11. - Die Verwendung von Radiosondenaufstiegen in der Meteorologie

09.11. - Ein ganz normaler Samstag

09.11. - Ein ganz normaler Samstag