Facebook Twitter
Drucken
12. Oktober 2019 | Mag.rer.nat. Florian Bilgeri

Webcams als wertvolle Hilfsmittel in der Wetterüberwachung

Webcams als wertvolle Hilfsmittel in der Wetterüberwachung

Datum 12.10.2019

Webcambilder erfreuen sich stetig steigender Beliebtheit. Eine besonders interessierte Zielgruppe sind zum Beispiel Touristen, die ihren Urlaubsort schon vom heimischen Sofa aus "live" betrachten. Natürlich machen sich aber auch die Meteorologen diese Technik zu nutze.

Zu den vielfältigen Aufgaben einer Meteorologin/eines Meteorologen im operationellen Dienst zählen zum einen die Wettervorhersage, zum anderen die Überwachung des aktuellen Wettergeschehens ("Monitoring"). Bis 12 Stunden in die Zukunft (und somit in der sogenannten "Kürzestfrist") überlagern sich diese beiden Arbeitsgebiete naturgemäß. Den Kürzestfristzeitraum macht aber auch aus, dass zur Analyse des aktuellen Wetterzustands sowie zur Vorhersage eine Vielzahl von Eingangsdaten und Methoden verwendet werden.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Zunächst sind natürlich die über das Beobachtungsgebiet mit variabler Dichte verstreuten Wetterstationen zu nennen. Die umfangreiche Palette der damit erhobenen "Bodendaten" reicht zum Beispiel von der Temperatur über die Windgeschwindigkeit bis hin zum Sonnenschein. Darüber hinaus sind hochaktuelle Radar- sowie Satellitenbilder aus dem heutigen Wetteralltag nicht mehr wegzudenken. Im heutigen Thema des Tages soll es aber nicht um diese Methoden gehen (bei näherem Interesse daran hilft die Suchfunktion bei den Themen des Tages), sondern um den Nutzen von Webcams in der Wetterüberwachung.

In den letzten Jahren hat die Verbreitung von Webcams sehr stark zugenommen. Während zur Jahrtausendwende viel Geld in eine - unter heutigen Maßstäben - nur semioptimale Webcam investiert werden musste, können sich heute viele Interessierte eine solche leisten. Mit relativ wenig Geld ist die Erzeugung von hochfrequenten und mit guter Auflösung versehenen Bildern möglich. Neben diesen finanziellen Gründen unterstützt aber auch das besser werdende Datennetz den vielfältigen Einsatz von Webcams. Mitunter können damit auch infrastrukturferne Regionen (z.B. Gebirge) sehr gut erfasst werden.

Dieser Trend ist natürlich auch bei uns Meteorologen nicht unbemerkt geblieben, denn die von den Webcams gelieferten Bilder können auch hervorragend zur Wetterüberwachung genutzt werden. Während Wetterstationen, Radar- und Satellitenbilder "harte" Fakten liefern (z.B. Mess- oder Pixelwerte), stellen Webcambilder als Ergänzung einen "weichen" visuellen Eindruck der jeweiligen Wettersituation vor Ort zur Verfügung. Diese "harten" und "weichen" Parameter können dann im Idealfall miteinander abgeglichen werden.

Außerdem macht es im Unterbewusstsein durchaus einen Unterschied, ob man die Wetterlage "von der Ferne" betrachtet, oder eben mittendrin ist. Stellen Sie sich zum Beispiel eine kräftige Gewitterzelle vor: diese zeigt sich im Radarbild nur als abstrakter, farbiger Klecks. Steckt man aber mit Hilfe der Webcam quasi "mittendrin" und erlebt den Starkregen, die Böenfront oder den Hagel "live", ist es doch nochmal ein anderes Erlebnis. Selbstverständlich sind Meteorologen auf den Umgang mit harte Fakten trainiert, es schadet aber nicht, auch mal andere Sinne anzusprechen.

Ähnliche Prinzipien gelten auch bei der Bewölkungsanalyse: Ein Satellitenbild zeigt zwar sehr schön die Ausprägung und Art der Wolken, jedoch ist das immer eine Draufsicht. Webcams liefern ergänzend auch Informationen über z.B. Wolkenober- und untergrenzen, die besonders bei der Fliegerei im Gebirge eine wichtige Stellung haben. Besonders eindrucksvoll sind auch jene Webcambilder, die dank längerer Belichtungszeit während der Nachtstunden visuelle Eindrücke liefern können. Bei manchen ist z.B. die Entstehung und Entwicklung von Nebelfeldern mitzuverfolgen.

Im Winter kommt noch ein weiterer Aspekt hinzu: die Schnee(fall)grenze. Wenn es die Sichtverhältnisse zulassen, kann diese ebenfalls über Webcams bestimmt werden. Hat man mehr Zeit zur Analyse, kann durchaus ein guter, umfassender räumlicher Eindruck der Verhältnisse entstehen. Ganz besonders im Fokus sind in der kalten Jahreszeit auch die Straßenwebcams, die eine mögliche Schneebedeckung der Fahrbahn zeigen. Dadurch kann zum einen eine Vorhersage bestätigt, zum anderen aber auch Anpassungsbedarf angezeigt werden.

Ein weiterer Vorteil ist außerdem, dass mittlerweile viele Webcambetreiber umfangreiche Archive eingerichtet haben. Mit diesen ist die Rückschau und Analyse von Wetterlagen für z.B. Schulungen und Vorträge noch mit visuellem Material unterlegbar. Die hier aufgezählten Punkte sind natürlich keinesfalls vollständig, sondern sollen nur aufzeigen, welchen großen Nutzen scheinbar einfache Methoden haben können.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

18.11. - Festgefahrene Lage

17.11. - Die Nacht der 1000 Sternschnuppen?

16.11. - Schneechaos in den Alpen

15.11. - Tiefdruckkarussell

14.11. - Im Süden und Südosten Deutschlands fiel der erste nennenswerte Schnee der demnächst beginnenden Wintersaison. Und das Thema des Tages beschäftigt sich heute mit dem ersten Schneefotografen Johann Heinrich Ludwig Flögel.

13.11. - Schirokkosturm

12.11. - Elvis und Detlef

11.11. - Himmelsspektakel im November

10.11. - Die Verwendung von Radiosondenaufstiegen in der Meteorologie

09.11. - Ein ganz normaler Samstag

09.11. - Ein ganz normaler Samstag

08.11. - Der erste Schnee der Saison...

07.11. - Erneuerbare Energie aus Kälte des Weltraums

06.11. - Ganz schön windig auf dem Indik!

05.11. - Léon-Philippe Teisserenc de Bort - Entdecker der Stratosphäre

04.11. - Eine Tiefdruckserie, die es in sich hat

03.11. - Viel Regen für das Bergland Süd- und Südosteuropas

02.11. - Deutschlandwetter im Oktober 2019

01.11. - Orkantief in der Biskaya in Sicht

31.10. - (W)Intermezzo schon wieder vorbei

30.10. - Eiskratzer schon im Einsatz?

29.10. - Typisch Herbst oder doch schon Winter?

28.10. - Gruseliges Halloween-Wetter?

27.10. - Einfluss der variablen Sonnenaktivität auf die Erdatmosphäre

25.10. - "Gota Fria" - Der kalte Tropfen

24.10. - Der eine Herbst geht, der andere kommt

23.10. - Eine Frage der Zeit(-zone)

22.10. - Die zwei Gesichter des Herbstes

21.10. - Physik zum Anfassen: Der Bernoulli-Effekt

20.10. - Heftige Starkregenfälle über Südwesteuropa