Facebook Twitter
Drucken
22. April 2021 | Dipl.-Met. Marcel Schmid

Die Flugwetterübersicht

Die Flugwetterübersicht

Datum 22.04.2021

Den "normalen" Wetterbericht kennt jeder, aber was hat es mit der Flugwetterübersicht auf sich und wie unterscheiden sich diese beiden Wetterberichte?

Der allgemeine Wetterbericht beinhaltet Angaben zur Wetterlage, zur Bewölkung, zum Niederschlag, zu den Temperaturen und zum Wind. In einer Flugwetterübersicht tauchen viel mehr und auch spezifischere Elemente auf. Neben der Wetterlage wird selbstverständlich das Wettergeschehen beschrieben. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf den Bewölkungsverhältnissen und dem Niederschlag, dann wird die Sichtweite angegeben, der Bodenwind detailliert beschrieben, die Wind- und Temperaturbedingungen in festen Höhen aufgelistet, die Turbulenz- und Vereisungsbedingungen betrachtet, die Nullgradgrenze benannt und Inversionen aufgeführt. Des Weiteren beinhaltet ein Flugwetterbericht auch noch Hinweise für Hubschrauberflüge, Ballonfahrer und Segelflieger sowie Angaben zu Sonnenauf- und untergang und Dämmerung. Sie sehen also, dass dieser Wetterbericht sehr komplex ist. Er wird natürlich vor allem von Piloten genutzt.


Tower am Flughafen München
Tower am Flughafen München


Nun wollen wir die einzelnen Elemente mal genauer unter die Lupe nehmen. Grundlegend erfolgen alle zeitlichen Angaben beim Flugwetter in UTC (Universal Time Coordinated). Die Wetterlage ist ähnlich zur Wetterlage in einem "herkömmlichen" Wetterbericht. Allerdings werden gerne noch die Bedingungen in der Grundschicht mit beschrieben. Beim Wettergeschehen ergeben sich deutliche Unterschiede. Auf die Bewölkungsverhältnisse wird hierbei sehr detailliert eingegangen. Es wird dabei die Wolkenart sowie die vertikale Erstreckung der einzelnen Wolkenschichten beschrieben. Von besonderer Bedeutung sind dabei die Wolkenuntergrenzen vor allem für Piloten, die auf Sicht fliegen. Außerdem wird darauf eingegangen, wie verbreitet die Bewölkung auftritt. Die Höhenangaben erfolgen hierbei immer in Fuß. Teilweise wird dabei das Meeresniveau, teils aber auch die Geländehöhe als Referenzwert herangezogen. Des Weiteren sind im Wettergeschehen die am Boden auftretenden Niederschläge beschrieben, besonders Schnee, gefrierende Niederschläge und Hagel spielen dabei eine große und wichtige Rolle. Dunst und Nebel findet im Wettergeschehen ebenfalls seinen Platz. Die Sichtweite wird in Metern oder Kilometern angegeben und ist besonders bei eingeschränkten Sichtbedingungen durch Nebel, Sprühregen, Schnee oder starken Niederschlag sehr wichtig. Die Beschreibung des Bodenwindes, der in Knoten angegeben wird, erfolgt soweit möglich sowohl zeitlich als auch räumlich sehr genau. Besonders wichtig ist der Bodenwind beim An- und Abflug zur Bestimmung der Start- und Landebahn. Höhenwind- und temperatur werden für feste Zeitpunkte und Gebiete in Tabellenform aufgelistet. Die Angaben der Windrichtung erfolgen hierbei in Grad und die Temperaturangaben in Grad Celsius. Als nächster Punkt wird die Turbulenz in verschiedenen Höhen beschrieben. Besonders problematisch sind dabei Windrichtungs- und Windgeschwindigkeitsänderungen auf kleinem Raum sowohl horizontal als auch vertikal. Die unterschiedlichen Einstufungen sind leicht, moderat und stark. Diese Einstufungen gelten auch bei der Vereisung. Hier werden die Höhenbereiche beschrieben, in denen es zur Eisbildung am Flugzeug kommen kann. Je nach Flugzeugtyp wirkt sich sowohl die Vereisung als auch die Turbulenz unterschiedlich stark auf das Flugverhalten aus. Die Nullgradgrenze gibt die Höhe an, bei der der Gefrierpunkt erreicht wird, wobei es auch mehrere Nullgradgrenzen geben kann. Dies ist sehr wichtig, denn ab hier droht bei entsprechender Feuchte Eisansatz an den Flugzeugen. Inversionen werden beschrieben, da mit ihnen auch eine Änderung der Luftdichte einhergeht und dies beispielsweise für den Schub oder auch das Startgewicht der Flugzeuge von Bedeutung sein kann. Hinweise für Hubschrauberflüge, Ballonfahrer und Segelflieger beziehen sich auf spezielle Windvorhersagen wie Thermikbedingungen oder Böen rund um den Sonnenauf- und untergang.

Sie sehen also, dass die Flugwetterübersicht ein sehr komplexes Produkt ist und den Meteorologen vor einige Herausforderungen stellt. In naher Zukunft wird eine solche Flugwetterübersicht dann auch mal vom Verfasser in allgemein verständliche Form "übersetzt". Bis dahin haben Sie allerdings schon mal einen Einblick gewinnen können.



© Deutscher Wetterdienst

Bild: Pixabay

Themenarchiv:

28.05. - Weltspieltag

27.05. - Wetterquiz Teil 2 - die Auflösung

26.05. - Wetterquiz - Teil 2

25.05. - Des einen Freud, des anderen Leid: Die Angst vor Wetter

24.05. - Unwetterwarnungen und ihre Vorgeschichte

23.05. - FINJA sorgt für einen gewittrigen Tag

22.05. - Noch herrscht Hoch ZEUS, doch das Gewittertief FINJA nimmt Fahrt auf!

21.05. - Das Werk der EMMELINDE

20.05. - Ausblick auf die Hurrikansaison 2022

19.05. - Heißer Sommer im Anmarsch?

18.05. - Es droht Ungemach

17.05. - Nach den Gewittern ist vor den Gewittern

16.05. - Von Schwachstellen, Starkregen und schweißtreibenden Aussichten

15.05. - Wer schreibt über die Eisheiligen?

14.05. - Das "Paradoxon" von Sonnenhöchststand und Höchsttemperatur

13.05. - Eine schwache Kaltfront und lokale Gewitter sorgen gebietsweise für Entspannung bei der Waldbrandgefahr

12.05. - Der bisher heißeste Tag des Jahres

11.05. - Von sommerlichen und heißen Tagen

10.05. - Bisheriger Mai-Regen sehr unterschiedlich verteilt

09.05. - Immer mehr Frühlingssonne

08.05. - Erster Sommeranlauf des Jahres - lokal heiße Tage in Sichtweite!

07.05. - Sprühende Funken auf dem Brocken

06.05. - Wie Saharastaub die Wolken formt

05.05. - Kaltlufteinbrüche im Frühjahr - Teil 2: Meister Schnee

04.05. - Nicht viel Bewegung

03.05. - Einzel- und Multizellengewitter

02.05. - Deutschlandwetter im April 2022

01.05. - Weltlachtag

30.04. - Trockenheit im Norden und Osten sowie die Krux mit der Niederschlagsstatistik

29.04. - Ufos und Rüssel