Facebook Twitter
Drucken
30. Juni 2019 | MSc.-Met. Sebastian Schappert

Wie werden eigentlich Temperaturrekorde gemessen?

Wie werden eigentlich Temperaturrekorde gemessen?

Datum 30.06.2019

Werden neue Temperaturrekorde vermeldet, erreichen uns Meteorologen häufig Kommentare, dass die Temperatur im Garten von Max und Erika Mustermann doch eigentlich viel höher war als die offiziell gemessene. Warum kommt es zu solchen Unterschieden bei der Temperaturmessung?

In dieser Woche wurden so einige Temperaturrekorde aufgestellt. Viele Stationen meldeten in Deutschland neue Monatsrekorde, sowohl tagsüber als auch in den Nächten. Am vergangenen Mittwoch, den 26.06.2019, verzeichneten die Stationen in Coschen (Brandenburg) und Bad Muskau (Sachsen) mit 38,6 Grad Celsius sogar die höchste jemals im Juni gemessene Temperatur in Deutschland. Frankreich knackte am Freitagnachmittag (28.06.) sogar zum ersten Mal seit Beginn der Temperaturaufzeichnung die 45-Grad-Marke mit 45,9 Grad in Gallargues-le-Montueux im Département Gard.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Allerdings gibt es bei der Veröffentlichung von offiziell gemessenen Temperaturrekorden auch immer wieder verwunderte Reaktionen aus der Öffentlichkeit. Häufig weichen diese nämlich teils recht deutlich von den höheren Temperaturen ab, die so mancher Bürger von seinem handelsüblichen Thermometer im Garten, an der Hauswand oder im Auto abliest.

Aber wie kommt es zu solch deutlichen Unterschieden? Wie misst man die Temperatur denn überhaupt "richtig"?

Offiziell bestätigte Temperaturwerte in den Datenbanken der weltweiten Wetterdienste müssen an Wetterstationen gemessen worden sein, die international festgelegten Standards entsprechen, um aktuell wie auch in der Vergangenheit global vergleichbar zu sein.

Zunächst braucht man einen geeigneten Standort für die Messung. Dabei sollten die Wetterdaten repräsentativ für die Umgebung sein und die Station beispielsweise nicht in einem lokalen "Kälteloch" liegen. Am besten eignet sich hierfür ein relativ freier Platz mit genügend Abstand zu Gebäuden oder hohem Bewuchs auf einem für die Region natürlichem Untergrund (in der Regel eine kurz gehaltene Rasenfläche).

Eine der größten Herausforderungen bei der Temperaturmessung besteht für die Stationsorte sicherlich in der Einhaltung dieser Richtlinien über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten hinweg. Denn ein Höchstwert kann nur als solcher anerkannt werden, wenn vergleichbare Temperaturwerte an einem bestimmten Standort aus der Vergangenheit vorliegen.

Gemessen wird die Lufttemperatur immer in zwei Metern Höhe über Grund. Die Messung erfolgt jedoch nicht in der prallen Sonne, sondern abgeschattet mit einem modernen, aus Kunststoff gefertigten Lamellen-Strahlungsschutz. Dieser hat an den automatisierten Standorten die sogenannte "Englische Hütte" ersetzt. Letztere ist eine weiß gestrichene Holzhütte mit Außenwänden aus Lamellen und kommt nur noch an sehr wenigen mit Personal besetzten Referenzstationen zum Einsatz.

Zur Messung der Temperatur können verschiedene Thermometer verwendet werden, wobei diese selbstverständlich auch strengen Richtlinien unterliegen und regelmäßig gewartet werden müssen. Die klassischen "Englischen Hütten" sind meist mit Flüssigkeitsthermometern ausgestattet, die allerdings regelmäßig (mindestens stündlich) von Fachpersonal abgelesen werden müssen. Für die Fernmessung oder den Einsatz in automatischen Messdatenerfassungsanlagen eignen sich die Flüssigkeitsthermometer jedoch nicht. Automatisierte Wetterstationen besitzen daher elektronische Sensoren, welche die Lufttemperatur kontinuierlich aufzeichnen.

Standardmäßig werden die Stationen gewartet, deren Daten durchlaufen eine Qualitätsprüfung. Wird nun an einer Station ein neuer Temperaturrekordwert gemessen, so wird die Anlage vor der offiziellen Bestätigung des Temperaturrekordes noch einmal genau auf ihre korrekte Funktionsweise und die Wahrung der örtlichen Umgebungsbedingungen geprüft. Anschließend geht der Temperaturwert in die global vernetzten Datenbanken ein und kann wie auch alle anderen Messdaten von den Wetterdiensten weltweit abgerufen werden.

Am heutigen Sonntag könnten erneut einige Temperaturrekorde purzeln. Vor allem in einem Streifen von der Lausitz bis zum Oberrhein steigen die Temperaturen auf bis zu 39 Grad. Dabei ist der erst am vergangenen Mittwoch aufgestellt Juni-Rekord mit 38,6 Grad schon wieder in Gefahr. Um die höchste jemals in Deutschland gemessene Temperatur von 40,3 Grad (Kitzingen, 2015) zu knacken, sollte es jedoch nicht ganz reichen. Allerdings wird das Thermometer von Max und Erika Mustermann in der prallen Nachmittagssonne sicherlich auch Temperaturen jenseits der 40 Grad anzeigen.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

12.12. - Schwerewellen in der Atmosphäre und ihre Auswirkungen

11.12. - Kommt jetzt Winterfeeling auf?

10.12. - Das Gesamtbild der Luftmassenzirkulation und die Bedeutung für das Wetter!

09.12. - Physik zum Anfassen: Der Flaschennebel

08.12. - NOVEMBERgrau - oder doch besser DEZEMBERgrau?

07.12. - Weihnachten im Schnee wieder ade?

06.12. - UN-Klimakonferenz in Madrid: Zeit zu handeln

05.12. - Quentin, Rudi und Siro - ein windiges Tiefdruck-Triumvirat

04.12. - Wenn es funkt...

03.12. - Deutschlandwetter im Herbst 2019

02.12. - Praktische Anwendungen für Radiosondenaufstiege

30.11. - Horrorwinter! Horrorwinter?

29.11. - Raureif, Raueis, Raufrost - Was denn nun?!

28.11. - Kräftige Regenfälle im Norden Portugals

27.11. - Kommt der Winter zum 1. Advent?

26.11. - Mysteriöse Ringe auf dem Radarbild

25.11. - Rollende Haufenwolken surfen

24.11. - Jetzt wird alles anders?

23.11. - Die hydraulische Föhntheorie: Ein moderner(er) Ansatz

22.11. - Wann ist wieder "Schicht" mit der Grenzschichtproblematik?

21.11. - (Un)Wetterwarnungen des DWD - Teil 2: Gibt es die "perfekte Warnung"?

20.11. - Die klassische Föhntheorie: Lehrbuchstoff mit Schönheitsfehlern

19.11. - (Un)Wetterwarnungen des DWD - Teil 1: Weshalb sind sie notwendig?

18.11. - Festgefahrene Lage

17.11. - Die Nacht der 1000 Sternschnuppen?

16.11. - Schneechaos in den Alpen

15.11. - Tiefdruckkarussell

14.11. - Im Süden und Südosten Deutschlands fiel der erste nennenswerte Schnee der demnächst beginnenden Wintersaison. Und das Thema des Tages beschäftigt sich heute mit dem ersten Schneefotografen Johann Heinrich Ludwig Flögel.

13.11. - Schirokkosturm

12.11. - Elvis und Detlef