Facebook Twitter
Drucken
01. Mai 2020 | Dipl.-Met. Tobias Reinartz

Der Mai: Krempelt die Atmosphäre nun die Ärmel hoch?

Der Mai: Krempelt die Atmosphäre nun die Ärmel hoch?

Datum 01.05.2020

Mit dem Mai nimmt erfahrungsgemäß die Gewittersaison allmählich Fahrt auf. Krempelt die Atmosphäre nun also die Ärmel hoch und zeigt, was in ihr steckt?

Schauer, windig und relativ kühl. Der Mai startet mit mehr oder weniger klassischem "Aprilwetter". Auch ein paar Gewitter sind mit dabei, wie auch schon in den vergangenen Tagen. Zum Teil hatten diese auch schon mal Starkregen oder kleinkörnigem Hagel an Bord wie z.B. vor rund zwei Wochen im südlichen Niederbayern oder am vergangenen Dienstag im Raum Holzkirchen (dort 29 l/m² in einer Stunde).


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Die richtigen "Brummer" mit zum Teil heftigem Wind, sintflutartigen Regenfällen und großem Hagel kommen aber sicherlich erst noch, nimmt die Gewittersaison mit dem Mai erfahrungsgemäß doch erst allmählich Fahrt auf, wie bereits gestrigen Thema des Tages erwähnt wurde). Denn das westliche Mittelmeer heizt sich nach und nach auf, aktuell beträgt die Wassertemperatur dort etwa 16 bis 19 Grad (zum Vergleich: über der nahen Nord- und Ostsee derzeit rund 8 bis 10 Grad). Bei einer sich einstellenden südlichen bis südwestlichen Strömung würde aus dem Mittelmeerraum also feucht-warme und damit im weiteren Verlauf zunehmend energiegeladene Luft nach Deutschland transportiert werden - eine wichtige Grundzutat für schwere Gewitter.

Danach sieht es in den nächsten Tagen allerdings nicht wirklich aus, auch wenn Anfang der Woche einzelne Modellprognosen ein solches Szenario für die kommende Woche noch in petto hatten - die Betonung liegt auf "hatten". Wir verbleiben unter einer westlichen bis nordwestlichen, ab Mitte nächster Woche bei steigender Vorhersageunsicherheit eventuell sogar nördlichen Strömung, sodass uns der wechselhafte und eher kühle Wettercharakter wohl zumindest bis Dienstag erhalten bleibt. Dazu wird ab der Nacht zum Montag stellenweise wieder Frost in Bodennähe ein Thema sein und in den Alpen sinkt die Schneefallgrenze in der Nacht zum Sonntag vorübergehend auf etwa 1200 m.

Statt Schwergewitterlage sieht es also doch eher nach leicht verfrühten Eisheiligen aus. Mal sehen, wie lange die Atmosphäre noch wartet, um zu zeigen, was in ihr steckt...



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

25.11. - Lord Kelvin, ein Tausendsassa!

24.11. - Gefahrenindizes und Produkte des Deutschen Wetterdienstes - etwas abseits der "normalen" Wettervorhersage

23.11. - Als Strommasten umknickten - Das "Münsterländer Schneechaos"

22.11. - Ein Jahr im Zeichen von La Nina

21.11. - Richardson sorgte für etwas Ordnung im Chaos

20.11. - Bin wieder daahaaa! - oder: Kondenswasser an den Fensterscheiben

19.11. - "Straßenbau" im Wolkenmeer

18.11. - Typisch temperiertes Novemberwetter? Aber wohl nur vorübergehend!

17.11. - Was ist dran am "Wintereinbruch"

16.11. - Kleine Synoptikkunde (6) - Der geostrophische Wind

15.11. - Typisches Herbstwetter

14.11. - Ein Weihnachtsbaum im Windkanal

13.11. - Frühling im November? Teils leicht unbeständig, teils freundlich, regional windig und sehr mild.

12.11. - Das "Zugvogeltum" in Zeiten des Klimawandels

11.11. - Sauerstoffisotope als Temperaturproxy

10.11. - Herbstnebel - eine unterschätzte Gefahr

09.11. - Mach dich rar, sei ein Star

08.11. - Der tödliche Tropensturm ETA

07.11. - Autochthone Witterung

06.11. - Die Schichten der Atmosphäre

05.11. - Vom T-Shirt zur Winterjacke

04.11. - Der Löffel der Atmosphäre

03.11. - Novemberwärme

02.11. - Deutschlandwetter im Oktober 2020

01.11. - November

31.10. - (Gruseliger) Genuss eines Halloween 'Blue Moon'

30.10. - Das Vb-Tief - Teil 2: Zugbahn und Auswirkungen am Beispiel von Tief GISELA

29.10. - Laubfärbung und Laubfall

28.10. - EPSILON: Vom Hurrikan zur Schallplatte

27.10. - Kurzer Wintereinbruch in den Alpen