Facebook Twitter

Vorhersage

Bericht
Offenbach, Mittwoch, den 28.06.2017 | MSc.-Met. Thore Hansen

Tief RASMUND sorgt für jede Menge Regen

Tief RASMUND leitet am heutigen Mittwoch einen Wechsel der großräumigen Wetterlage ein und sorgt für äußerst unbeständiges Wetter.

Schauer und Gewitter geben vielerorts den Ton an, vor allem in der Mitte und im Osten des Landes besteht mit diesen teils Unwettergefahr durch heftigen Starkregen und Hagel. Etwas ruhiger ist es zunächst im Süden des Landes, das ändert sich aber zum Abend. Mit 19 bis 26 Grad, im Osten und Südosten bis zu 30 Grad wird es gebietsweise noch einmal sommerlich warm. In Gewitternähe und an den Küsten ist der Wind deutlich spürbar, teils pfeift er mit Sturmstärke daher.


Wetterkarte


In der Nacht zum Donnerstag gerät der Süden in den Fokus. Gewittriger Starkregen breitet sich von den Alpen her nordostwärts aus, regional besteht dann Unwettergefahr durch die großen Regenmengen. Im Rest des Landes gibt es weitere Schauer und Gewitter. Mit 18 bis 11 Grad verläuft die Nacht mild und vor allem in Gewitternähe und an den Küsten weiterhin windig.


Deutschland morgen


Am Donnerstag verlagert sich der gewittrige Starkregen aus der Nacht in den Osten des Landes. Durch seine Ergiebigkeit besteht dann dort gebietsweise Unwettergefahr. In den übrigen Landesteilen regnet es zwar nicht durchgängig, Schauer und lokal kräftige Gewitter sorgen aber dennoch für einen verbreitet unbeständigen Tag. Die Sonne macht sich generell rar. Mit maximal nur noch 17 bis 24 Grad geht es mit den Temperaturen deutlich bergab. Durch den böigen, an den Küsten und im höheren Bergland teils stürmischen Wind fühlt es sich noch etwas kühler an.
Am Freitag erwischt es dann den Norden. Nördlich einer Linie Ems-Oderbruch heißt es Regen satt, gebietsweise regnet es erneut ergiebig. Im großen Rest des Landes gibt es erneut "Aprilwetter", sprich einen Wechsel aus Auflockerungen und wiederholten Schauern sowie einzelnen Gewittern. Die Temperaturen kommen über 17 Grad im Dauerregen und bis zu 23 Grad mit etwas Sonnenunterstützung nicht hinaus. Auch der Wind bleibt ein Thema, vor allem Urlauber an der Ostseeküste sollten sich auf ruppige Böen einstellen.


Deutschland 2. bis 4. Tag


Für das Wochenende gibt es keine durchgreifende Wetteränderung zu vermelden. Am Samstag fällt noch verbreitet Regen, am Sonntag findet dieser dann ein Ende, Schauer und einzelne Gewitter bleiben uns aber erhalten. Das Temperaturniveau bleibt weiter gedämpft. Mit 16 bis 23 Grad ist bereits das Ende der Fahnenstange erreicht. Gute Nachrichten gibt es weiterhin für alle Wind- und Kitesurfer an den Küsten, der Wind weht oftmals frisch.


Deutscher Wetterdienst

Bericht des Deutschen Wetterdienstes für Deutschland

vom 28.06.2017, 20:38 Uhr

[anzeigen]