Facebook Twitter

Vorhersage

Bericht
Offenbach, Donnerstag, den 28.04.2016 | Dipl.-Met. Johanna Anger

Etwas ansteigende Temperaturen. Tanz in den Mai vor allem im Südwesten verregnet.

Sehr zäh hält sich seit Tagen das Tief UTA etwa über dem südlichen Skandinavien und dem Norden Deutschlands und lenkt kalte Luft polaren Ursprungs zu uns.

Auch am heutigen Donnerstag bleibt Tief UTA wetterbestimmend und sorgt nochmal für einen wechselhaften Wettercharakter mit Schauern, teils in Verbindung mit Graupel, Schneefällen im höheren Bergland, starken Böen und kurzen Gewittern. Etwas freundlicher ist es voraussichtlich entlang des Mains und an den Alpen. Weiterhin verhalten bleibt das Temperaturniveau bei Höchstwerten zwischen 7 und 12 Grad.



Tief UTA wird sich in der kommenden Nacht zum Freitag allmählich verabschieden, von den Britischen Inseln folgt aber schon das nächste Tief mit dem Namen VIOLA.

Es wird am Freitag aber nur den Nordwesten Deutschlands mit Regen und einem stark böig auffrischendem Wind beeinflussen. In den weiteren Landesteilen kann sich dagegen schwacher Hochdruckeinfluss durchsetzen, wobei sich vor allem im Osten und Süden auch längere Zeit die Sonne zeigt. Im Vergleich zum heutigen Donnerstag steigen die Temperaturen etwas an und erreichen immerhin überall zweistellige Höchstwerte. Am wärmsten wird es mit bis zu 16 Grad im Osten, vereinzelt auch im Süden.

Wetterkarte



Dieses nach den teils sehr kühlen letzten Tagen frühlingshaft anmutende Wetter bleibt dem Osten und Südosten Deutschlands auch am Samstag erhalten.

Die Temperaturen steigen sogar noch etwas an und erreichen bis zu 19 Grad. Auch der Tanz in den Mai sollte weitgehend trocken verlaufen und bei Tiefstwerten um 5 Grad ist es zudem nicht mehr so kalt wie in den Vornächten.
Frostfrei bleibt es in der Nacht zum ersten Mai zwar auch in den weiteren Landesteilen. Doch nach einem bereits wechselhaften und mitunter regnerischen Samstag durch Tief VIOLA kommt es nachts vor allem im Südwesten Deutschlands in Verbindung mit einem weiteren Tief zu teils kräftigen Regenfällen, auch einzelne Gewitter sind nicht ausgeschlossen.



Ähnlich wechselhaft und teils regnerisch verläuft im Süden und Südwesten auch der Sonntag, wobei die Niederschlagsintensität wieder nachlässt.

Auch sonst zeigt sich die Sonne selten, am freundlichsten wird es im Nordwesten und im äußersten Osten.


Deutscher Wetterdienst
Bericht des Deutschen Wetterdienstes für Deutschland
vom 13.10.2015, 08:29 Uhr

[anzeigen]