16:22 MESZ | 23.09.2014 Wetterlexikon| Kontakt| Impressum| Datenschutz| Sitemap|
Facebook Twitter

Vorhersage

Bericht
Offenbach, Dienstag, den 23.09.2014

Kühler und zeitweise wechselhafter Herbstanfang

Heute ist kalendarischer Herbstanfang. Zumindest das Temperaturniveau mutet am heutigen Dienstag bereits herbstlich an.

Vielfach wurden am Morgen einstellige Tiefsttemperaturen gemessen, stellenweise gab es sogar Bodenfrost. Verantwortlich dafür ist eine kalte Luftmasse, die hinter der bereits südwärts abgezogenen Kaltfront von Tief GUDRUN nach Deutschland einflossen ist.


Gleichzeitig legte sich Hoch JOSEF von den Britischen Inseln her kommend mit seinem Kern über Mitteleuropa und führte zu einer Wetterberuhigung. Windschwache Bedingungen und eine gebietsweise aufgelockerte Bewölkung waren ideal für eine rasche Abkühlung während der vergangenen Nacht.

Hoch JOSEF sorgt auch tagsüber noch für ruhiges Herbstwetter mit reichlich Sonnenschein im Südwesten und Nordosten.

Im Südosten halten sich dagegen noch dichte Wolken, dort hat es die Sonne sehr schwer. Auch in den Nordwesten ziehen neue Wolkenfelder. Diese sind bereits die Vorboten der nahenden, neuerlichen Tiefdruckausläufer. Die Temperaturen steigen in der kalten Luftmasse nur auf Werte zwischen 12 und 20 Grad, wobei die 20-Grad-Marke nur entlang des Oberrheins lokal erreicht wird.

Zum Mittwoch hin weitet sich dann Nordmeertief HEDWIG südwärts aus und bildet über Südskandinavien einen neuen Tiefdruckkern.

Die zugehörige Kaltfront erreicht den Nordwesten Deutschlands Mittwochmittag und überquert das Land fortwährend südostwärts. Damit verbunden sind schauerartige, zum Teil sogar gewittrige, Regenfälle, die sich im Laufe des Mittwochs süd- und ostwärts ausbreiten. Dazu frischt der Wind vor allem an der See und im Bergland stark bis stürmisch auf. Nur etwa südlich der Mainlinie bleibt es nach sehr kaltem und stellenweise sogar leicht frostigem Tagesbeginn meist trocken und auch die Sonne kann sich zeitweise zeigen. Eine Ausnahme bildet der Alpenraum. Hier kommt im Tagesverlauf ebenfalls Regen auf. Die Temperaturen bleiben verhalten und erreichen nur am Oberrhein und in Südostbayern bei längerem Sonnenschein knapp 20 Grad.

Am Donnerstag hat die Kaltfront von HEDWIG Deutschland vollständig überquert.

Dahinter bleibt es aber vielfach unbeständig mit vielen Wolken und kurzen Regenschauern. Auch der Wind bleibt vor allem im Norden und Osten weiter stark böig. Im Süden und Westen sorgt schwacher Hochdruckeinfluss besonders am Nachmittag für etwas freundlicheres und weitestgehend trockenes Wetter. An den Temperaturen ändert sich noch kaum etwas.

Am Freitag überquert ein weiteres Frontensystem eines Sturmtiefs bei Island die Nordhälfte, sodass hier der wechselhafte Wettercharakter erhalten bleibt.

In der Südhälfte macht sich dafür ein Ableger des Azorenhochs breit und bringt zeitweiligen Sonnenschein. Zum Wochenende etabliert sich dann über ganz Deutschland hoher Luftdruck, was auch in der Nordhälfte mit meist trockenem und zunehmend sonnigem Wetter bei ansteigenden Temperaturen verbunden ist - vorausgesetzt die teils Nebelfelder lösen sich auf.




Das erklärt Dipl.-Met. Adrian Leyser von der Wettervorhersagezentrale
des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach
zum Wetter der kommenden Tage.


Deutscher Wetterdienst
Bericht des Deutschen Wetterdienstes für Deutschland
vom 23.09.2014, 14:49 Uhr

[anzeigen]