Facebook Twitter

Vorhersage

Bericht
Offenbach, Donnerstag, den 28.05.2015 | Dipl.-Met. Lars Kirchhübel

Im Norden wechselhaft, nach Süden recht sonnig und trocken!

Derzeit wird das Wetter in Deutschland von Tief Herkules über der nördlichen Nordsee geprägt.

Aufgrund der räumlichen Nähe ist vor allem der Norden des Landes im direkten Einflussbereich. Mit einer westlichen bis südwestlichen Strömung gelangt erwärmte Meeresluft ins Vorhersagegebiet.

Wetterkarte


Da dabei in der Höhe die Luft deutlich kälter als am Boden ist, liegt eine größere Temperaturdifferenz vor. Die Folge sind vertikale Umwälzungen der Luft, die durch dynamische Prozesse auf Basis des Tiefs und dessen Ausläufer noch verstärkt werden. Und schon ist ein wechselhaftes Schauerwetter gekocht. Da die vertikalen Umlagerungen auch von kräftigerer Natur sein können, sind auch Gewitter nicht ausgeschlossen.


Gerade am Freitag und Samstag können auch stärkere Gewitter auftreten.

Am Freitag eher im Mittelgebirgsraum, in der Nacht auf Samstag und am Samstag selber eher in Norddeutschland. Größere flächendeckende Regenmengen sind dabei nicht zu erwarten. Stattdessen sorgen die Schauer und Gewitter nur lokal für ausreichend Wassernachschub von oben.


Dafür erholen sich die Temperaturen etwas und erreichen am Sonntag vor allem in der Südhälfte Werte um die Sommerschwelle (> 25 Grad).

Verantwortlich dafür ist neben einströmender warmer Luft aus südlichen Regionen auch der Zwischenhocheinfluss, der die Wolken durch absinkende Luft auflöst und die Sonne scheinen lässt.


Deutscher Wetterdienst
Bericht des Deutschen Wetterdienstes für Deutschland
vom 28.05.2015, 09:04 Uhr

[anzeigen]