Facebook Twitter
Drucken

Klima aktuell

Deutschlandwetter im Oktober 2017

Der Oktober 2017 war ein deutlich zu warmer Herbstmonat. Besonders in der Monatsmitte stiegen die Temperaturen und es wurden noch einige Sommertage (Temperaturmaximum >= 25°C) beobachtet. Bei relativ trüben Bedingungen lag die Niederschlagssumme über den vieljährigen Mittelwerten, allerdings mit zum Teil deutlichen regionalen Über- und Unterschreitungen. Im Süden Deutschlands dominierte meist Hochdruckeinfluss. Den Norden dagegen überquerten häufig die Ausläufer atlantischer Tiefdruckgebiete. Sturmtief ?Xavier? und ?Herwart? sorgten am Anfang und zum Ende Oktober 2017 besonders über Nord- und Mitteldeutschland gebietsweise für Böen bis zu Orkanstärke.

Die Mitteltemperatur für Deutschland lag bei 11,1°C. Gegenüber dem vieljährigen Mittelwert des neuen Vergleichszeitraums 1981-2010 war der Monat damit um 1,9 K zu warm, während er im Vergleich zur internationalen klimatologischen Referenzperiode 1961-1990 um 2,1 K zu warm war. Damit ordnet sich der Oktober 2017 als 6.-wärmster sowohl seit 1901 als auch seit 1881 unter die sehr warmen Oktobermonate ein.

Im Flächenmittel wurde eine monatliche Niederschlagshöhe von 76,7 mm für Deutschland gemessen. Diese lag mit 13,2 mm oder 20,8 % über der mittleren Niederschlagssumme für den Zeitraum 1981-2010 und mit 20,9 mm oder 37,5 % mehr Niederschlag über der Referenzperiode 1961-1990. Der Oktober 2017 war damit der 30. feuchteste Oktober in Deutschland seit 1901 und der 39. feuchteste seit 1881. Die Niederschlagssumme in diesem Monat liegt damit im oberen Bereich der bisher für Oktober beobachten Niederschlagssummen.

Das Flächenmittel der Sonnenscheindauer lag bei 97,1 Stunden. Das sind 10,8 Std. oder 10,0 % weniger als im Vergleichszeitraum 1981-2010 und 11,4 Std. oder 10,5 % weniger als im Mittel der Jahre 1961-1990. Der Oktober 2017 ordnet sich als 24. sonnenscheinärmster Oktober seit 1951 in der Monatsrangfolge ein. Damit gehört der Monat bei der Sonnenscheindauer zu den mittleren Monaten.



Quelle: Deutscher Wetterdienst