Facebook Twitter
Drucken

Klima aktuell - Juni 2017

Temperatur Juni 2017 Der Juni 2017 war ein sehr warmer Sommermonat. Die Temperaturen fielen nur selten unter die vieljährigen Mittelwerte. Oft wurden Anomalien von +3 K und mehr beobachtet. In der zweiten Monatshälfte ereignete sich vor allem in der Südhälfte die erste große Hitzewelle mit Maximumtemperaturen über 30°C (Heißer Tag) und Minimumtemperaturen von mehr als 20°C (Tropennacht). Bis kurz vor Monatsende war der Niederschlag meist konvektiv geprägt und ereignete sich vorwiegend in lokalen Gewittern. Eine Unwetterfront zog zum Anfang der dritten Monatsdekade über den Norden Deutschlands. Am Ende des Monats gelangte Deutschland unter Tiefdruckeinfluss. Ergiebige Niederschläge erreichten Bayern, Berlin/Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Aufgrund der hohen Niederschlagsmengen in kurzer Zeit kam es zu Überschwemmungen vor allem in und nördlich von Berlin. Während im Nordosten Deutschlands das Niederschlagssoll deutlich überschritten wurde, war es im Westen und Süden vielerorts zu trocken. Teilweise erreichte dort die Niederschlagssumme des Monats nur 50 % des vieljährigen Mittels. Geringe Bodenfeuchte und eine erhöhte Waldbrandgefahr wurden gemeldet. Viele Sonnenstunden wurden besonders im Süden registriert. Der Norden erreichte nicht ganz das Monatssoll.

» mehr

Klimawandel

Klimawandel Zahlen und Fakten über den Klimawandel.

» mehr

Klimakarten

Klimakarten Klimakarten für Deutschland, Europa und weltweit.

» mehr

Wetterrekorde

Wetterrekorde Wetterrekorde in Deutschland und weltweit.

» mehr

Klimatabellen

Klimatabellen Monatliche Klimawerte ausgewählter Orte.

» mehr