Facebook Twitter
Drucken
27. Mai 2012 | Dipl.-Met. Christoph Hartmann

Das Wetter an Pfingsten 2012 im Lichte der Vergangenheit und der Umgebung

Pfingstsonntag liegt zwischen dem 10. Mai und dem 13. Juni, dieses
Jahr also in der Mitte des möglichen Zeitraumes, kurz vor Beginn des
meteorologischen Sommers am 01. Juni.

Und wo stehen wir da nun wettermäßig?
Gestern war es in Deutschland mit bis zu 26,8° in Bad Kreuznach und
Glücksburg an der Flensburger Förde sommerlich warm. Unter 20 Grad
blieb es nur in den Höhenlagen und bei auflandigem Wind an der Küste.
Das sind für diese Jahreszeit ganz normale Werte.
Die Höchstwerte an Pfingsten Ende Mai liegen in Deutschland
üblicherweise zwischen 10 Grad und Werten teils über 30 Grad im
Süden.
Heute und am Pfingstmontag werden ähnliche Temperaturen erwartet. Das
Pfingstfest verläuft meteorologisch also eher unspektakulär. Von dem
erhofften Dauersonnenschein trennen uns die Wolken eines Höhentiefs,
das über Osteuropa südwärts zieht.

1200 km entfernt über der Ukraine liegt das Zentrum des Höhentiefs, das uns heute mit seinen vielen Wolken den blauen Himmel stielt.
1200 km entfernt über der Ukraine liegt das Zentrum des Höhentiefs, das uns heute mit seinen vielen Wolken den blauen Himmel stielt.


Und wie sieht es in unserer Umgebung aus?
In Skandinavien ist es örtlich noch etwas wärmer, in den Niederungen
bis ans Nordende der Ostsee (Haparanda) über 20 Grad.
Nach Westen hin war es meist über 25 Grad, heute und morgen wird es
dort etwas kühler.
Hier sorgt der Ausläufer eines Atlantiktiefs für teilweise
durchwachsenes Wetter.
Auch in der Reiseregion Mittelmeer ist es nicht durchgehend schön.
Gewitter am gesamten Pfingstwochenende im zentralen Mittelmeerraum
bis nach Tunesien und zur westlichen Türkei.
Entlang der europäischen Küste des zentralen Mittelmeers finden wir
nur ganz vereinzelt einen Sommertag mit über 25, an der französischen
Mittelmeerküste kletterte das Thermometer teils gerade mal auf 20
Grad. Sonst erreichten die küstennahen Höchstwerte und auch die
Temperaturen auf den Kanarischen Inseln 25 bis 30 Grad.
Etwas weiter im Landesinneren stieg das Quecksilber in Spanien,
Afrika und am östlichen Mittelmeer auf Werte über 30 Grad.
An der Küste macht sich also das maximal 17 bis 23 Grad noch
frühsommerlich kühle Wasser bemerkbar.
Heute und morgen "wandern" die Höchsttemperaturen mit dem
"Schlechtwettergebiet" etwas ostwärts und von Italien bis in den
Osten der Türkei ist es mit Sommertagen über 25 Grad erstmal Essig.




© Deutscher Wetterdienst

Bild: DWD

Themenarchiv:

17.10. - Aus Gold mach Grau - das Ende des goldenen Oktoberwetters naht

16.10. - Die rasante Intensivierung von Tropenstürmen

15.10. - OPHELIA - Ein Hurrikan für die Geschichtsbücher

14.10. - Oktober

13.10. - Wochenende - Sonnenschein für alle?

12.10. - "Ophelia", ein Hurrikan auf Abwegen.

11.10. - "Antizyklonale Westlage"

10.10. - Hoffnung auf ein bisschen goldenen Oktober

09.10. - Hurrikane NATE: Glück im Unglück für die US-Golfküste

08.10. - "Ein Kaffee am Morgen - vertreibt Kummer und Sorgen"

07.10. - Skandinavien-Föhn

06.10. - Sturmtief XAVIER - der Tag danach

05.10. - Sturmtief Xavier und die Vorabinformation

04.10. - Schnellläufer XAVIER bringt Sturm und Regen

03.10. - "Tag der Deutschen Einheit" - Ein Tag wie kein anderer!

02.10. - Deutschlandwetter im September 2017:

01.10. - Nach teilweise nur zäher Auflösung von Nebel oder Hochnebel ...

30.09. - Der Brocken - Eine meteorologische Ausnahmeerscheinung (Teil 2)

29.09. - Der Brocken - Naturraum, Ausflugsziel und Mythos (Teil 1)

28.09. - Die Halligen - Land unter (Teil 3)

27.09. - Die Halligen - der Sturm "Sebastian" und die Vorbereitungen (Teil 2)

26.09. - Der Herbst ist da

25.09. - Die Halligen - im Wandel der Zeit (Teil 1)

24.09. - Meteorologie und Versicherungswirtschaft

23.09. - Altweibersommer

22.09. - Beeinflusst das Wetter die Wahl?

21.09. - Der Nebel kriecht in die Wälder

20.09. - Der Untergang der "Pamir"

18.09. - Über die (Un-)gerechtigkeit des Urlaubswetters...

17.09. - Die Madden Julien Oszillation