Facebook Twitter
Drucken
17. Mai 2012 | Dipl.-Met. Stefan Külzer

Vorläufig letzte Frostnächte

Die vergangene Nacht brachte im Süden und in der Mitte Deutschlands
nochmals verbreitet Bodenfrost zwischen minus 1 und minus 5 Grad, vor
allem in höher gelegenen Tälern, aber auch sonst gab es auch nochmals
leichten Luftfrost bei Werten um 0 Grad. Frostfrei blieb es dagegen
im Norden und Osten Deutschlands.
Ursache hierfür war die hinter der markanten Kaltfront von Tief
"Wiebke" eingeflossene Meeresluft polaren Ursprungs. Diese kam von
Westen her unter den Einfluss von Hoch "Norbert", so dass diese sich
in einer wolkenarmen und nahezu windstillen Nacht noch weiter
abkühlen konnte und die frostigen Werte zustande kommen konnten.

Tiefstwerte am Donnerstagmorgen
Tiefstwerte am Donnerstagmorgen


Die kommende Nacht zum Freitag wird im Osten Deutschlands unter dem
Einfluss von Hoch "Norbert" und ohne eine schützende Wolkendecke
nochmals frisch bei Tiefstwerten um plus 2 Grad. Luftfrost wird es
daher kaum geben, aber am Erdboden muss in Sachsen, Brandenburg und
im Osten Bayerns nochmals mit Temperaturen zwischen minus 1 und minus
3 Grad gerechnet werden. Dort gilt es also weiterhin empfindliche
Pflanzen zu schützen.

Frostfrei bleibt es im Westen Deutschlands bei schon fast mild
anmutenden 4 bis 8 Grad, was zu einem den schützenden Wolken von Tief
"Xanthippe", zum anderen der von Südwesten heranströmenden wärmeren
Mittelmeerluft geschuldet ist.

Insgesamt findet derzeit eine Umstellung der Wetterlage statt. Hatten
wir es bis jetzt oftmals mit einer kalten nördlichen Strömung zu tun,
so stellt sich in den kommenden Tagen in Mitteleuropa eine
südwestliche Höhenströmung ein. Mit ihr wird dann recht warme, teils
auch subtropische Luft aus dem Mittelmeerraum herangelenkt und die
Temperaturen erreichen tagsüber schon fast sommerliche Werte zwischen
20 und 25 Grad und die Nächte bleiben mit Minima um plus 10 Grad
garantiert frostfrei. Dabei erwartet uns ein Wechsel aus Wolken und
Sonnenschein und vor allem im Westen des Landes bilden sich des
Öfteren Schauer und teils kräftige Gewitter.

Die frostigen Nächte sind daher vorerst passee und in den Niederungen
künftig bis zum Ende des Sommers hin auch sehr unwahrscheinlich,
während in den Mittelgebirgen leichte Nachtfröste am Erdboden bei
einer fortwährenden Anströmung aus nördlichen Breiten niemals völlig
auszuschließen sind. Man denke hierbei nur an die oftmals
auftretenden kalten Wetterlagen Anfang bis Mitte Juni, die als
Schafskälte den Eingang in den Singularitätenkalender der
Meteorologen gefunden haben.





© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

26.05. - Das Barische Windgesetz

25.05. - Was ist eine Fallböe?

24.05. - Starkregen und Verkehrsbehinderungen

24.05. - Starkregen und Verkehrsbehinderungen

23.05. - Gewitter, Blitze und persönliche Verhaltensregeln

22.05. - Wolken wie Wellen

21.05. - Globale Erwärmung: Rekorde am laufenden Band

20.05. - Ein bisher vielerorts zu trockener Mai

19.05. - Hitze, Sturm und Regen in Indien

18.05. - Wo kann man jetzt schon baden?

17.05. - Wenn ein Gewitteraufwind über das Ziel hinausschießt

16.05. - Wo verstecken sich die warmen sommerlichen Temperaturen?

15.05. - Auf die Felder fertig los: Es ist Erdbeerzeit!

14.05. - Polarluft mit Heiligenschein

13.05. - Ist der Mai kühl und nass,...

12.05. - In der Sahara

11.05. - Ungewöhnlich frühe Waldbrände in Kanada

10.05. - Hof oder Halo - unterschiedliche Lichterscheinungen am Himmel

09.05. - Das Wetter und der Rasen

08.05. - Schönes langes Wochenende mit Sommertagen an der See

07.05. - Mini-mini-Sonnenfinsternis: Der Merkurtransit am 09.Mai 2016

06.05. - Es werde Licht...

05.05. - Wolken und ihre Bezeichnungen

04.05. - Forensische Meteorologie Teil 2 - "Wetterdetektive" in Aktion

03.05. - Das Wetter an Himmelfahrt und zum verlängerten Wochenende

02.05. - Deutschlandwetter im April 2016

01.05. - Nasser Start in den Mai - Tief VIOLA bringt viel Regen im Südwesten

30.04. - Der Tanz in den Mai - Mit dicker Jacke und teils mit Regenschirm

29.04. - Und es war doch nicht alles schlecht!

28.04. - Die meteorologische Welt des Gleichen