Facebook Twitter
03. Mai 2012 | Dipl.-Met. Martin Jonas

Potz Blitz

Woran merkt man, dass es wieder Sommer wird? Am sommerlichen
Modeangebot in den Geschäften? An den wieder geöffneten Eisdielen? An
zunehmender Werbung für Urlaubsreisen?

Auch. Aber auch das Wetter zeigt wieder zunehmend sommerlichen
Charakter. Nicht nur bei den Temperaturen , die in den vergangenen
Tagen ja doch deutlich an die warme Jahreszeit erinnerten. Nein, es
ist auch das Potential für schwere Gewitter, das eine typisch
sommerliche Prägung in der Atmosphäre belegt.

Einen ersten Vorgeschmack auf das (alljährlich zu Erwartende)
lieferte der gestrige Mittwoch. Schon in den Früh- und
Vormittagsstunden kam es im Südwesten zu teils heftigen Gewittern.
Der spritzige Höhepunkt lag dabei in der Region "Mosel-Saar-Ruwer".
Spitzenreiter bei den Niederschlägen war Weiskirchen im Saarland.
Über 30 mm (Liter pro Quadratmeter) musste die Kanalisation dort in
wenigen Stunden schlucken - mehr als im gesamten Monat März.

Später bildete sich dann eine Gewitterlinie, die am frühen Nachmittag
etwa von der Eifel bis ins südliche Thüringen verlief. Im Laufe des
Nachmittages und zum Abend hin verlagerte sie sich langsam nach
Norden.

Das Radarbild sowie einen Längsschnitt durch eine solche
Gewitterlinie zeigt die nebenstehende Abbildung:

Radarbild / Längsschnitt
Radarbild / Längsschnitt


Drei Bereiche mit starker Reflektivität sind um 17
Uhr MESZ zu erkennen - über dem Rothaargebirge, über Osthessen sowie
über dem östlichen Thüringen/Westsachsen. Diese entsprechen auch den
Gebieten mit dem stärkten Niederschlag. So wurden in Wetter im
westlichen Hessen 11 mm, in Bad Hersfeld 22 mm und in Plauen 12 mm
gemessen - jeweils in einer Stunde.

Während des Abends lag der Schwerpunkt der Gewittertätigkeit dann
über dem südlichen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Hier übertrafen
die Niederschlagsmengen lokal sogar die des morgendlichen
Gewitterintermezzos an Eifel und Saar. In Herzberg im südlichen
Niedersachsen wurden 45 mm gemessen, im sachsen-anhaltinischen
Dietersdorf (Südharz) waren es immerhin noch 40mm. Weitgehend trocken
blieb es gestern dagegen in Baden-Württemberg sowie nördlich einer
Linie von Berlin nach Bremen.

Und auch in den kommenden Tagen werden uns Gewitter begleiten. Mal
hier, mal dort - die Gebiete mit Gewitteraktivität wechseln. Aber
nach weniger Blitz und Donner sieht es erst in der kommenden Woche
aus. Was aber nichts daran ändert, dass es wechselhaft bleibt.




© Deutscher Wetterdienst

Bild: DWD

Themenarchiv:

24.05. - Starkregen und Verkehrsbehinderungen

24.05. - Starkregen und Verkehrsbehinderungen

23.05. - Gewitter, Blitze und persönliche Verhaltensregeln

22.05. - Wolken wie Wellen

21.05. - Globale Erwärmung: Rekorde am laufenden Band

20.05. - Ein bisher vielerorts zu trockener Mai

19.05. - Hitze, Sturm und Regen in Indien

18.05. - Wo kann man jetzt schon baden?

17.05. - Wenn ein Gewitteraufwind über das Ziel hinausschießt

16.05. - Wo verstecken sich die warmen sommerlichen Temperaturen?

15.05. - Auf die Felder fertig los: Es ist Erdbeerzeit!

14.05. - Polarluft mit Heiligenschein

13.05. - Ist der Mai kühl und nass,...

12.05. - In der Sahara

11.05. - Ungewöhnlich frühe Waldbrände in Kanada

10.05. - Hof oder Halo - unterschiedliche Lichterscheinungen am Himmel

09.05. - Das Wetter und der Rasen

08.05. - Schönes langes Wochenende mit Sommertagen an der See

07.05. - Mini-mini-Sonnenfinsternis: Der Merkurtransit am 09.Mai 2016

06.05. - Es werde Licht...

05.05. - Wolken und ihre Bezeichnungen

04.05. - Forensische Meteorologie Teil 2 - "Wetterdetektive" in Aktion

03.05. - Das Wetter an Himmelfahrt und zum verlängerten Wochenende

02.05. - Deutschlandwetter im April 2016

01.05. - Nasser Start in den Mai - Tief VIOLA bringt viel Regen im Südwesten

30.04. - Der Tanz in den Mai - Mit dicker Jacke und teils mit Regenschirm

29.04. - Und es war doch nicht alles schlecht!

28.04. - Die meteorologische Welt des Gleichen

27.04. - Forensische Meteorologie Teil 1 - Eine spannende Facette der Meteorologie

26.04. - Schnee bis in tiefe Lagen: Kälteeinbruch auf dem Höhepunkt