18:23 MEZ | 21.11.2014 Wetterlexikon| Kontakt| Impressum| Datenschutz| Sitemap|
Facebook Twitter
09. April 2012 | Dipl.-Met. Dorothea Paetzold

Aller Anfang ist schwer

Die Osterfeiertage sind ja nun fast vorbei. Das Wetter am
Ostersonntag ist ja in weiten Teilen Deutschlands gar nicht so
ungemütlich geworden, wie noch einige Tage zuvor prognostiziert.
Haben die Wetterfrösche mal wieder nicht richtig aufgepasst?

Wie bekannt sein dürfte, beruht die Wettervorhersage heutzutage
größtenteils auf den Berechnungen von Wettermodellen auf
Großcomputern. Ein höchst interessanter Aspekt dieser
Modellrechnungen sind die Anfangswerte der Wetterparameter, die für
den Beginn der Modellrechnungen benötigt werden. In der World
Meteorological Organization (WMO) sind über 10 000 Wetterstationen
zusammengefasst, die mindestens alle 6 Stunden Beobachtungswerte wie
Temperatur, Luftdruck, Luftfeuchtigkeit und noch viele andere Werte
liefern. Diese Beobachtungen bilden die Basis für die
Computerberechnungen.

Das weltweite meteorologische Beobachtungssystem
Das weltweite meteorologische Beobachtungssystem


Wie verwendet nun so ein "Wettermodell" diese Werte? Schauen wir uns
dazu mal als Beispiel das Globale Modell (GME) des Deutschen
Wetterdienstes an. Das GME überzieht die ganze Erde mit einem
Gitternetz mit einem Abstand der Gitterpunkte von rund 30 km. Das
ergibt für die ganze Welt 655 362 Gitterpunkte. Gleichzeitig werden
an jedem Gitterpunkt noch mal 60 Gitterpunkte in die Atmosphäre nach
oben berechnet. Das ergibt 655 362 mal 60 gleich 39 323 520
Gitterpunkte, d.h. die Werte von über 39 Millionen Gitterpunkte muss
das GME bei der Modellrechnung bearbeiten. Als Anfangswerte haben wir
aber nur die etwa 10 000 Stationen zur Verfügung. Wie kommt nun das
Modell auf Werte für die rund 39 Millionen Gitterpunkte? Dies wird
durch eine geschickte Interpolation (sozusagen eine Zwischenschätzung
zwischen den Werten) erreicht. Für diese Interpolation wird seitens
des Modells ein sehr großer Aufwand betrieben.

Und damit kommen wir zum eigentlichen Kernproblem. Die Modellrechnung
ist größtenteils abhängig von der Qualität der Anfangsdaten. Schon
kleinste Abweichungen bei den Anfangsdaten ergeben am Ende der
Modellrechnungen größere Abweichungen bei der Vorhersage des
Wetterablaufes.
Dennoch ist es sehr erstaunlich, welche Leistungen so ein
Wettermodell mit dieser mageren Ausgangsbasis zu erbringen vermag.
Und vielleicht sind Sie als geneigter Leser dieser Rubrik nun etwas
nachsichtiger, wenn die Vorhersagen für Ihre Region nicht
hundertprozentig passen!

Wenn Sie sich weitergehend über die verwendeten Modelle informieren
möchten, finden Sie im Internet ausführliche Informationen:
http://www.dwd.de/modellierung




© Deutscher Wetterdienst

Bild: DWD

Themenarchiv:

21.11. - Wie stelle ich mein Barometer richtig ein?

20.11. - Lake Effect Snow - Rekordschneefälle in den USA

19.11. - Lake Effect Snow - die lokale Schneemaschine

18.11. - Hoch Fennoskandien, überwiegend zyklonal

17.11. - Die Luftmassenzirkulation und ihre Bedeutung für das Wetter! Teil II

16.11. - Die Luftmassenzirkulation und die Bedeutung für das Wetter! Teil I

15.11. - Sonne macht sich rar

14.11. - NURI bringt den USA Winterwetter

13.11. - Rossby-Wellen! - Wie beeinflussen Sie unser Wetter?

12.11. - Im Süden nass, im Norden warm - die Alpen als Wetterscheide par excellence

11.11. - "Ich geh mit meiner Laterne..." bei Wolken, Föhn und Wärme

10.11. - Mal Sonne, mal Wolken ...

09.11. - Wann wird es endlich wieder Winter?

08.11. - Wet Wet Wet

07.11. - Reif für den Winter

06.11. - Wann wird es "richtig" kalt?

05.11. - Föhn

04.11. - Enorme Regensummen am Alpensüdrand und in Ligurien erwartet

03.11. - Wenn Böhmen die Luft ablässt...

02.11. - Deutschlandwetter im Oktober 2014:

01.11. - Milder Start in den November

31.10. - Gruselwetter mit Schönheitsfehlern! - Eher "Halloween-" oder doch Reformationstag?

30.10. - November in der Theorie

29.10. - Zäher Hochnebel

28.10. - Turbulentes Wetter im Süden Norwegens und Schwedens

27.10. - Aussichten für die kommenden Tage.

26.10. - Der Herbst - Freud und Leid einer Jahreszeit

25.10. - Wer hat an der Uhr gedreht?

24.10. - "(Ex-) Gonzalo" ist weg - eine kurze Bilanz und wie es weiter geht

23.10. - Wenn das Christkind Plätzchen backt