Facebook Twitter
Drucken
05. Mai 2017 | Dipl.-Met. Thomas Ruppert

"Hoch Nordmeer-Fennoskandien, überwiegend zyklonal"

"Hoch Nordmeer-Fennoskandien, überwiegend zyklonal"

Datum 05.05.2017

Im Zeitraum zwischen dem vergangenen Wochenende und dem gestrigen Donnerstag wurde unser Wetter von einem markanten, wenn auch zeitweilig gestörten Hochdruckgebiet über dem Europäischen Nordmeer sowie der Halbinsel Fennoskandien und meist tiefem Luftdruck weiter südlich bestimmt. Der wissenschaftliche Ausdruck für eine derartige Großwetterlage lautet "Hoch Nordmeer-Fennoskandien, überwiegend zyklonal".

Während seit dem vorigen Wochenende über Zentraleuropa meist relativ niedriger Luftdruck herrschte, lag über der Halbinsel Fennoskandien sowie dem Europäischen Nordmeer ein markantes, wenn auch zeitweilig gestörtes Hochdruckgebiet namens SONJA. In der mittleren und höheren Troposphäre über West- und Mitteleuropa dominierte meist niedriges Geopotential, wogegen der überwiegend hohe Luftdruck in Nordeuropa durch Warmluft mit entsprechend hohem Geopotential gestützt wurde.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Vom Standpunkt der synoptischen Klimatologie ausgehend bietet sich für die vergangenen Tage die Klassifizierung der Großwetterlage als zyklonal geprägtes "Hoch Nordmeer-Fennoskandien" (wiss. Abkürzung HNFz) an, wobei "zyklonal" für den Tiefdruckeinfluss in Mitteleuropa steht. "HNFz" zählt zu den meridionalen Zirkulationsformen, d.h. der in Nord-Süd-Richtung orientierte Anteil der atmosphärischen Strömung über dem Kontinent überwiegt gegenüber der zonalen, also in West-Ost-Richtung verlaufenden Strömungskomponente.

Die eigentliche Frontalzone, also der Übergangsbereich zwischen Polarluft und ursprünglich subtropischen Luftmassen lag meist nördlich des Hochs und damit deutlich in Richtung Arktis verschoben. In der über Mitteleuropa östlichen Bodenströmung führte diese "Konstellation" mehrfach zum Aufgleiten von warmer auf kalte Luft, so dass sich Frontensysteme mit Niederschlagsfeldern bildeten.

Am gestrigen Donnerstag, den 04.05.2017, kam es nach einer Intensivierung des Höhentiefs über Frankreich zur konvektiven Verstärkung der Aufgleitvorgänge, so dass die Niederschläge vielerorts von Blitz und Donner begleitet wurden. Schwerpunkt der Gewittertätigkeit war die Südhälfte Deutschlands, etwa der Alpenrand sowie das Rhein-Main-Gebiet. Beispielsweise wurden an der Meßstation Marktoberdorf-Sulzschneid im Ostallgäu (790 m Höhe) innerhalb einer Stunde zwischen 13:00 und 14:00 Uhr MESZ 32 L/m² Regen gemessen. Insgesamt ergiebige Niederschläge gab es darüber hinaus u.a. auch in Vorpommern.

Weiter oben finden Sie Wetterkarten des nordatlantisch-europäischen Raumes vom Donnerstag, den 04.05.2017, 00:00 Uhr UTC. Die obere Abbildung zeigt die vom amerikanischen Vorhersagemodell GFS berechneten Luftdruck- und Geopotentialverhältnisse, die untere ist eine vom Deutschen Wetterdienst analysierte Bodenwetterkarte mit den im Rahmen der Aktion "Wetterpate" der Freien Universität Berlin "getauften" Hoch- und Tiefdruckgebieten.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

22.07. - Deutschland nächste Woche im grün angestrichen Sommer. Können wir diesem Wetter ausweichen?

21.07. - Die Hundstage

19.07. - Mit der Hitze kommen die schweren Gewitter!

18.07. - Schlafraubende Sommernächte

17.07. - Surferwissen - Teil 3: Strömungen und Surfspots

16.07. - Stadt - Land - Wald - See

15.07. - Der Sommer auf Sparflamme zündet erst zur neuen Woche wieder!

14.07. - Waldbrandgefahr (Teil 1) - die Zutaten für die Vorhersage

13.07. - Latente Energie - die verborgene Kraft in der Wetterküche!

12.07. - Tief XAVIER bringt viel Wind, Regen und Gewitter

11.07. - Flash Floods und Slot Canyons - eine gefährliche Mischung

10.07. - Die Örtlichkeit von Gewittern

09.07. - Wetter und Medien - eine schwierige Beziehung

08.07. - Mit dem Segelflugzeug in die hohe Atmosphäre

07.07. - Von schweißtreibender Hitze und gestrigen Blitzen

06.07. - Deutschland und die Luftmassengrenze

05.07. - Wahrscheinlichkeitsaussagen in Wettervorhersagen

04.07. - Zeit der Ernte

03.07. - Was ist dran an der Siebenschläfer-Regel?

02.07. - Deutschlandwetter im Juni 2017:

01.07. - Hitze und Unwetter über Südosteuropa

30.06. - Tief "RASMUND" sorgt für unwetterartigen Starkregen und Überflutungen

29.06. - Urlaubswetter in Europa

28.06. - Wasser marsch - Sommerwetter auf Sparflamme

27.06. - Tief "RASMUND" bringt kräftige Gewitter mit Starkregen

26.06. - Ein natürlicher Kühlschrank im Wald

25.06. - Regen für alle!?

24.06. - Gletscher und Klima

23.06. - Hitze und Blitze - eine Retrospektive

22.06. - "Warme" und "kalte" Gletscher