Facebook Twitter
Drucken
02. April 2017 | Meteorologe Christian Throm

Deutschlandwetter im März 2017:

Deutschlandwetter im März 2017:

Datum 02.04.2017

Wärmster März seit Messbeginn 1881 und dazu reichlich Sonnenschein

Im März wechselte der Einfluss von Hoch- und Tiefdruckgebieten immer wieder. Häufig herrschten dabei frühlingshafte oder sogar sommerliche Temperaturen – nicht zuletzt auch durch die zunehmende Tageslänge. Dies ergab den wärmsten März seit Beginn regelmäßiger Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. „Damit liegt dieser Monat im von uns erwarteten Trend des Klimawandels in Deutschland“, so Prof. Dr. Gerhard Adrian, Präsident des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Die Niederschlagssummen waren durchschnittlich, die Zahl der Sonnenscheinstunden lag jedoch über dem Soll. Das meldet der DWD nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2000 Messstationen.

Frühling an der Wetterwarte Rheinstette
Frühling an der Wetterwarte Rheinstette


Viele neue Temperaturrekorde an den Messstellen des DWD

Die Dominanz der durchweg frühlingshaften Phasen führte in Deutschland mit einem Monatsmittel von rund 7,2 Grad Celsius (°C) zum wärmsten März seit 1881, nach 1938 und 1989 (jeweils 7,0 °C). Damit lag der März 2017 um etwa 3,7 Grad über der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Selbst gegenüber der Vergleichsperiode 1981 bis 2010 betrug die Abweichung noch +2,9 Grad. An einigen Messstellen des DWD wurden neue Rekorde des Monatsmittels aufgestellt. Schon der Beginn des Monats brachte angenehme Frühlingswärme: am 4. meldete Wielenbach in Oberbayern mit Föhnunterstützung 20,4 °C. Weitere warme Tage bescherte uns Hoch „Kathrin“ zur Monatsmitte und schließlich Hoch „Ludwiga“ zum Ende des Monats. So stieg das Quecksilber beispielsweise am 16. in Saarbrücken-Burbach auf 21,5 °C und am 28. in Andernach am Rhein bis auf 23,0 °C. Nachts sanken die Temperaturen bundesweit nur noch vereinzelt in mäßige Frostbereiche. Der tiefste Wert im Monat März wurde in Oberstdorf am 3. mit -7,3 °C gemessen.

Niederschlag traf das Soll genau – Tornado in Kürnach

Der März traf sein Niederschlagssoll von rund 57 Litern pro Quadratmeter (l/m²) recht genau. Schnee spielte im Flachland keine Rolle mehr, einzig in den Mittelgebirgen und den deutschen Alpen bekam man in der ersten Dekade noch etwas Schnee zu sehen: Am 7. lagen in Neuhaus am Rennweg im Thüringer Wald 27 cm Schnee. In Kürnach, nordöstlich von Würzburg, entwickelte sich am 9. aus einer kräftigen Gewitterzelle ein Tornado der Stärke F1 (118–180 km/h). Schäden gab es an mehr als 50 Häusern. Tief „Eckhart“ führte am 18. in Staulagen der Alpen zu 24-stündigen Starkniederschlägen: Ruhpolding-Seehaus im Chiemgau bekam dabei beachtliche 102,4 l/m² ab, Balderschwang im Allgäu 92,5 l/m². Über Berlin und Brandenburg fegten schwere Sturmböen mit bis zu 102 km/h hinweg. Der insgesamt meiste Niederschlag mit bis zu 300 l/m² kam in den Alpen zusammen. In einem Streifen von Rheinhessen über den Hunsrück bis hin zur Eifel kamen dagegen lediglich etwa 25 l/m² zustande.

Sonnenscheinbilanz positiv, im Süden sogar deutlich

Die Sonnenscheindauer lag im März mit rund 148 Stunden deutlich über dem Soll von 111 Stunden. Während sich die Sonne im nördlichen Schleswig-Holstein und Vorpommern mit örtlich nur 110 Stunden häufiger mal versteckte, zeigte sie sich im äußersten Südwesten und Süden gebietsweise satte 200 Stunden.

Die wärmsten, trockensten und sonnigsten Orte in Deutschland

Erste Auswertungen der Ergebnisse der rund 2000 Messstationen des DWD in Deutschland.

Besonders warme Orte im März 2017* 1. Platz Köln-Stammheim (Nordrhein-Westfalen) 10,0 °C Abweich. +3,6 Grad 2. Platz Frankfurt am Main-Westend (Hessen) 9,9 °C Abweich. +3,8 Grad 3. Platz Duisburg-Baerl (Nordrhein-Westfalen) 9,8 °C Abweich. +3,6 Grad

Besonders kalte Orte im März 2017* 1. Platz Zinnwald-Georgenfeld (Sachsen) 3,2 °C Abweich. +4,2 Grad 2. Platz Carlsfeld (Sachsen) 3,3 °C Abweich. +4,1 Grad 3. Platz Neuhaus am Rennweg (Thüringen) 3,8 °C Abweich. +4,1 Grad

Besonders niederschlagsreiche Orte im März 2017** 1. Platz Balderschwang (Bayern) 300,5 l/m² 166 Prozent 2. Platz Ruhpolding-Seehaus (Bayern) 299,9 l/m² 175 Prozent 3. Platz Freudenstadt-Kniebis (Baden-Württemberg) 274,2 l/m² 180 Prozent

Besonders trockene Orte im März 2017** 1. Platz Münstermaifeld (Rheinland-Pfalz) 21,4 l/m² 48 Prozent 2. Platz Bad Münstereifel (Nordrhein-Westfalen) 21,5 l/m² 40 Prozent 3. Platz Alzey (Rheinland-Pfalz) 22,4 l/m² 55 Prozent

Besonders sonnenscheinreiche Orte im März 2017** 1. Platz Konstanz (Baden-Württemberg) 202 Stunden 162 Prozent 2. Platz Friedrichshafen-Unterraderach (Baden-Württemberg) 199 Stunden 152 Prozent 3. Platz Albstadt-Badkap (Baden-Württemberg) 195 Stunden 154 Prozent

Besonders sonnenscheinarme Orte im März 2017** 1. Platz Leck (Schleswig-Holstein) 111 Stunden 109 Prozent 2. Platz Westermarkelsdorf/Fehmarn (Schleswig-Holstein) 117 Stunden 108 Prozent 3. Platz Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) 119 Stunden 98 Prozent

oberhalb 920 m NN sind Bergstationen hierbei nicht berücksichtigt.

* Monatsmittel sowie deren Abweichung vom vieljährigen Durchschnitt (int. Referenzperiode 1961-1990).

** Prozentangaben bezeichnen das Verhältnis des gemessenen Monatswertes zum vieljährigen Monatsmittelwert der jeweiligen Station (int. Referenzperiode, normal = 100 Prozent).

Hinweis:

Einen ausführlichen Monatsüberblick für ganz Deutschland und alle Bundesländer finden Sie im Internet unter http://www.dwd.de/presse.



© Deutscher Wetterdienst

Bild: Hans Richard Henkes, DWD

Themenarchiv:

22.07. - Deutschland nächste Woche im grün angestrichen Sommer. Können wir diesem Wetter ausweichen?

21.07. - Die Hundstage

19.07. - Mit der Hitze kommen die schweren Gewitter!

18.07. - Schlafraubende Sommernächte

17.07. - Surferwissen - Teil 3: Strömungen und Surfspots

16.07. - Stadt - Land - Wald - See

15.07. - Der Sommer auf Sparflamme zündet erst zur neuen Woche wieder!

14.07. - Waldbrandgefahr (Teil 1) - die Zutaten für die Vorhersage

13.07. - Latente Energie - die verborgene Kraft in der Wetterküche!

12.07. - Tief XAVIER bringt viel Wind, Regen und Gewitter

11.07. - Flash Floods und Slot Canyons - eine gefährliche Mischung

10.07. - Die Örtlichkeit von Gewittern

09.07. - Wetter und Medien - eine schwierige Beziehung

08.07. - Mit dem Segelflugzeug in die hohe Atmosphäre

07.07. - Von schweißtreibender Hitze und gestrigen Blitzen

06.07. - Deutschland und die Luftmassengrenze

05.07. - Wahrscheinlichkeitsaussagen in Wettervorhersagen

04.07. - Zeit der Ernte

03.07. - Was ist dran an der Siebenschläfer-Regel?

02.07. - Deutschlandwetter im Juni 2017:

01.07. - Hitze und Unwetter über Südosteuropa

30.06. - Tief "RASMUND" sorgt für unwetterartigen Starkregen und Überflutungen

29.06. - Urlaubswetter in Europa

28.06. - Wasser marsch - Sommerwetter auf Sparflamme

27.06. - Tief "RASMUND" bringt kräftige Gewitter mit Starkregen

26.06. - Ein natürlicher Kühlschrank im Wald

25.06. - Regen für alle!?

24.06. - Gletscher und Klima

23.06. - Hitze und Blitze - eine Retrospektive

22.06. - "Warme" und "kalte" Gletscher