Facebook Twitter
04. Januar 2022 | Dipl.-Met. Adrian Leyser

Absturz ins Mittelmaß

Absturz ins Mittelmaß

Datum 04.01.2022

Nach einem außergewöhnlichen Höhenflug stürzt die Temperatur in den kommenden Tagen ab - aber nur auf "mittelmäßiges" Niveau.

Das Jahr 2022 fing an, wie das vergangene endete: mit außergewöhnlicher Wärme! Im Mittel über alle DWD-Stationen ergab sich in den Tagen um den Jahreswechsel eine Temperaturabweichung von sagenhaften 8 bis 10 Grad - bezogen auf die ohnehin vergleichsweise warme Referenzperiode der Jahre 1991-2020 wohlgemerkt. Vereinzelt fielen sogar Monatsrekorde der Höchsttemperatur. Damit gehört der Jahreswechsel 2021/22 zweifelsohne zu den wärmsten der Wettergeschichte.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Mit den Temperaturextremen ist es nun aber vorbei. In den kommenden Tagen dreht die Strömung über Deutschland von Südwest auf West bis Nordwest. Anstatt subtropischer Warmluft übernimmt dadurch polare Kaltluft das Zepter. Die Mitteltemperaturen gehen dabei um rund 10 Grad zurück. Da der Ausgangspunkt ein extrem hoher ist, handelt es sich dabei allerdings nur im einen "Absturz ins Mittelmaß". So pendeln sich die Temperaturen ab Wochenmitte bis voraussichtlich zum kommenden Wochenende in etwa im Bereich der vieljährigen Mittelwerte ein. Es wird also nichts aus dem in einigen Medien bereits kolportierten extremen Wintereinbruch.

Der aktuell stattfindende Wetterwechsel - eigentlich müsste man eher Temperaturwechsel sagen, denn unbeständig ist und bleibt es weiterhin - geht nicht geräuschlos über die Bühne. Am heutigen Dienstag (4.1.) schüttet es am Frontenzug von Tief ANNETTE über der Südhälfte Deutschlands noch kräftig. Bis in die Nacht zum Mittwoch hinein muss insbesondere in Staulagen der Mittelgebirge und im Allgäu mit Gesamtniederschlagsmengen von 30 bis 50 l/qm gerechnet werden. Im Nordschwarzwald musste aufgrund der zu erwartenden Mengen von teilweise bis 70 l/qm sogar eine Unwetterwarnung geschaltet werden. An dem ein oder anderen Bach oder Fluss besteht dadurch auch jenseits des angestammten Bettes "Nasse-Füße-Gefahr".

Mit der am Mittwoch südwärts ziehenden Kaltfront von Tief ÜMIT gehen die Regenfälle schließlich in Schneeregen oder Schnee über, lassen aber bald schon wieder nach. Zumindest in den Mittelgebirgen sowie im höheren Flachland Süddeutschlands kann sich bis Donnerstagvormittag eine Schneedecke ausbilden - viel wird es aber voraussichtlich nicht. Im Zuge weiterer Tiefausläufer könnte es in den darauffolgenden Tagen sogar im Tiefland teilweise für Schneefall reichen - die (dünne) Schneedecke wäre dann aber eher der Marke "Stundenmatsch" statt "Pulverschnee".

Typisch für Regionen im Umfeld größerer Temperaturgegensätze weht der Wind als manifestierte Ausgleichsbemühung der Natur auch in Deutschland heute und in den kommenden Tagen zeit- und gebietsweise stark bis stürmisch. Warnungen vor Wind- und Sturmböen sowie vor Dauerregen und Schneefall erhalten Sie, wie gewohnt, über die WarnWetter-App, unsere sozialen Kanäle und auf http://www.dwd.de.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

28.05. - Weltspieltag

27.05. - Wetterquiz Teil 2 - die Auflösung

26.05. - Wetterquiz - Teil 2

25.05. - Des einen Freud, des anderen Leid: Die Angst vor Wetter

24.05. - Unwetterwarnungen und ihre Vorgeschichte

23.05. - FINJA sorgt für einen gewittrigen Tag

22.05. - Noch herrscht Hoch ZEUS, doch das Gewittertief FINJA nimmt Fahrt auf!

21.05. - Das Werk der EMMELINDE

20.05. - Ausblick auf die Hurrikansaison 2022

19.05. - Heißer Sommer im Anmarsch?

18.05. - Es droht Ungemach

17.05. - Nach den Gewittern ist vor den Gewittern

16.05. - Von Schwachstellen, Starkregen und schweißtreibenden Aussichten

15.05. - Wer schreibt über die Eisheiligen?

14.05. - Das "Paradoxon" von Sonnenhöchststand und Höchsttemperatur

13.05. - Eine schwache Kaltfront und lokale Gewitter sorgen gebietsweise für Entspannung bei der Waldbrandgefahr

12.05. - Der bisher heißeste Tag des Jahres

11.05. - Von sommerlichen und heißen Tagen

10.05. - Bisheriger Mai-Regen sehr unterschiedlich verteilt

09.05. - Immer mehr Frühlingssonne

08.05. - Erster Sommeranlauf des Jahres - lokal heiße Tage in Sichtweite!

07.05. - Sprühende Funken auf dem Brocken

06.05. - Wie Saharastaub die Wolken formt

05.05. - Kaltlufteinbrüche im Frühjahr - Teil 2: Meister Schnee

04.05. - Nicht viel Bewegung

03.05. - Einzel- und Multizellengewitter

02.05. - Deutschlandwetter im April 2022

01.05. - Weltlachtag

30.04. - Trockenheit im Norden und Osten sowie die Krux mit der Niederschlagsstatistik

29.04. - Ufos und Rüssel