Facebook Twitter
25. April 2019 | Dipl.-Met. Jacqueline Kernn

Gewitternachlese

Gewitternachlese

Datum 25.04.2019

Am gestrigen Mittwochnachmittag zog aus Südwesten eine Kaltfront mit Schauern und Gewittern auf. Punktuell kam es zu kräftigem Regen, weit verbreitet traten im Vorfeld und mit der Front Sturmböen auf. Das heutige Thema des Tages gibt einen kurzen Überblick.

Am gestrigen Mittwochnachmittag zog aus Südwesten eine Kaltfront auf, die sich später am Abend und in der Nacht zum heutigen Donnerstag langsam nach Nordosten verlagerte. An der Kaltfront bildeten sich Schauer und Gewitter, die punktuell stark ausfielen und von Hagel und kräftigem Regen begleitet waren. Weitaus verbreiteter trat jedoch starker Wind auf. Vor allem vom Sauerland bis zum Rhein-Main-Gebiet und nach Unterfranken sorgte eine vorlaufende Böenlinie abseits von Schauern und Gewittern für verbreitet stürmische Böen (Bft 8) bis hin zu einzelnen orkanartigen Böen (Bft 11).

Eine Böenlinie entsteht meist an kräftig ausgeprägten Gewitterzellen oder wenn mehrere Gewitterzellen zu einem Komplex anwachsen (Multizellen). Dabei strömt in den unteren Luftschichten Luft von "vorn", also warme Luft vor dem Gewitter (siehe Grafik zum heutigen Thema des Tages), in die Gewitterzelle, steigt auf, kondensiert und es bildet sich Niederschlag. Der ausfallende Niederschlag kühlt die Luft im Gewitter ab und erzeugt so einen beschleunigten Abwind (engl. "Downdraft"). Am Boden kann dieser Wind dann horizontal aus dem Gewitter heraus strömen. Die dabei auftretenden Böen bilden vor dem Gewitter meist eine linienhafte Struktur, man spricht dann von einer Böenlinie. Diese Linie lässt sich im Radar häufig gut erkennen (siehe auch Thema des Tages v. 31.05.2017: https://www.dwd.de/DE/wetter/thema_des_tages/2017/5/31.html).


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Auswahl Windspitzen Mittwochnachmittag/-abend (24.04.2019):

Würzburg (BY): 105 km/h;
Düsseldorf (NRW): 98 km/h;
Gießen/Wettenberg (HE): 97 km/h;
Frankfurt/Main (HE): 94 km/h;
Frankenberg-Geismar (HE): 92 km/h;
Freudenstadt (BW): 91 km/h;
Heilbronn/Neckar (BW): 91 km/h;
Freiburg (BW): 90 km/h;
Wuppertal (NRW): 88 km/h;
Waibstadt (BW): 85 km/h;

Normalerweise ist die Andauer von Windböen an einer Böenlinie recht kurz, selten frischt der Wind länger als 30 Minuten auf. Am gestrigen Abend aber hielt die Böigkeit zum Beispiel im Rhein-Main-Gebiet sogar bis zu 2 Stunden an. Grund dafür war ein starker Luftdruckunterschied, der sich gebildet hatte. Vor der Kaltfront sank der Luftdruck ab und stieg dahinter wieder sprunghaft an. Es entstand somit ein Druckunterschied von bis zu 8 hPa auf einer Distanz von nur 100 km Länge. Der starke Gradient sorgte für kräftigen Wind, der den Luftdruckausgleich herbeiführte, womit anschließend der Wind wieder nachließ.

Die Niederschlagsmengen bei den Schauern und Gewittern lagen meist im mäßigen Bereich, punktuell traten starke Niederschläge auf. Auch kleinkörniger Hagel wurde mancherorts beobachtet.

Regenmengen 1-stündig (>10 mm), Mittwochnachmittag/-abend (Uhrzeit MESZ):

21 Uhr: Reken-Groß Reken (NRW): 20,4 mm;
18 Uhr: Hermeskeil (RLP): 14,6 mm;
20 Uhr: Köln-Bonn (NRW): 14,4 mm;
18 Uhr: Kehl-Odelshofen (BW): 11,5 mm;
20 Uhr: Köln-Stammheim (NRW): 11,1 mm;
18 Uhr: Börfink-Brunnen (RLP): 10,5 mm;
18 Uhr: Dienstweiler (RLP): 10,3 mm;
18 Uhr: Beuren (RLP): 10,1 mm;

Regenmengen 24-stündig bis Donnerstagfrüh (25.04.2019, 8 Uhr MESZ):

Hermeskeil (RLP): 30 mm;
Börfink-Thranenweier (RLP): 28 mm;
Beuren, Kreis Trier-Saarburg (RLP): 26 mm;
Wittlich (RLP): 25 mm;
Neunkirchen-Wellesweiler (SL): 24 mm;
Tholey (SL): 24 mm;
Saarbrücken-Ensheim (SL): 23 mm;
Leiwen (RLP): 22 mm;
Köln-Bonn (NRW): 21 mm;
Deuselbach (RLP): 21 mm;

Am heutigen Donnerstag gibt es im Westen etwas Regen, im Südwesten können im Tagesverlauf wieder einzelne Gewitter auftreten. Dabei sind lokal erneut Starkregen und stürmische Böen möglich. Am Freitag ist dann das Risiko von Gewittern mit Starkregen und Sturmböen im Osten und Nordosten erhöht.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

22.09. - Tiefdruckserie bringt wechselhaftes Herbstwetter zurück

21.09. - Meteorologen und Wetterfunktechniker des Deutschen Wetterdienstes unterstützen die größte Arktisexpedition aller Zeiten

20.09. - Trockenheit -Die Schattenseite des Hochdruckwetters

19.09. - Wettervorhersage: Der weite Weg zur Automatisierung

18.09. - Hoch "Hanneke"

17.09. - Mit dem Herbst kommt der Nebel

16.09. - "Zwiebellook" im Spätsommer!

15.09. - Herbstlicher Wettercharakter zur neuen Woche

14.09. - Hurrikane: Eine Gefahr für Deutschland?

13.09. - Spätsommerwetter im Altweiber-Gewand

12.09. - "High-Impact-Wetter": Heftige Regenfälle am westlichen Mittelmeer

11.09. - Man weiß nie, was passiert...

10.09. - Numerische Wettervorhersage - Vorhersagequalität früher und heute?

09.09. - Taifun FAXAI trifft mit voller Wucht auf Japan

08.09. - Heute und am Montag viel Regen, aber wo genau?

07.09. - Tiefdruckbedrängnis

06.09. - Leise rieselt der Mikroplastik-Schnee

05.09. - "Tipping points" - die Kipp-Elemente im Klimasystem

04.09. - Spätsommer vs. Frühherbst

03.09. - Deutschlandwetter im Sommer 2019:

02.09. - Deutschlandwetter im August 2019

01.09. - Na Polarwirbel, schon fit für den Winter? Teil 2

31.08. - Na, Polarwirbel schon fit für den Winter?

30.08. - Städtische Wärmeinseln

29.08. - Gewitter ist nicht gleich Gewitter - Die Squall-Line (Gewitterlinie)

28.08. - Wenn sich der Himmel Purpur färbt - die Purpurlichter

27.08. - Schon bemerkt?

26.08. - Aktuelles Gewitter-Kochrezept

25.08. - Wetterfühligkeit

24.08. - Noch einmal ein Sprung ins (kühle) Nass?