Facebook Twitter
Drucken
09. April 2019 | Dipl.-Met. Marco Manitta

Ein Hoch an der falschen Stelle

Ein Hoch an der falschen Stelle

Datum 09.04.2019

Statt an den Frühling, werden uns die nächsten Tage eher an den Winter erinnern. Höchstwerte kaum über 10 Grad und Nachtfrost stehen nämlich auf dem Programm.

Die Tage werden länger, die Natur wacht auf, die Vögel singen. Dies sind Anzeichen, dass der Frühling große Schritte nach vorne macht. Man freut sich, dass man endlich die Winterjacken und Kleider nicht mehr anziehen muss. Die Autofahrer ersparen sich das lästige Ritual, den morgendlichen Reif auf den Autoscheiben wegzukratzen. Man genießt stattdessen die wärmende Sonne beim Eis essen in den Cafes.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Das Ganze wäre möglich, wenn das Wetter auch mitspielt, das heißt, wenn tiefer Luftdruck in Nord- und Westeuropa und hoher Luftdruck im Mittelmeerraum herrscht und Deutschland sich in einer südlichen Strömung befindet.

Leider verspricht die Großwetterlage in Europa in den nächsten Tagen nichts Gutes: Über Süd- und Osteuropa dominiert nämlich relativ niedriger und über Nordeuropa hoher Luftdruck. Das Zusammenspiel von Hoch KATHARINA mit Schwerpunkt über dem Nordmeer und Tief QUIRINUS mit Kern über dem Finnischen Meerbusen lenkt kalte Luftmassen aus Skandinavien nach Deutschland und die derzeit noch wärmeren Luftmassen in der Mitte und im Süden Deutschlands werden nach Süden abgedrängt.

Das Hoch KATHARINA liegt also an der falschen Stelle: Statt den Frühling oder sogar den Sommer zu bringen, zeigt das Hoch uns die kalte Schulter. Denn abgesehen vom heutigen Dienstag, wo zumindest in der Mitte und im Süden Höchstwerte von 14 bis 19 Grad erreicht werden, schaffen wir ab Donnerstag mit Mühe die 10 Grad am Rhein, ansonsten liegen die Höchstwerte zwischen 4 und 8 Grad. Dazu weht ein böiger Nordostwind, der uns die Luft noch kälter erscheinen lässt. Zum Kontrast lagen die Temperaturen vor genau einem Jahr schon verbreitet über 20 Grad und stellenweise sogar bis 27 Grad (Sommertag).

Auch wird Frost ein Thema in den nächsten Tagen sein: in der kommenden Nacht zunächst im Norden, ab der Nacht zum Donnerstag auch im Süden. Verbreitet werden dann Tiefstwerte zwischen -1 und -4 Grad erwartet. Nennenswerte Niederschläge werden jedoch, abgesehen von heute in der Mitte und im Süden und am Mittwoch nur im Süden, zunächst nicht erwartet. Zum Wochenende hin treten im Osten einzelne Schauer auf. Diese Schauer können in Anbetracht des Temperaturniveaus dann auch in Form von Schnee- oder Graupelschauer fallen.

Empfindliche Pflanzen müssen wieder rein ins Haus oder abgedeckt werden. Autofahrer können den Eiskratzer nicht komplett beiseitelegen. Wer es noch nicht getan hat, sollte das Aufziehen der Sommerreifen um ein paar Tage verschieben.

Ein kurzer Ausblick für die Karwoche zeigt, dass der Schwerpunkt des Hochs KATHARINA sich nach Skandinavien verlagert und die Strömung auf Ost bis Südost dreht. Wärmere Luft aus dem östlichen Mittelmeerraum wird dann nach Deutschland geführt. Entsprechend steigen die Temperaturen nach und nach auf Werte zwischen 14 und 20 Grad und die Frostgefahr sinkt wieder deutlich.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

19.07. - Unsere Atmosphäre: Welche Ehre!

18.07. - Die ungewöhnliche Entstehungsgeschichte des Tropensturms BARRY

17.07. - Auch Aktien sind wetterfühlig - Teil 1

16.07. - Partielle Mondfinsternis - nur eine Faszination des Mondes

15.07. - Über Nacht zum Star: Der Funtensee

14.07. - Gewitter ist nicht gleich Gewitter - die Superzelle, ein rotierendes Monster

13.07. - Sommerpause zur Halbzeit

12.07. - Wolkenklassifikation

11.07. - Heftige Unwetter im zentralen Mittelmeerraum

10.07. - Wieviel Regen gibt es jetzt?

09.07. - Hagelmessung - Wirklichkeit oder Utopie?

08.07. - Nordwestbrise lässt den Sommer auf Sparflamme köcheln!

07.07. - Die Zugbahnen von Hoch- und Tiefdruckgebieten

06.07. - Gewitter ist nicht gleich Gewitter - die Multizelle, eine Gewitterfamilie

05.07. - Waldbrandgefahrenindex

04.07. - Gewitter ist nicht gleich Gewitter - die Einzelzelle als einfachste Gewitterform

03.07. - Die Sicht auf die Jubiläumstour des "Gelben Trikots" durch die Wetterbrille!

02.07. - Deutschlandwetter im Juni 2019:

01.07. - Internationaler Tag der Witze

30.06. - Wie werden eigentlich Temperaturrekorde gemessen?

29.06. - Internationaler Tag der Tropen

28.06. - Wieso regnet es in Gebirgsregionen mehr und auch häufiger?

27.06. - Siebenschläfer - sieben Wochen Wettergarantie?

26.06. - Wird heute ein neuer Temperaturrekord aufgestellt?

25.06. - Wenn die Luft "ausgeht"...

24.06. - Hitze und Sonne im Zusammenspiel lassen den Körper auf Hochtouren laufen

23.06. - Die Hitze kommt, der Körper leidet!

22.06. - Faustformel für Höchsttemperaturen

21.06. - Wie extrem wird die kommende Hitzewelle?

20.06. - Die Wellen aus Zentralafrika