Facebook Twitter
Drucken
09. März 2019 | Dipl.-Met. Marco Manitta

Frühlingshoch, wo bist du!

Frühlingshoch, wo bist du!

Datum 09.03.2019

Statt eines Frühlingshochs sorgt nun eine aktive Westwetterlage für Turbulenzen in der Wetterküche. Der Sturm bleibt das große Thema.

Mitte und Ende Februar hat es das Wetter mit uns gut gemeint, denn es hat uns unter dem Einfluss eines Hochs über Mitteleuropa etliche Tage mit strahlendem Sonnenschein beschert. Dazu war es auch, zumindest tagsüber, ungewöhnlich mild. Pünktlich zum meteorologischen Frühlingsbeginn allerdings stellte sich die Wetterlage in Europa komplett um: Statt Hochdruckeinfluss sorgte nun eine aktive Westwetterlage für unbeständiges Wetter und Sturm. Man hat auch den Wind in den letzten Tagen vor allem am Rosenmontag gut gespürt.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Das turbulente Wetter bleibt auch in den nächsten Tagen erhalten. Vor allem der Wind wird das "Sorgenkind" sein. Heute drohen in der Mitte und im Norden, am Sonntag im Süden und am Montag überall schwere, teils orkanartige Böen, vor allem in Verbindung mit Schauern und einzelnen Gewittern!

Am heutigen Samstag sorgt Tief DRAGI über Südskandinavien für ordentlich Wirbel in der Wetterküche. Der Wind frischt im Tagesverlauf weiter auf, dann treten vor allem am Nachmittag und Abend verbreitet starke bis stürmische Böen um 70 km/h (Bft 7/8) auf. Auf den Bergen gibt es schwere Sturmböen um 100 km/h (Bft 10), auf einigen Gipfeln Orkan um 120 km/h (Bft 12). In Verbindung mit kräftigen Schauern und einigen Gewittern, die über die Mitte und den Norden Deutschlands hinwegziehen, muss mit schweren Sturmböen um 100 km/h (Bft 10) und örtlich sogar orkanartigen Böen um 110 km/h (Bft 11) gerechnet werden! Dabei können Bäume entwurzelt werden und Gegenständen herumfliegen. Der Sturm klingt am späten Abend von Westen her ab, aber bleibt an der Ostsee erhalten.

In der Nacht zu Sonntag setzen von Westen her länger andauernde Niederschläge eines neuen Tiefs ein, die im Laufe des Sonntags über der Mitte Deutschlands hinwegziehen. Im Schwarzwald und an den westlichen Alpen kommen bis Sonntagabend um 50 Liter pro Quadratmeter in 12 bis 24 Stunden zusammen. Dazu frischt der Westwind in der Südhälfte deutlich auf und es kommt verbreitet zu Sturmböen um 80 km/h (Bft 9), in den südlichen Mittelgebirgen und auf den Alpengipfeln zu Orkanböen um 120 km/h (Bft 12). Im Tagesverlauf nimmt der Dauerregen im Süden Schauercharakter an, dabei treten einzelne Gewitter auf und in dessen Umfeld können schwere Sturmböen um 90 km/h (Bft 10), vereinzelt auch orkanartige Böen um 110 km/h (Bft 11) auftreten.

In der Nacht auf Montag und am Montag bestimmt ein kräftiger Schwall polarer Kaltluft das Wettergeschehen mit Schauern und auch Gewittern. Diese können zum Teil bis in tiefe Lagen mit Schnee vermischt sein. Im Nordstau von Erzgebirge und Alpen kann es in mittleren und höheren Lagen längere Zeit schneien. Der Wind kann vor allem in den Schauern Sturmstärke erreichen.

Alle Informationen zur aktuellen Wetterlage und zum Sturm können Sie jederzeit auf unserer Internetseite und in der Warnwetter-App erhalten.

Auch mittelfristig setzt sich die aktive Westwetterlage fort. Es bleibt also bei einem Wechsel zwischen milden und kühleren Abschnitten, viel Wind und immer wieder Niederschlägen. Ein beständiges Frühlingshoch ist vorerst nicht in Sicht.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

18.06. - Schon wieder Gewitter? - Ein paar Verhaltensregeln

17.06. - Die Kraft der Sonne und ihre Folgen

16.06. - Gewitter-Asthma

15.06. - Wie entstehen Blitz und Donner?

14.06. - Wochenende: Unwetter oder Badewetter?

13.06. - Stationäre Verhältnisse

12.06. - Abstrakte Zahlen, konkrete Gefahren

11.06. - Hagelunwetter in München und weitere schwere Gewitter an Pfingstmontag

10.06. - Auftakt zu einer neuen, teils unwetterträchtigen Gewitterwoche

09.06. - Pfingstmontags-Unwetter am 9. Juni 2014 (Teil 2)

08.06. - Leuchtende Nachtwolken - Wolken in der kältesten Zone der Erdatmosphäre

07.06. - Pfingstmontags-Unwetter am 9. Juni 2014 (Teil 1)

06.06. - "Krasser" Start in den Juni

05.06. - Über die Herausforderungen der Greenkeeper

04.06. - Die erste Schwergewitterlage des Jahres

03.06. - Deutschlandwetter im Frühling 2019

02.06. - Deutschlandwetter im Mai 2019

01.06. - Viel Regen im Mai - aber nicht überall!

31.05. - Kurze-Hosen-Tage

30.05. - Erneut Dauerregen im Süden

29.05. - Mitternachtsdämmerung

28.05. - Ausflugswetter am Feiertag?

27.05. - Es ist noch nicht Sommer!

26.05. - Numerische Wettervorhersage - Ensemblevorhersagen zur Abschätzung der Vorhersageunsicherheit

25.05. - Das Wetter zur Europawahl 2019

24.05. - Wie Wetter Paten schafft: Die Wetterpatenschaft

23.05. - Ein regional historisches Dauerregenereignis

22.05. - Wie beeinflusst EL Ninjo unser Wetter in Europa?

21.05. - Ist der Mai wirklich noch ein Wonnemonat?

21.05. - Ist der Mai wirklich noch ein Wonnemonat?