00:48 MESZ | 21.10.2014 Wetterlexikon| Kontakt| Impressum| Datenschutz| Sitemap|
Facebook Twitter

Lexikon

Druckfläche

Eine Druckfläche ist eine atmosphärische Luftfläche mit einem konstanten Druck. Da der Luftdruck sowohl von der Höhe der Luftsäule als auch von der Temperatur und der Enthalpie der Luftmassen abhängt, können die Druckflächen auf einer barometrischen Wetterkarte wie topographische Landkarten gezeichnet werden. Die einzelnen Parameter, welche für die Wetterdaten in einer Druckfläche wichtig sind, werden von Radiosonden aufgenommen. Da die Zeichnungen von Wetterkarten mit Linien gleichen Druckes (Isobaren) mit Isohypsen, also Linien der gleichen geographischen Höhe vergleichbar sind, kann man Höhenwetterkarten auch als Topographien bezeichnen. Dabei unterscheidet man weiterhin die sog. "Absolute Topographie", das heißt die Höhe der Druckfläche über der Absoluthöhe des Meeresspiegels und die sog. "Relative Topographie", welche nur die Höhenunterschiede zweier benachbarter Druckniveaus berücksichtigt. Letztere sind besonders wichtig, um Wetterprognosen zu erstellen, da unterschiedliche Druckniveaus auch durch unterschiedliche Parameter wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit gekennzeichnet sind und durch Druckunterschiede Luftmassenströmungen hervorgerufen werden. Man muss aber feststellen, dass der Ausgleich verschiedener Druckniveaus in der Atmosphäre ein chaotischer Prozess und demnach nur schwer simulierbar ist.

 

Klicken Sie auf einen Begriff, um den jeweiligen Lexikoneintrag aufzurufen: