02:14 MESZ | 26.10.2014 Wetterlexikon| Kontakt| Impressum| Datenschutz| Sitemap|
Facebook Twitter
10. Mai 2013 | Dipl.-Met. Helmut Malewski

Eisheilige

Werden dieses Jahr weniger stark ausfallen: Die Eisheiligen
Werden dieses Jahr weniger stark ausfallen: Die Eisheiligen


Die Eisheiligen stehen vor der Tür. Als Eisheilige bezeichnet man den
Zeitraum zwischen dem 11. und dem 15. Mai. Dieser Begriff entstand
aus den Beobachtungen, dass es gerade in der zweiten Maidekade zu
jährlich wiederkehrenden Kaltlufteinbrüchen kommt. Besonders
frostanfällige Pflanzen sind zu diesem Zeitpunkt gefährdet.

In Norddeutschland gelten die Tage vom 11. bis 13. Mai als Eisheilige
(Mamertus, Pankratius und Servatius). Im Süden des Landes kommen noch
der 14. (Bonifatius) und der 15. Mai (kalte Sophie) hinzu. Dort hat
allerdings der 11. Mai (Mamertus) keine Gültigkeit.
Diese Zeitdifferenz zwischen Nord- und Süddeutschland beruht auf der
Tatsache, dass die Kaltluft bei ihrem Vorstoß nach Süden entsprechend
länger braucht.

Und wie sieht es mit den Eisheiligen in diesem Jahr aus?
Der Kaltluftvorstoß fällt glücklicherweise dieses Mal nicht ganz so
kräftig aus. Zwei Gründe sprechen dafür: Einerseits kommen die
Luftmassen nicht direkt aus der Polarregion zu uns, sondern machen
einen Umweg über den Nordatlantik. Dabei erwärmen sie sich etwas. Der
zweite Grund liegt in der Tatsache, dass am Wochenende vielfach
stärkere Bewölkung in ganz Deutschland vorzufinden sein wird. Durch
diese Bewölkungsschicht wird die nächtliche Ausstrahlung reduziert
und tiefe Temperaturen können nicht auftreten.

Lediglich in der Nacht von Sonntag auf Montag sinken die Temperaturen
im Schwarzwald, auf der Alb und in Teilen Oberfrankens bis auf Werte
um 2 Grad C. In diesen Regionen kann es örtlich zu leichtem
Bodenfrost kommen. Alle anderen Teile Deutschlands bleiben hingegen
frostfrei.

Ansonsten gestaltet sich das Wochenendwetter eher wechselhaft und es
kommt immer wieder zu Schauern. Dazu ist es vor allem im Norden auch
noch recht windig. Die Höchsttemperaturen liegen am Samstag bei 11
bis 18, am Sonntag sogar nur zwischen 10 und 17 Grad C.

Abschließend noch ein kleiner Lichtblick. Mitte der kommenden Woche
steigen die Temperaturen deutlich und Werte von 20 Grad C und mehr
sind wieder zu erwarten.




© Deutscher Wetterdienst

Bild: © Stefan Körber - Fotolia.com

Themenarchiv:

25.10. - Wer hat an der Uhr gedreht?

24.10. - "(Ex-) Gonzalo" ist weg - eine kurze Bilanz und wie es weiter geht

23.10. - Wenn das Christkind Plätzchen backt

22.10. - "Gonzalo" bringt den Herbst mit all seinen Facetten

21.10. - (Ex-)Gonzalo und der Tanz der Blätter

20.10. - Ein letzter "Sommertag"

19.10. - Wohin in den Ferien?

18.10. - Wetterfronten - oder: Der Grund für unser wechselhaftes Wetter

17.10. - Ein schöner Rücken kann auch entzücken

16.10. - Schon wieder Halbzeit, aber in einem anderen Spiel

15.10. - Schon wieder Halbzeit

14.10. - "Raindrops keep falling on my head." - Oder: Die Physik des Regenschirms

13.10. - Regenzeit in Westafrika

12.10. - Der neunte Extremwetterkongress

11.10. - Vongfong - stärkster Wirbelsturm des Jahres

10.10. - Tief Katrin bringt Deutschland gleich drei gefühlte Jahreszeiten!

09.10. - Sie sind eingeladen, sich mit der Erde zu drehen.

08.10. - Sturmtief KATRIN I bringt vielerorts ein "laues Lüftchen"

07.10. - Laubverfärbung und Blattfall

06.10. - Südwestwetterlage sorgt für goldenen Oktober in Südostdeutschland

05.10. - Warum ist es bei gleichem Sonnenstand unterschiedlich warm?

04.10. - Was uns im Oktober so blühen kann

03.10. - Das Brockengespenst und andere Nebelerscheinungen

02.10. - Deutschlandwetter im September 2014

01.10. - Land unter in Montpellier

30.09. - Taubildung

29.09. - Nebel

28.09. - Wenn die Erde brodelt und Feuer spuckt

27.09. - Schönes Wochenende und dann?

26.09. - Mit der Radiosonde in große Höhen