10:26 MEZ | 29.11.2014 Wetterlexikon| Kontakt| Impressum| Datenschutz| Sitemap|
Facebook Twitter
18. August 2012 | Dipl.-Met. Dorothea Paetzold

Waldbrandgefahr!:

Die Waldbrandgefahr ist - wie es die Temperaturen der letzten Tage
und auch die Prognosen für die kommenden Tage vermuten lassen -
aktuell sehr hoch. Bei Aktivitäten im Freien ist offenes Feuer also
extrem gefährlich!
Um die Feuerwehren, das THW und natürlich auch die Bevölkerung
frühzeitig auf die Gefahr aufmerksam zu machen, hat der DWD den
Waldbrand-Gefahrenindex (WBI) eingeführt. Er orientiert sich am
kanadischen Fire Weather Index.


Der WBI wird nach einem speziellen Modell berechnet, bei dem die
Feuerintensität die Hauptrolle spielt. Diese wiederum berechnet sich
aus der Verbrennungswärme, dem Gewicht brennbarer Biomasse und der
Laufgeschwindigkeit des Bodenfeuers.
Die brennbare Biomasse hängt u. a. ab vom Bewuchs und dessen Feuchte
und natürlich von der Bodenfeuchte. Diese wird für unterschiedliche
Bodenarten abgeschätzt.

Mit berücksichtigt werden müssen außerdem sowohl Wasseraufnahme als
auch Verdunstung, und zwar nicht nur für den Boden, sondern auch für
den bodennahen Bewuchs (Streuschicht) und auch für den Kronenbereich.
Die Streuschicht ist der Bereich, in dem die Initialzündung
stattfindet. Ist dort die Feuchte bei mindestens 35%, wird ein
Zünderfolg als unwahrscheinlich angesehen, während bei einer Feuchte
von höchstens 9 % extreme Brandgefahr herrscht.

Die Laufgeschwindigkeit des Feuers wiederum errechnet sich aus dem
Streu-Wassergehalt und der Windgeschwindigkeit.

Nun benötigt man zur Berechnung der Brandgefahr noch stündliche
meteorologische Daten wie Lufttemperatur, relative Feuchte,
Windgeschwindigkeit, Niederschlagswerte und auch die
Strahlungsanteile der Atmosphäre. Verwendet werden nicht nur die
aktuellen Messwerte, sondern auch die Prognosedaten.

Zusätzlich zum WBI wird auch der Grasland-Feuerindex berechnet.
Dieser Index setzt sich aus ähnlichen Komponenten zusammen, bezieht
sich jedoch auf offenes, nicht abgeschattetes Gelände und ist auf
Grasflächen, aber auch auf Stoppelfelder oder gelbreife
Getreidefelder anwendbar.

Sie sehen - den Feuer-Indizes liegen umfangreiche Berechnungen
zugrunde.


Ausführliche Informationen dazu finden Sie hier:
http://www.dwd.de/waldbrand -> Erläuterungen.




© Deutscher Wetterdienst

Bild: DWD

Themenarchiv:

28.11. - Wo ist es am kältesten?

27.11. - Wetterausblick für das erste Adventswochenende

26.11. - Und immer, immer wieder taucht der Nebel auf...

25.11. - Mild auf den Bergen, kalt in den Niederungen

24.11. - Die "O-bis-O-Regel" für Winterreifen?!

23.11. - Meere sind so warm wie nie

22.11. - Wetter als Stromerzeuger - Erneuerbare Energien

21.11. - Wie stelle ich mein Barometer richtig ein?

20.11. - Lake Effect Snow - Rekordschneefälle in den USA

19.11. - Lake Effect Snow - die lokale Schneemaschine

18.11. - Hoch Fennoskandien, überwiegend zyklonal

17.11. - Die Luftmassenzirkulation und ihre Bedeutung für das Wetter! Teil II

16.11. - Die Luftmassenzirkulation und die Bedeutung für das Wetter! Teil I

15.11. - Sonne macht sich rar

14.11. - NURI bringt den USA Winterwetter

13.11. - Rossby-Wellen! - Wie beeinflussen Sie unser Wetter?

12.11. - Im Süden nass, im Norden warm - die Alpen als Wetterscheide par excellence

11.11. - "Ich geh mit meiner Laterne..." bei Wolken, Föhn und Wärme

10.11. - Mal Sonne, mal Wolken ...

09.11. - Wann wird es endlich wieder Winter?

08.11. - Wet Wet Wet

07.11. - Reif für den Winter

06.11. - Wann wird es "richtig" kalt?

05.11. - Föhn

04.11. - Enorme Regensummen am Alpensüdrand und in Ligurien erwartet

03.11. - Wenn Böhmen die Luft ablässt...

02.11. - Deutschlandwetter im Oktober 2014:

01.11. - Milder Start in den November

31.10. - Gruselwetter mit Schönheitsfehlern! - Eher "Halloween-" oder doch Reformationstag?

30.10. - November in der Theorie