Facebook Twitter
18. August 2012 | Dipl.-Met. Dorothea Paetzold

Waldbrandgefahr!:

Die Waldbrandgefahr ist - wie es die Temperaturen der letzten Tage
und auch die Prognosen für die kommenden Tage vermuten lassen -
aktuell sehr hoch. Bei Aktivitäten im Freien ist offenes Feuer also
extrem gefährlich!
Um die Feuerwehren, das THW und natürlich auch die Bevölkerung
frühzeitig auf die Gefahr aufmerksam zu machen, hat der DWD den
Waldbrand-Gefahrenindex (WBI) eingeführt. Er orientiert sich am
kanadischen Fire Weather Index.


Der WBI wird nach einem speziellen Modell berechnet, bei dem die
Feuerintensität die Hauptrolle spielt. Diese wiederum berechnet sich
aus der Verbrennungswärme, dem Gewicht brennbarer Biomasse und der
Laufgeschwindigkeit des Bodenfeuers.
Die brennbare Biomasse hängt u. a. ab vom Bewuchs und dessen Feuchte
und natürlich von der Bodenfeuchte. Diese wird für unterschiedliche
Bodenarten abgeschätzt.

Mit berücksichtigt werden müssen außerdem sowohl Wasseraufnahme als
auch Verdunstung, und zwar nicht nur für den Boden, sondern auch für
den bodennahen Bewuchs (Streuschicht) und auch für den Kronenbereich.
Die Streuschicht ist der Bereich, in dem die Initialzündung
stattfindet. Ist dort die Feuchte bei mindestens 35%, wird ein
Zünderfolg als unwahrscheinlich angesehen, während bei einer Feuchte
von höchstens 9 % extreme Brandgefahr herrscht.

Die Laufgeschwindigkeit des Feuers wiederum errechnet sich aus dem
Streu-Wassergehalt und der Windgeschwindigkeit.

Nun benötigt man zur Berechnung der Brandgefahr noch stündliche
meteorologische Daten wie Lufttemperatur, relative Feuchte,
Windgeschwindigkeit, Niederschlagswerte und auch die
Strahlungsanteile der Atmosphäre. Verwendet werden nicht nur die
aktuellen Messwerte, sondern auch die Prognosedaten.

Zusätzlich zum WBI wird auch der Grasland-Feuerindex berechnet.
Dieser Index setzt sich aus ähnlichen Komponenten zusammen, bezieht
sich jedoch auf offenes, nicht abgeschattetes Gelände und ist auf
Grasflächen, aber auch auf Stoppelfelder oder gelbreife
Getreidefelder anwendbar.

Sie sehen - den Feuer-Indizes liegen umfangreiche Berechnungen
zugrunde.


Ausführliche Informationen dazu finden Sie hier:
http://www.dwd.de/waldbrand -> Erläuterungen.




© Deutscher Wetterdienst

Bild: DWD

Themenarchiv:

24.11. - Reinhard oder Ylva - Wie Tiefs zu ihren Namen kommen

23.11. - Auf den "Martinssommer" folgt erneut die kalte Schulter des Frühwinters!

22.11. - Klirrender Frost in Russisch-Fernost

21.11. - Mittelmeerluft in den Startlöchern

20.11. - Das Geschäft mit dem Schnee

19.11. - Kommt der "Novembersommer"?

18.11. - "Zyklonale Nordwestlage"

17.11. - So muss Technik

16.11. - Hochdruck im Herbst

15.11. - NUMA bald "Medicane"?

14.11. - Der Winter 2017/2018

13.11. - Mehr Herzinfarkte in der kalten Jahreszeit

12.11. - Warum im November maritime Polarluft für Autofahrer noch nicht das ganz große Problem darstellt

11.11. - Skywarn

10.11. - Über Samba-Röckchen, Laternenschutz und verdünntes Bier - oder: Das Wetter am 11.11.

09.11. - Den Durchblick nicht verlieren

08.11. - Die Leoniden flitzen über den Novemberhimmel - doch können wir sie auch sehen?

07.11. - Der Martinssommer fällt aus.

06.11. - Ein erster Wintergruß

05.11. - Petrus schickt uns heute verbreitet Regen, aber wie macht er das?

04.11. - Wenn die Welt in Bonn über das Klima konferiert

03.11. - Wintereinbruch in den Alpen - Schneefälle teils bis in einige Täler

02.11. - Deutschlandwetter im Oktober 2017

01.11. - Ungeliebter November

31.10. - Die großen Herbst- und Winterstürme der vergangenen 10 Jahre.

30.10. - Die großen Herbst- und Winterstürme der vergangenen 10 Jahre.

29.10. - Von "Grischa" zu "Herwart"

28.10. - "HERWART" - ein weiterer Herbststurm steht vor der Tür

27.10. - Schneefallgrenze

26.10. - Optimales Pilz-Wetter