Facebook Twitter
15. August 2012 | Dipl.-Met. Sabine Krüger

Die Sonne brennt...

Luftspiegelung auf einer Straße
Luftspiegelung auf einer Straße


Die Sonne brennt, die Straße sieht nass aus und flimmert. Das hat
bestimmt jeder schon einmal gesehen und sich gefragt, wie das
zustande kommt. Hierbei handelt es sich um eine Luftspiegelung.

Luftspiegelungen sind optische Erscheinungen, bei der durch starke
Sonneneinstrahlung die untersten Luftschichten stärker erwärmt werden
als die Luftschichten darüber. Die Dichte der Luft hängt von deren
Temperatur ab. Durch die stark unterschiedliche Erwärmung der
Luftschichten kommt es zu markant ausgeprägtem Dichtesprüngen, an
denen das Licht gebrochen und bei entsprechendem Einfallswinkel des
Lichtes letztendlich total reflektiert wird. Diese Totalreflexion hat
zur Folge, dass Teile der Landschaft oder auch der blaue Himmel an
diesen Dichtesprüngen nach unten gespiegelt werden. Nach diesem
Prinzip können auch Dinge, die eigentlich unterhalb des Horizontes
sind, sichtbar werden. So kommt es vor, dass an der Küste Inseln oder
Halligen sichtbar werden, die sonst durch die Erdkrümmung nicht
erkennbar wären.

Auch die Fata Morgana gehört in diese Kategorie. Diese tritt in
Wüstengebieten auf und dort wird der Himmel nach unten gespiegelt. So
entsteht der Eindruck, dass sich eine große Wasserfläche am Horizont
befindet.

Aktuell bestehen beste Chancen auf die Sichtung von Luftspiegelungen,
denn die Aussichten sind hochsommerlich: Der heutige Tag startet zwar
häufig mit einigen Wolken und einzelnen Schauern, gebietsweise, vor
allem im Osten, ist es im weiteren Tagesverlauf aber auch sonnig. In
der Nacht zum Donnerstag und am Donnerstag tagsüber ziehen Schauer
und teils kräftige Gewitter von West nach Ost über uns hinweg, danach
etabliert sich wieder ein Hochdruckgebiet über Deutschland, das unser
Wetter in den nächsten Tagen bestimmt. Es bringt viel Sonnenschein -
etwas benachteiligt ist am Freitag zunächst noch der Norden - und
führt sehr warme bis heiße Luftmassen heran. Dabei steigen die
Temperaturen heute auf bis zu 32 Grad im Südwesten, der Donnerstag
bleibt mit Höchstwerten von 20 Grad an den Küsten und bis zu 27 Grad
entlang des Rheins vergleichsweise "kühl" und zum Wochenende werden
verbreitet 30 bis 35, am Sonntag im Südwesten örtlich um 36 Grad
erreicht.




© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

28.04. - Die meteorologische Welt des Gleichen

27.04. - Forensische Meteorologie Teil 1 - Eine spannende Facette der Meteorologie

26.04. - Schnee bis in tiefe Lagen: Kälteeinbruch auf dem Höhepunkt

25.04. - Die Sonne im Kampf gegen den Schnee

24.04. - Latente Energie - die verborgene Kraft in der Wetterküche!

23.04. - Spätwinter Ende April - damals und heute

22.04. - Die Rache des Winters

21.04. - Sonnenlust und Kältefrust

20.04. - Antizyklonale Nordwestlage

19.04. - Der Frühling aus phänologischer Sicht

18.04. - Der "Scirocco" - heiß und staubig!

17.04. - Achterbahnfahrt

16.04. - If the sky is green, run for cover!

15.04. - Typisch April

14.04. - Die Gewittersaison ist gestartet

13.04. - Ein Tief bei den Britischen Inseln

12.04. - Rippeln am Himmel

11.04. - April, April, der weiß nicht was er will!

10.04. - Pack die Sonnencreme ein

09.04. - Die städtische Wärmeinsel

08.04. - Das Stadionwetter am 29. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga

07.04. - Regen und Schnee in Kanada

06.04. - Typisch April - Temperaturen auf Berg- und Talfahrt

05.04. - Sonne und Erde im Strahlungsgleichgewicht

04.04. - Aktuelle Wassertemperaturen in Deutschland

03.04. - Was uns im April alles blühen kann ...

02.04. - Deutschlandwetter im März 2016

01.04. - Gegensätze über Deutschland: Biergartenwetter im Süden - Regen und Schnee in der Mitte - Nachtfrost im Norden

31.03. - El Ninjo 2015/16 - Weltweite Auswirkungen (Teil2)

30.03. - El Niño 2015/16 - Daten und Fakten (Teil 1)