06:58 MEZ | 01.11.2014 Wetterlexikon| Kontakt| Impressum| Datenschutz| Sitemap|
Facebook Twitter
Drucken
29. Mai 2012 | Dipl.-Met. Torsten Walter/Helmut Malewski

Wie der Anfang, so das Ende!

Viel Sonnenschein und sommerliche Temperaturen - damit ist es nun vorerst vorbei
Viel Sonnenschein und sommerliche Temperaturen - damit ist es nun vorerst vorbei


Nachdem uns die Natur in großen Teilen Deutschlands ein überaus
freundliches Pfingstwetter beschert hatte, sind die kühlen und
regnerischen Tage des Monatsbeginns schon rasch in Vergessenheit
geraten.
Oder können sie sich noch an die Höchsttemperaturen Anfang Mai 2012
erinnern? Dabei ist es noch nicht einmal 4 Wochen her.

Der Wonnemonat begann zwar mit eher sommerlichen Werten, aber ab dem
4. Mai setzte sich von Norden her in ganz Deutschland wieder Kaltluft
durch. Diese hatte zur Folge, dass die Tageshöchsttemperaturen
vielfach unter die 20 Grad - Marke, zum Teil sogar unter 15 Grad
fielen.
Auch in den Nächten wurde es richtig kalt. Im Zeitraum um die
Eisheiligen (zwischen dem 12. und 15. Mai) gab es verbreitet sogar
noch einmal Luftfrost.

Davon war am Pfingstwochenende aber nur wenig zu spüren. Bei
Sonnenschein und Höchsttemperaturen von zum Teil mehr als 25 Grad
kamen eher sommerliche Gefühle auf.

Damit ist aber jetzt Schluss. Schon am heutigen Dienstag ist im
Norden Deutschlands die Wärme passe. Viele Wolken, ein zum Teil
stürmischer Nordwestwind und nur noch Temperaturen in der Frühe bei
12 Grad ließen manchen Frühaufsteher eher frösteln.

Und das ist erst der Anfang. In den nächsten Tagen wird nämlich
polare Meeresluft angezapft, die bis in den Süden Deutschlands
vordringen wird. Spätestens am Donnerstag ist es auch dort vorbei mit
dem Grillwetter.
Wind, Regen und Höchsttemperaturen deutlich unter 20 Grad sind dann
an der Tagesordnung. Schaut man sich die mittelfristige Entwicklung
an, so bleibt diese kühle und unbeständige Witterungsphase auf jeden
Fall über das kommende Wochenende hinaus erhalten.

Aber nicht verzagen. Auch das regnerische und kühle Wetter hat seine
positiven Seiten. Nach der Trockenheit der letzten Tage wird sich die
Natur über den Regen freuen und das Wachstum der Pflanzen fördern.


© Deutscher Wetterdienst

Bild: Manuel Schlarmann / pixelio.de

Themenarchiv:

31.10. - Gruselwetter mit Schönheitsfehlern! - Eher "Halloween-" oder doch Reformationstag?

30.10. - November in der Theorie

29.10. - Zäher Hochnebel

28.10. - Turbulentes Wetter im Süden Norwegens und Schwedens

27.10. - Aussichten für die kommenden Tage.

26.10. - Der Herbst - Freud und Leid einer Jahreszeit

25.10. - Wer hat an der Uhr gedreht?

24.10. - "(Ex-) Gonzalo" ist weg - eine kurze Bilanz und wie es weiter geht

23.10. - Wenn das Christkind Plätzchen backt

22.10. - "Gonzalo" bringt den Herbst mit all seinen Facetten

21.10. - (Ex-)Gonzalo und der Tanz der Blätter

20.10. - Ein letzter "Sommertag"

19.10. - Wohin in den Ferien?

18.10. - Wetterfronten - oder: Der Grund für unser wechselhaftes Wetter

17.10. - Ein schöner Rücken kann auch entzücken

16.10. - Schon wieder Halbzeit, aber in einem anderen Spiel

15.10. - Schon wieder Halbzeit

14.10. - "Raindrops keep falling on my head." - Oder: Die Physik des Regenschirms

13.10. - Regenzeit in Westafrika

12.10. - Der neunte Extremwetterkongress

11.10. - Vongfong - stärkster Wirbelsturm des Jahres

10.10. - Tief Katrin bringt Deutschland gleich drei gefühlte Jahreszeiten!

09.10. - Sie sind eingeladen, sich mit der Erde zu drehen.

08.10. - Sturmtief KATRIN I bringt vielerorts ein "laues Lüftchen"

07.10. - Laubverfärbung und Blattfall

06.10. - Südwestwetterlage sorgt für goldenen Oktober in Südostdeutschland

05.10. - Warum ist es bei gleichem Sonnenstand unterschiedlich warm?

04.10. - Was uns im Oktober so blühen kann

03.10. - Das Brockengespenst und andere Nebelerscheinungen

02.10. - Deutschlandwetter im September 2014