Facebook Twitter
Drucken
18. Mai 2012 | Dipl.-Met. Thomas Ruppert

Wochenrückblick: Wetter und Klima in Zentral- und Westafrika

In der äquatorialen Region Afrikas herrscht tropisches Klima mit
einer relativ kurzen, nicht vollständig ausgeprägten Trockenzeit,
meist zwischen Juni und September. Während der achtmonatigen
Regenzeit befindet sich die Region im Einflussbereich der sog.
Innertropischen Konvergenzzone (ITC). Darunter versteht man einen im
Laufe des Jahres den Sonnenhöchstständen mit etwas Verzögerung
folgenden, durch Konvektion verursachten, weltumspannenden
Tiefdruckgürtel.

Die Lage der innertropischen Konvergenzzone im Juli (rot) und im Januar (blau)
Die Lage der innertropischen Konvergenzzone im Juli (rot) und im Januar (blau)


In seinem Bereich treten, mit Schwerpunkt in der zweiten Tageshälfte,
meist von heftigen Gewittern begleitete Starkregenfälle auf, die
Zenitalregen genannt werden. Beispielsweise fielen innerhalb von
vierundzwanzig Stunden bis Montag früh 06:00 UTC in Mvenge (Gabun,
01°28'S, 013°33'E, 319 m NN) 106 L/m² (=mm) Regen, im gleichen
Zeitraum bis Mittwoch früh in Lambarene (Gabun, 00°24'S, 010°16'E, 27
m NN) sogar 164 mm.

Geht man etwas weiter nördlich, ändern sich die Verhältnisse, denn
die Trockenzeit reicht nun von November bis Februar, wenn die ITC auf
der Südhalbkugel liegt und der trockene Nordostpassat weht. Durch die
Nordverlagerung der ITC setzt im klimatologischen Mittel im April an
der Guinea-Küste der Südwestmonsun ein und damit beginnt dort die
Regenzeit. Bis Dienstag früh 06:00 UTC registrierte man z.B. in Tabou
(Elfenbeinküste, 04°39'N, 007°27'W, 21 m NN) 86 mm, in Daloa
(Elfenbeinküste, 07°00'N, 006°37'W, 276 m NN) und in Boromo
(Obervolta, 11°48'N, 002°52'W, 264 m NN) sogar 101 mm.

Noch weiter nördlich, in einem Streifen etwa zwischen 15°N und 25°N,
trifft man Wüstenklima an, mit spärlichen Niederschlägen, meist
zwischen Juni und September. Dort herrschen die derzeit höchsten
Temperaturen auf der Erde, verbreitet klettert die Temperatur auf
über 40 °C. Am Montag beobachtete man in Nema (Mauretanien, 16°59'N,
007°15'W, 269 m NN) sogar 48,4 °C.



© Deutscher Wetterdienst

Bild: Wikipedia

Themenarchiv:

26.05. - Gräserpollen auf dem Vormarsch

25.05. - Die Bewölkung aus Sicht eines Wetterbeobachters

24.05. - "Unfaire" Niederschlagsverteilung

23.05. - Vor dem Monsun...

22.05. - Trog Mitteleuropa

21.05. - Sommerwetter auf Abwegen

20.05. - Pfingsten steht vor der Tür!

19.05. - Im Norden Schauer, im Südosten Dauerregen und dazwischen fast nichts

18.05. - "Cumulonimbus mamma" als Gewittervorboten

17.05. - Anhaltende Trockenheit in vielen Regionen Deutschlands

16.05. - Neuer Dauerregen im Süden?

15.05. - Ist der Mai wirklich ein Wonnemonat?

14.05. - Verlängertes Wochenende mit zweigeteiltem Deutschlandwetter

13.05. - Konvergenzlinie - Eine Linie mischt die Atmosphäre auf!

12.05. - Ausflugswetter am Himmelfahrtstag?

11.05. - Auf die Felder fertig los: Es ist Erdbeerzeit!

10.05. - Ein früher Start in die Hurrikansaison

09.05. - Kommen die Eisheiligen?

08.05. - Ein Blick hinter unsere Kulissen - Tag der offenen Tür

07.05. - Nach den Unwettern: Die Zeit der Tornado-Aufklärung

06.05. - Wie geht's nach dem turbulenten Dienstag weiter?

05.05. - "Der Mai lockt ins Frei"?!

04.05. - Über wetterfühlige Aktien und sonnige Aussichten

03.05. - Regen-Tanz in den Mai

02.05. - Deutschlandwetter im April 2015

01.05. - Blitze - Auch im Frühjahr ein schönes aber auch gefährliches Naturphänomen

30.04. - April, April, der weiß nicht, was er will!

29.04. - T-Shirt oder Wintermantel?

28.04. - Historische Extremwerte am 01. Mai

27.04. - "Wenn der Hahn kräht auf dem Mist..."