16:52 MEZ | 30.10.2014 Wetterlexikon| Kontakt| Impressum| Datenschutz| Sitemap|
Facebook Twitter
Drucken
18. Mai 2012 | Dipl.-Met. Thomas Ruppert

Wochenrückblick: Wetter und Klima in Zentral- und Westafrika

In der äquatorialen Region Afrikas herrscht tropisches Klima mit
einer relativ kurzen, nicht vollständig ausgeprägten Trockenzeit,
meist zwischen Juni und September. Während der achtmonatigen
Regenzeit befindet sich die Region im Einflussbereich der sog.
Innertropischen Konvergenzzone (ITC). Darunter versteht man einen im
Laufe des Jahres den Sonnenhöchstständen mit etwas Verzögerung
folgenden, durch Konvektion verursachten, weltumspannenden
Tiefdruckgürtel.

Die Lage der innertropischen Konvergenzzone im Juli (rot) und im Januar (blau)
Die Lage der innertropischen Konvergenzzone im Juli (rot) und im Januar (blau)


In seinem Bereich treten, mit Schwerpunkt in der zweiten Tageshälfte,
meist von heftigen Gewittern begleitete Starkregenfälle auf, die
Zenitalregen genannt werden. Beispielsweise fielen innerhalb von
vierundzwanzig Stunden bis Montag früh 06:00 UTC in Mvenge (Gabun,
01°28'S, 013°33'E, 319 m NN) 106 L/m² (=mm) Regen, im gleichen
Zeitraum bis Mittwoch früh in Lambarene (Gabun, 00°24'S, 010°16'E, 27
m NN) sogar 164 mm.

Geht man etwas weiter nördlich, ändern sich die Verhältnisse, denn
die Trockenzeit reicht nun von November bis Februar, wenn die ITC auf
der Südhalbkugel liegt und der trockene Nordostpassat weht. Durch die
Nordverlagerung der ITC setzt im klimatologischen Mittel im April an
der Guinea-Küste der Südwestmonsun ein und damit beginnt dort die
Regenzeit. Bis Dienstag früh 06:00 UTC registrierte man z.B. in Tabou
(Elfenbeinküste, 04°39'N, 007°27'W, 21 m NN) 86 mm, in Daloa
(Elfenbeinküste, 07°00'N, 006°37'W, 276 m NN) und in Boromo
(Obervolta, 11°48'N, 002°52'W, 264 m NN) sogar 101 mm.

Noch weiter nördlich, in einem Streifen etwa zwischen 15°N und 25°N,
trifft man Wüstenklima an, mit spärlichen Niederschlägen, meist
zwischen Juni und September. Dort herrschen die derzeit höchsten
Temperaturen auf der Erde, verbreitet klettert die Temperatur auf
über 40 °C. Am Montag beobachtete man in Nema (Mauretanien, 16°59'N,
007°15'W, 269 m NN) sogar 48,4 °C.



© Deutscher Wetterdienst

Bild: Wikipedia

Themenarchiv:

30.10. - November in der Theorie

29.10. - Zäher Hochnebel

28.10. - Turbulentes Wetter im Süden Norwegens und Schwedens

27.10. - Aussichten für die kommenden Tage.

26.10. - Der Herbst - Freud und Leid einer Jahreszeit

25.10. - Wer hat an der Uhr gedreht?

24.10. - "(Ex-) Gonzalo" ist weg - eine kurze Bilanz und wie es weiter geht

23.10. - Wenn das Christkind Plätzchen backt

22.10. - "Gonzalo" bringt den Herbst mit all seinen Facetten

21.10. - (Ex-)Gonzalo und der Tanz der Blätter

20.10. - Ein letzter "Sommertag"

19.10. - Wohin in den Ferien?

18.10. - Wetterfronten - oder: Der Grund für unser wechselhaftes Wetter

17.10. - Ein schöner Rücken kann auch entzücken

16.10. - Schon wieder Halbzeit, aber in einem anderen Spiel

15.10. - Schon wieder Halbzeit

14.10. - "Raindrops keep falling on my head." - Oder: Die Physik des Regenschirms

13.10. - Regenzeit in Westafrika

12.10. - Der neunte Extremwetterkongress

11.10. - Vongfong - stärkster Wirbelsturm des Jahres

10.10. - Tief Katrin bringt Deutschland gleich drei gefühlte Jahreszeiten!

09.10. - Sie sind eingeladen, sich mit der Erde zu drehen.

08.10. - Sturmtief KATRIN I bringt vielerorts ein "laues Lüftchen"

07.10. - Laubverfärbung und Blattfall

06.10. - Südwestwetterlage sorgt für goldenen Oktober in Südostdeutschland

05.10. - Warum ist es bei gleichem Sonnenstand unterschiedlich warm?

04.10. - Was uns im Oktober so blühen kann

03.10. - Das Brockengespenst und andere Nebelerscheinungen

02.10. - Deutschlandwetter im September 2014

01.10. - Land unter in Montpellier