Facebook Twitter
Drucken
18. Mai 2012 | Dipl.-Met. Thomas Ruppert

Wochenrückblick: Wetter und Klima in Zentral- und Westafrika

In der äquatorialen Region Afrikas herrscht tropisches Klima mit
einer relativ kurzen, nicht vollständig ausgeprägten Trockenzeit,
meist zwischen Juni und September. Während der achtmonatigen
Regenzeit befindet sich die Region im Einflussbereich der sog.
Innertropischen Konvergenzzone (ITC). Darunter versteht man einen im
Laufe des Jahres den Sonnenhöchstständen mit etwas Verzögerung
folgenden, durch Konvektion verursachten, weltumspannenden
Tiefdruckgürtel.

Die Lage der innertropischen Konvergenzzone im Juli (rot) und im Januar (blau)
Die Lage der innertropischen Konvergenzzone im Juli (rot) und im Januar (blau)


In seinem Bereich treten, mit Schwerpunkt in der zweiten Tageshälfte,
meist von heftigen Gewittern begleitete Starkregenfälle auf, die
Zenitalregen genannt werden. Beispielsweise fielen innerhalb von
vierundzwanzig Stunden bis Montag früh 06:00 UTC in Mvenge (Gabun,
01°28'S, 013°33'E, 319 m NN) 106 L/m² (=mm) Regen, im gleichen
Zeitraum bis Mittwoch früh in Lambarene (Gabun, 00°24'S, 010°16'E, 27
m NN) sogar 164 mm.

Geht man etwas weiter nördlich, ändern sich die Verhältnisse, denn
die Trockenzeit reicht nun von November bis Februar, wenn die ITC auf
der Südhalbkugel liegt und der trockene Nordostpassat weht. Durch die
Nordverlagerung der ITC setzt im klimatologischen Mittel im April an
der Guinea-Küste der Südwestmonsun ein und damit beginnt dort die
Regenzeit. Bis Dienstag früh 06:00 UTC registrierte man z.B. in Tabou
(Elfenbeinküste, 04°39'N, 007°27'W, 21 m NN) 86 mm, in Daloa
(Elfenbeinküste, 07°00'N, 006°37'W, 276 m NN) und in Boromo
(Obervolta, 11°48'N, 002°52'W, 264 m NN) sogar 101 mm.

Noch weiter nördlich, in einem Streifen etwa zwischen 15°N und 25°N,
trifft man Wüstenklima an, mit spärlichen Niederschlägen, meist
zwischen Juni und September. Dort herrschen die derzeit höchsten
Temperaturen auf der Erde, verbreitet klettert die Temperatur auf
über 40 °C. Am Montag beobachtete man in Nema (Mauretanien, 16°59'N,
007°15'W, 269 m NN) sogar 48,4 °C.



© Deutscher Wetterdienst

Bild: Wikipedia

Themenarchiv:

04.05. - Forensische Meteorologie Teil 2 - "Wetterdetektive" in Aktion

03.05. - Das Wetter an Himmelfahrt und zum verlängerten Wochenende

02.05. - Deutschlandwetter im April 2016

01.05. - Nasser Start in den Mai - Tief VIOLA bringt viel Regen im Südwesten

30.04. - Der Tanz in den Mai - Mit dicker Jacke und teils mit Regenschirm

29.04. - Und es war doch nicht alles schlecht!

28.04. - Die meteorologische Welt des Gleichen

27.04. - Forensische Meteorologie Teil 1 - Eine spannende Facette der Meteorologie

26.04. - Schnee bis in tiefe Lagen: Kälteeinbruch auf dem Höhepunkt

25.04. - Die Sonne im Kampf gegen den Schnee

24.04. - Latente Energie - die verborgene Kraft in der Wetterküche!

23.04. - Spätwinter Ende April - damals und heute

22.04. - Die Rache des Winters

21.04. - Sonnenlust und Kältefrust

20.04. - Antizyklonale Nordwestlage

19.04. - Der Frühling aus phänologischer Sicht

18.04. - Der "Scirocco" - heiß und staubig!

17.04. - Achterbahnfahrt

16.04. - If the sky is green, run for cover!

15.04. - Typisch April

14.04. - Die Gewittersaison ist gestartet

13.04. - Ein Tief bei den Britischen Inseln

12.04. - Rippeln am Himmel

11.04. - April, April, der weiß nicht was er will!

10.04. - Pack die Sonnencreme ein

09.04. - Die städtische Wärmeinsel

08.04. - Das Stadionwetter am 29. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga

07.04. - Regen und Schnee in Kanada

06.04. - Typisch April - Temperaturen auf Berg- und Talfahrt

05.04. - Sonne und Erde im Strahlungsgleichgewicht