Facebook Twitter
24. April 2012 | Dipl.-Met. Thomas Ruppert

Sonne satt im Senegal

Savannenlandschaft im Senegal
Savannenlandschaft im Senegal



Während sich insbesondere Meeresluftmassen, die mit Tiefausläufern
nach Mitteleuropa gelangen, mäßigend auf unser Temperaturregime
auswirken, treten die Extremtemperaturen auf der Erde stets in
wetterberuhigten Arealen auf. Dazu zählen die Wüsten, die man vor
allem im Bereich der subtropischen Hochdruckgürtel in geografischen
Breiten um 25 Grad Nord und Süd findet, sowie, zumindest in der
Trockenzeit, auch die Savannen der äußeren Tropen.

Dort herrscht am Tage bei hoch stehender Sonne vorwiegend wolkenarmes
Wetter, daher ist bei geringem Pflanzenbewuchs die am Boden
empfangene (kurzwellige) Strahlung gewaltig. Auch die nächtliche
(langwellige) Ausstrahlung ist bei meist klarem Himmel beträchtlich.
Dennoch verbleibt insgesamt ein positiver Strahlungssaldo, dessen
Betrag etwa doppelt so hoch wie in Mitteleuropa ist. Weiterhin strömt
von Norden und Nordosten her kontinentale Luft in die Region, denn
von der Sahara her weht der Harmattan, ein trocken-heißer, staubiger
Wind.

Wo bleibt nun die zugeführte Energie? Verdunstung findet in der Wüste
nicht statt und die wenigen Flüsse in den Savannen führen gegen Ende
der Trockenzeit kaum Wasser. Der Boden besteht aus Sand, Kies,
trockenem Lehm oder Ton - allesamt Materialien mit schlechter
Wärmeleitung - kann also die Energie kaum aufnehmen. Nur durch die
Erhöhung der Lufttemperatur kann der Energieüberschuss abgeführt
werden.

Dementsprechend sind in diesen Apriltagen in der Trockensavanne
Westafrikas Lufttemperaturen über 40 °C keine Seltenheit. Eine Karte
der Tageshöchsttemperaturen [°C] mit Windpfeilen vom 23.04.2012,
18:00 UTC, unterlegt mit einem infraroten Satellitenbild (Kanal bei
10,8 µm im "atmosphärischen Fenster") finden Sie nachfolgend:

Satellitenbild
Satellitenbild


Markant ist außerdem die hoch
reichende Quellbewölkung der innertropischen Konvergenzzone im
unteren Teil der Abbildung.



© Deutscher Wetterdienst

Bild: DWD

Themenarchiv:

27.05. - Gewitterpotential - Oder warum keine ortsgenaue Prognose möglich ist

26.05. - Das Barische Windgesetz

25.05. - Was ist eine Fallböe?

24.05. - Starkregen und Verkehrsbehinderungen

24.05. - Starkregen und Verkehrsbehinderungen

23.05. - Gewitter, Blitze und persönliche Verhaltensregeln

22.05. - Wolken wie Wellen

21.05. - Globale Erwärmung: Rekorde am laufenden Band

20.05. - Ein bisher vielerorts zu trockener Mai

19.05. - Hitze, Sturm und Regen in Indien

18.05. - Wo kann man jetzt schon baden?

17.05. - Wenn ein Gewitteraufwind über das Ziel hinausschießt

16.05. - Wo verstecken sich die warmen sommerlichen Temperaturen?

15.05. - Auf die Felder fertig los: Es ist Erdbeerzeit!

14.05. - Polarluft mit Heiligenschein

13.05. - Ist der Mai kühl und nass,...

12.05. - In der Sahara

11.05. - Ungewöhnlich frühe Waldbrände in Kanada

10.05. - Hof oder Halo - unterschiedliche Lichterscheinungen am Himmel

09.05. - Das Wetter und der Rasen

08.05. - Schönes langes Wochenende mit Sommertagen an der See

07.05. - Mini-mini-Sonnenfinsternis: Der Merkurtransit am 09.Mai 2016

06.05. - Es werde Licht...

05.05. - Wolken und ihre Bezeichnungen

04.05. - Forensische Meteorologie Teil 2 - "Wetterdetektive" in Aktion

03.05. - Das Wetter an Himmelfahrt und zum verlängerten Wochenende

02.05. - Deutschlandwetter im April 2016

01.05. - Nasser Start in den Mai - Tief VIOLA bringt viel Regen im Südwesten

30.04. - Der Tanz in den Mai - Mit dicker Jacke und teils mit Regenschirm

29.04. - Und es war doch nicht alles schlecht!