Facebook Twitter
06. Mai 2017 | Dipl.-Met. Thomas Ruppert

Der Mai...

Der Mai...

Datum 06.05.2017

...ist der letzte Monat des "meteorologischen Frühlings" und geht phänologisch meist mit dem "Vollfrühling" einher. Während sich die solaren Beleuchtungsverhältnisse im Verlaufe des Monats bereits denjenigen des Sommers annähern, kann das Wetter im Mai noch durchaus kühl und wechselhaft sein.

...war im altrömischen Kalender, der das neue Jahr im März beginnen ließ, der dritte Monat. Sein Name leitet sich von der Göttin Maia ab, anderen Quellen zufolge ist er nach "Iupiter Maius", dem Wachstum bringenden und über Blitz, Donner, Regen und Sonnenschein gebietenden Gott Jupiter benannt. Nach germanischer Lesart bedeutet Mai einfach "jung" (z.B. "junges Mädchen" - altdeutsch "Maid").


Mai 2017

Der Mai ist - allgemein und von alters her - als "Wonne-", "Liebes-" oder, wegen der Hauptblütezeit der meisten Pflanzen, als "Blumenmonat" bekannt. Auch die Bezeichnung "Weidemond" ist historisch verbürgt, schließlich wurde zu dieser Zeit stets das Vieh auf die Weide getrieben.

Von den solaren Beleuchtungsverhältnissen ausgehend, kommt der Mai dem Sommer schon recht nahe: beispielsweise verlängert sich der lichte Tag in Frankfurt am Main (50°07' nördlicher Breite; 08°41' östlicher Länge) in diesem Jahr im Verlaufe des Monats von 14:44 Stunden auf 16:04 Stunden. Die Mittagshöhe der Sonne steigt von gut 55° am 1. Mai 2017 auf knapp 62° am Monatsende.

Einerseits steht die Sonne im Mai schon recht hoch am Himmel und kann über dem Festland bereits sommerliche Temperaturen bewirken. Andererseits hält der Mai oftmals auch kühles und unbeständiges Wetter bereit, denn die nördlichen Meere sind noch kalt (so haben Nord- und Ostsee in diesen Tagen Oberflächentemperaturen von 7 bis 12 °C, im Europäischen Nordmeer herrschen 1 bis 8 °C) und bei entsprechenden Großwetterlagen dominiert maritime Polarluft das Wetter im Mai.

So auch in diesen Tagen: Es bleibt insgesamt wechselhaft und zunächst noch recht kühl. An den Alpen setzt Dauerregen ein. Erst ab Mitte kommender Woche wird es zunehmend wärmer. Allerdings wünschte man sich in der Hoffnung auf reiche Ernte den Monat Mai in früheren Zeiten eher kühl und nass, wie eine alte Wetterregel besagt - "Ist der Mai recht heiß und trocken, kriegt der Bauer kleine Brocken; ist er aber feucht und kühl, gibt es Frucht und Futter viel."



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

22.07. - Deutschland nächste Woche im grün angestrichen Sommer. Können wir diesem Wetter ausweichen?

21.07. - Die Hundstage

19.07. - Mit der Hitze kommen die schweren Gewitter!

18.07. - Schlafraubende Sommernächte

17.07. - Surferwissen - Teil 3: Strömungen und Surfspots

16.07. - Stadt - Land - Wald - See

15.07. - Der Sommer auf Sparflamme zündet erst zur neuen Woche wieder!

14.07. - Waldbrandgefahr (Teil 1) - die Zutaten für die Vorhersage

13.07. - Latente Energie - die verborgene Kraft in der Wetterküche!

12.07. - Tief XAVIER bringt viel Wind, Regen und Gewitter

11.07. - Flash Floods und Slot Canyons - eine gefährliche Mischung

10.07. - Die Örtlichkeit von Gewittern

09.07. - Wetter und Medien - eine schwierige Beziehung

08.07. - Mit dem Segelflugzeug in die hohe Atmosphäre

07.07. - Von schweißtreibender Hitze und gestrigen Blitzen

06.07. - Deutschland und die Luftmassengrenze

05.07. - Wahrscheinlichkeitsaussagen in Wettervorhersagen

04.07. - Zeit der Ernte

03.07. - Was ist dran an der Siebenschläfer-Regel?

02.07. - Deutschlandwetter im Juni 2017:

01.07. - Hitze und Unwetter über Südosteuropa

30.06. - Tief "RASMUND" sorgt für unwetterartigen Starkregen und Überflutungen

29.06. - Urlaubswetter in Europa

28.06. - Wasser marsch - Sommerwetter auf Sparflamme

27.06. - Tief "RASMUND" bringt kräftige Gewitter mit Starkregen

26.06. - Ein natürlicher Kühlschrank im Wald

25.06. - Regen für alle!?

24.06. - Gletscher und Klima

23.06. - Hitze und Blitze - eine Retrospektive

22.06. - "Warme" und "kalte" Gletscher