Facebook Twitter
Drucken
02. Mai 2017 | Meteorologe Hermann Kehrer

Deutschlandwetter im April 2017:

Deutschlandwetter im April 2017:

Datum 02.05.2017

Erst frühsommerlich warm und trocken, dann Schnee und Spätfröste

Bei hohem Luftdruck setzte sich zunächst im April fast überall in Deutschlands die im März begonnene sehr warme und trockene Witterung weiter fort. Im zweiten Monatsdrittel führten dann jedoch Tiefdruckgebiete von Norden her feuchtere und zunehmend kältere Luft heran. Zur Monatsmitte bzw. zu Ostern fiel dabei bei leichtem bis mäßigen Frost teilweise nochmal bis ins Flachland Schnee. Im Monatsmittel lagen Temperatur und Sonnenscheindauer insgesamt im Sollbereich. Trockenheit, Schnee und immer wieder Nachtfröste stellten jedoch eine erhebliche Belastung der Pflanzenwelt dar. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2000 Messstationen.


Frostschäden an den Weinreben vor Neustadt/Weinstraße
Frostschäden an den Weinreben vor Neustadt/Weinstraße


Anfangs für die Jahreszeit zu warm, dann verbreitet Spätfröste

Die Durchschnittstemperatur im April 2017 entsprach mit 7,5 Grad Celsius (°C) fast genau dem Soll der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990 von 7,4 °C. Gegenüber der Vergleichsperiode 1981 bis 2010 betrug die Abweichung -0,8 Grad. Im ersten Drittel zeigte sich der April oft als warmer Frühlingsmonat. Am höchsten stieg das Quecksilber dabei am 10. in Ohlsbach, südöstlich von Offenburg, mit 26,1 °C. In der zweiten Dekade ließen mehrere Kaltluftvorstöße die Höchstwerte dagegen verbreitet in den einstelligen Bereich sinken. In Attenkam in Oberbayern zeigte das Thermometer am 19. als Tagesmaximum nur noch 2 °C. Die Nacht zum 20. brachte, außer an den Küsten, fast überall in Deutschland leichten bis mäßigen Frost, der sich teilweise katastrophal auf die fortgeschrittene Vegetation auswirkte. So entstanden Schäden vor allem an Obstbaumblüten und an Weinreben. Im Südschwarzwald, so in Singen und Buchenbach, gab es örtlich neue Rekorde bei den April-Tiefstwerten. Die bundesweit niedrigste Temperatur meldete diesmal am 20. Oberstdorf mit -10,1 °C.

Im Westen sehr trocken, Niederschläge im Süden, gebietsweise nochmal Schnee

Beim Niederschlag war der April mit rund 40 l/m² erneut unter seinem Soll von 58 Litern pro Quadratmeter (l/m²). Besonders im Westen spitzte sich die allgemeine Trockenheit weiter zu. In Rheinland-Pfalz und im Saarland fielen gebietsweise weniger als 5 l/m². Damit kamen dort seit Jahresbeginn örtlich nur etwa 60 l/m² zusammen. Vereinzelt brachen erste Waldbrände aus. Völlig anders zeigte sich der April dagegen im Süden. Die vor allem ab der Monatsmitte von Norden heranziehenden Wolken führten oft an den Alpen zu Stauniederschlägen. Auf diese Weise entstanden in Oberbayern Monatssummen von fast 200 l/m² und damit ein Vielfaches der Niederschläge im Saarland. Die eingeflossene Kaltluft führte in höheren Lagen und an mehreren Tagen, z. B. auch an Ostern (16. und 17.) zu Schneefällen bis ins Flachland. Die Messstelle Oberstdorf meldete am 19. eine Höhe von 32 cm. Nasser Schnee führte bei zahlreichen bereits belaubten Bäumen zu Schneebruch.


Sonne bevorzugte den Südwesten Deutschlands und die Nordseeinseln

Die Sonnenscheindauer traf das Soll von 152 Stunden mit rund 155 Stunden fast genau. Besonders häufig schien die Sonne im Südwesten und auf den Nordseeinseln mit gut 210 Stunden. Am Nordrand des Erzgebirges waren es dagegen gebietsweise im gesamten Monat nur etwa 110 Stunden.

Heute erfahren Sie u.a., wo es im April in Deutschland am wärmsten, sonnigsten und trockensten war.

Die wärmsten, trockensten und sonnigsten Orte in Deutschland

Erste Auswertungen der Ergebnisse der rund 2000 Messstationen des DWD in Deutschland.


Besonders warme Orte im April 2017* 1. Platz Bad Bergzabern (Rheinland-Pfalz) 10,3 °C Abweich. +0,9 Grad 2. Platz Frankfurt am Main-Westend (Hessen) 10,3 °C Abweich. +0,4 Grad 3. Platz Bad Dürkheim (Rheinland-Pfalz) 10,2 °C Abweich. +1,2 Grad

Besonders kalte Orte im April 2017* 1. Platz Carlsfeld (Sachsen) 3,2 °C Abweich. - 0,1 Grad 2. Platz Kahler Asten (Nordrhein-Westfalen) 3,3 °C Abweich. - 0,2 Grad 3. Platz Zinnwald-Georgenfeld (Sachsen) 3,3 °C Abweich. +1,1 Grad

Besonders niederschlagsreiche Orte im April 2017** 1. Platz Ruhpolding-Seehaus (Bayern) 213,0 l/m² 121 Prozent 2. Platz Anger-Stoißberg (Bayern) 204,9 l/m² 134 Prozent 3. Platz Aschau-Stein (Bayern) 203,7 l/m² 115 Prozent

Besonders trockene Orte im April 2017** 1. Platz Lauterecken (Rheinland-Pfalz) 1,7 l/m² 3 Prozent 2. Platz Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) 2,3 l/m² 6 Prozent 3. Platz Haßloch (Rheinland-Pfalz) 2,4 l/m² 7 Prozent

Besonders sonnenscheinreiche Orte im April 2017** 1. Platz Saarbrücken-Ensheim (Saarland) 220 Stunden 159 Prozent 2. Platz Trier-Petrisberg (Rheinland-Pfalz) 219 Stunden 139 Prozent 3. Platz Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) 213 Stunden 137 Prozent

Besonders sonnenscheinarme Orte im April 2017** 1. Platz Carlsfeld (Sachsen) 99 Stunden 74 Prozent 2. Platz Zinnwald-Georgenfeld (Sachsen) 108 Stunden 80 Prozent 3. Platz Plauen (Sachsen) 108 Stunden 79 Prozent

Bergstationen oberhalb 920 m NN sind hierbei nicht berücksichtigt.

* Monatsmittel sowie deren Abweichung vom vieljährigen Durchschnitt (int. Referenzperiode 1961-1990).

** Prozentangaben bezeichnen das Verhältnis des gemessenen Monatswertes zum vieljährigen Monatsmittelwert der jeweiligen Station (int. Referenzperiode, normal = 100 Prozent).

Hinweis:

Einen ausführlichen Monatsüberblick für ganz Deutschland und alle Bundesländer finden Sie im Internet unter http://www.dwd.de/presse.*



© Deutscher Wetterdienst

Bild: Hans Richard Henkes, DWD

Themenarchiv:

22.07. - Deutschland nächste Woche im grün angestrichen Sommer. Können wir diesem Wetter ausweichen?

21.07. - Die Hundstage

19.07. - Mit der Hitze kommen die schweren Gewitter!

18.07. - Schlafraubende Sommernächte

17.07. - Surferwissen - Teil 3: Strömungen und Surfspots

16.07. - Stadt - Land - Wald - See

15.07. - Der Sommer auf Sparflamme zündet erst zur neuen Woche wieder!

14.07. - Waldbrandgefahr (Teil 1) - die Zutaten für die Vorhersage

13.07. - Latente Energie - die verborgene Kraft in der Wetterküche!

12.07. - Tief XAVIER bringt viel Wind, Regen und Gewitter

11.07. - Flash Floods und Slot Canyons - eine gefährliche Mischung

10.07. - Die Örtlichkeit von Gewittern

09.07. - Wetter und Medien - eine schwierige Beziehung

08.07. - Mit dem Segelflugzeug in die hohe Atmosphäre

07.07. - Von schweißtreibender Hitze und gestrigen Blitzen

06.07. - Deutschland und die Luftmassengrenze

05.07. - Wahrscheinlichkeitsaussagen in Wettervorhersagen

04.07. - Zeit der Ernte

03.07. - Was ist dran an der Siebenschläfer-Regel?

02.07. - Deutschlandwetter im Juni 2017:

01.07. - Hitze und Unwetter über Südosteuropa

30.06. - Tief "RASMUND" sorgt für unwetterartigen Starkregen und Überflutungen

29.06. - Urlaubswetter in Europa

28.06. - Wasser marsch - Sommerwetter auf Sparflamme

27.06. - Tief "RASMUND" bringt kräftige Gewitter mit Starkregen

26.06. - Ein natürlicher Kühlschrank im Wald

25.06. - Regen für alle!?

24.06. - Gletscher und Klima

23.06. - Hitze und Blitze - eine Retrospektive

22.06. - "Warme" und "kalte" Gletscher