Facebook Twitter
Drucken
27. März 2017 | Dipl.-Met. Lars Kirchhübel

Was hat die Kamele in der Wüste Arabiens im Regen stehen lassen?

Was hat die Kamele in der Wüste Arabiens im Regen stehen lassen?

Datum 27.03.2017

In Arabien spielt das Wetter weiter verrückt! Nachdem sich die Wüsten Arabiens Anfang des Jahres teilweise in eine Schneelandschaft verwandelten, sorgen nun wiederholt kräftige Schauer und Gewitter für außergewöhnlich viel Niederschlag.

Seit Tagen die gleiche Leier! Immer wieder diese Regenfälle! Anstatt die Sonne auf ihrem täglichen Weg über den Himmel zu beobachten, prasselt dieser Tage aus sich hoch auftürmenden Wolken heftiger Starkregen auf die Menschen und Tiere Arabiens nieder. Sturmböen lassen den Regen dabei teilweise waagerecht durch die Luft fliegen und sorgen in den trockenen Gebieten für heftige Sandstürme. Verfeinert wird das ungewöhnlich feuchte und windige Wetter von golfballgroßen Hagelkörnern, welche die Wüste für kurze Zeit mit einem weißen Schleier überdecken, und einem Blitzspektakel am Himmel. Gerade die Wolkenkratzer der Metropolen ziehen die Blitze regelrecht an und dienen als natürliche Blitzableiter.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


Doch warum treten diese kräftigen Schauer und Gewitter rund um den Persischen Golf derzeit wiederholt auf?

Verantwortlich dafür ist der sogenannte "Subtropenjet". Dabei handelt es sich um ein schmales, bandartiges Starkwindfeld in der Tropo- oder Stratosphäre, das durch hohe vertikale und horizontale Windgeschwindigkeitsscherungen charakterisiert wird und ein Geschwindigkeitsmaximum oder mehrere -maxima aufweist. Der Subtropen-Jet (STJ, Suptropical Jetstream) befindet sich dabei über dem subtropischen Hochdruckgürtel und ist meist schwach mäandrierend (vgl. http://bit.ly/2n8zq7x).

In den vergangenen Tagen dehnte sich der STJ über der arabischen Halbinsel wiederholt weit nach Süden aus. Auf dessen Nordflanke konnte sich somit ein ausgeprägtes Höhentief (Trog) festsetzen (vgl. Abbildung 1). Gleichzeitig diente das Starkwindband in der Höhe als eine Art Autobahn für kleinräumige Tiefdruckgebiete, die immer wieder über die Wüsten Arabiens (Rub al-Chali und Nefud) und den Persischen Golf hinwegzogen. Auf der Rückseite des Höhentiefs führten entsprechend der Höhenströmung nordwestliche bis westliche Winde feuchte und kühlere Luft aus dem Mittelmeerraum nach Arabien. Vorderseitig strömte dagegen mit südwestlichen Winden aus südlicheren Gefilden sehr heiße Luft in die betrachteten Regionen rund um den Persischen Golf. Südlich des Höhentiefs prallten schließlich die unterschiedlichen Luftmassen aufeinander (vgl. Abbildung 2). Alle Begleitumstände zusammen ergaben schließlich eine explosive Mischung. Durch thermische und dynamische Prozesse kam es wiederholt zu heftigen vertikalen Luftumwälzungen, die linienhaft organisiert waren. Aber nur durch den Feuchteinput können schließlich die hochreichenden Wolkentürme entstehen, die wiederum die kräftigen Regenfälle auslösen. Teilweise fielen innerhalb von 24 Stunden bis zu 80 Liter pro Quadratmeter. Die starken Aufwinde innerhalb der Wolke führten zudem dazu, dass sich große Hagelkörner bildeten.

Die außergewöhnlich hohen Niederschlagsmengen konnten dabei auch gut im sogenannten "Extrem Forecast Index" (EFI) des Europäischen Zentrums für mittelfristige Vorhersage (ECMWF) erkannt werden (vgl. Abbildung 3). Der EFI betrachtet das Spektrum der Modellläufe des Europäischen Modells im Vergleich zum Modellklima. Entsprechend kann der EFI als Signal für zukünftige für die Region untypische Witterungsverhältnisse angesehen werden (vgl. http://bit.ly/2nEquux).

Auch in den nächsten Tagen muss dort weiter mit schauerartigen, teils gewittrigen Niederschlägen gerechnet werden, sodass sich die Wadis weiter füllen können.



© Deutscher Wetterdienst

Themenarchiv:

22.07. - Deutschland nächste Woche im grün angestrichen Sommer. Können wir diesem Wetter ausweichen?

21.07. - Die Hundstage

19.07. - Mit der Hitze kommen die schweren Gewitter!

18.07. - Schlafraubende Sommernächte

17.07. - Surferwissen - Teil 3: Strömungen und Surfspots

16.07. - Stadt - Land - Wald - See

15.07. - Der Sommer auf Sparflamme zündet erst zur neuen Woche wieder!

14.07. - Waldbrandgefahr (Teil 1) - die Zutaten für die Vorhersage

13.07. - Latente Energie - die verborgene Kraft in der Wetterküche!

12.07. - Tief XAVIER bringt viel Wind, Regen und Gewitter

11.07. - Flash Floods und Slot Canyons - eine gefährliche Mischung

10.07. - Die Örtlichkeit von Gewittern

09.07. - Wetter und Medien - eine schwierige Beziehung

08.07. - Mit dem Segelflugzeug in die hohe Atmosphäre

07.07. - Von schweißtreibender Hitze und gestrigen Blitzen

06.07. - Deutschland und die Luftmassengrenze

05.07. - Wahrscheinlichkeitsaussagen in Wettervorhersagen

04.07. - Zeit der Ernte

03.07. - Was ist dran an der Siebenschläfer-Regel?

02.07. - Deutschlandwetter im Juni 2017:

01.07. - Hitze und Unwetter über Südosteuropa

30.06. - Tief "RASMUND" sorgt für unwetterartigen Starkregen und Überflutungen

29.06. - Urlaubswetter in Europa

28.06. - Wasser marsch - Sommerwetter auf Sparflamme

27.06. - Tief "RASMUND" bringt kräftige Gewitter mit Starkregen

26.06. - Ein natürlicher Kühlschrank im Wald

25.06. - Regen für alle!?

24.06. - Gletscher und Klima

23.06. - Hitze und Blitze - eine Retrospektive

22.06. - "Warme" und "kalte" Gletscher